Advertisement

Zusammenfassung und Ausblick

  • Jochen Bigus
Chapter
  • 111 Downloads
Part of the nbf neue betriebswirtschaftliche forschung book series (NBF, volume 311)

Zusammenfassung

Diese Schrift untersucht besondere Informations- und Anreizprobleme der Wagnisfinanzierung mit Vertrags- und spieltheoretischen Analysemethoden. Der Fokus lag hierbei auf der Beziehung zwischen einem kapitalsuchenden Unternehmensgründer (Innovator) und einem potentiellen Investor. Der Investor verfolgt ausschließlich monetäre Ziele und kann eine Venture Capital (VC)-Gesellschaft, aber auch ein Privatinvestor (Business Angel) sein. Das Augenmerk richtete sich auf zwei besondere Problembereiche in den sehr frühen Unternehmensphasen vor einem Börsengang. Das Schrifttum zur Wagnisfinanzierung — das in Kapitel B aufbereitet wird — hat diese Problembereiche bislang kaum beachtet. Kapitel C widmet sich dem ersten Problembereich: welche Gestalt sollte der Finanzierungsvertrag aufweisen, wenn Investor und Innovator die Erfolgsaussichten in unterschiedlicher Weise einschätzen. Kapitel D enthält zwei Modelle zu besonderen Anreizproblemen, die mit der gestaffelten Kapitalzufuhr (Phasenfinanzierung) einhergehen können. Üblicherweise werden Wagnisse in mehreren Phasen finanziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe Sahlman (1990), S. 493–499, Gompers/Lerner (1996) und Zemke (1995), S. 105–187. Zemke (1995), S. 189–230 befaßt sich ausführlich mit der Frage, wie die Organisationsstrukturen innerhalb einer VC-Gesellschaft die Informationsbeschaffung und -verarbeitung beeinflussen und somit auch die Kosten der Beteiligungsprüfung.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe z.B. Aghion/Bolton (1992) und Hart (1995).Google Scholar
  3. 3.
    Siehe auch die Kritik von Demsetz zum „incomplete contracting approach“, Demsetz (1998), S. 449f. Allerdings spielt die Allokation von Kontrollrechten in der Agency-Theorie keine Rolle.Google Scholar
  4. 4.
    Kulicke/Wupperfeld (1993), S. 53f., Black/Gilson (1998), S. 271f. und Nittka (2000), S. 73f. betonen, dass für deutsche Unternehmer insbesondere die Entscheidungsfreiheit wichtig ist und eine gewisse „Herr im Hause“-Mentalität besteht. Man sagt VC-Gesellschaften, die mehrheitlich in Bankenbesitz sind, zuweilen eine risikoscheue Beteiligungspolitik nach.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe hierzu Schmidt, H. (1984, 1984b, 1984c) und Black/Gilson (1998). Bedeutsam ist wohl das Gewicht von Banken und der Bankenfinanzierung im Finanzierungsmarkt.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe Gilson/Schizer (2002) und Cumming (2002).Google Scholar
  7. 7.
    Siehe Black/Gilson (1998), S. 270f. und die empirische Studie von Jeng/Wells (2000).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jochen Bigus

There are no affiliations available

Personalised recommendations