Advertisement

Regulierungsansatz in Deutschland und USA

  • Christoph Watrin
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBFDUV, volume 100)

Zusammenfassung

Sowohl in Deutschland als auch in den USA besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Veröffentlichung von Jahresabschlüssen. Unterschiede bestehen hinsichtlich des Umfangs der zu veröffentlichenden Informationen und der Sanktionen bei Publizitätsverstößen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 249.
    Vgl. hierzu Busse von Colbe (1999), S. 474 ff. In der Vergangenheit haben viele deutsche Unternehmen freiwillig eine Kapitalflußrechnung veröffentlicht. Vgl. Haller/JakobyGoogle Scholar
  2. 252.
    Mit der Kapitalflußrechnung befaßt sich der DRS 2. Hierzu Stahn (2000), S. 233 ff.; Strobel (1999), S. 1044 ff. Zur Segmentberichterstattung ist ein DRS 3 erschienen. Hierzu Mujkanovic (2000), S. 122 ff. Zum Stand der Arbeit des DSR vgl. www. drsc.de/Standards und Entwürfe vom 15.6.2000.Google Scholar
  3. 257.
    Sachlich zuständig sind im allgemeinen die Amtsgerichte. Vgl. im einzelnen § 125 FGG.Google Scholar
  4. 270.
    Vgl. Begründung des Entwurfs eines KapCoRiLiG, BT-Drucks. 457/99, S. 57.Google Scholar
  5. 278.
    Vgl. im einzelnen Eisolt (1993), S. 209 f. mit Hinweisen auf einige Ausnahmen und Kuhner (1998), S. 105 ff. zu Informationspflichten nach common law und einzelstaatlichem Gesellschaftsrecht. Siehe ferner Pellen (1999), S. 58. Das Gesellschaftsrecht fällt in den USA in die Gesetzgebungskompetenz der Einzelstaaten. Zu der sich daraus ergebenden Problematik vgl. unten S. 184.Google Scholar
  6. 281.
    Deutsche Aktionäre müssen demgegenüber bis zu 9 Monate auf die Veröffentlichung des Jahresabschlusses warten. Vgl. § 325 Abs.1 HGB, Pollens (1999), S. 357.Google Scholar
  7. 285.
    Vgl. Rule 303 Regulation S-K; Pellen (1999), S. 344; Pellens/Fülbier/Gassen (1999), S. 548.Google Scholar
  8. 289.
    Vgl. Pollens (1999), S. 356. Untersuchungen zur Lageberichterstattung in Deutschland zeigen beispielsweise, daß Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Vgl. Krumbholz (1994), S. 265 ff. Zur Objektivierung der Lageberichterstattung über künftige Risiken vgl. Baetge/Schulze (1998), S. 937 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christoph Watrin

There are no affiliations available

Personalised recommendations