Advertisement

Qualitätswahrnehmung der Anlageberatung und Bedeutung der Rendite für die Qualitätswahrnehmung der Anlageberatung

Chapter
  • 458 Downloads
Part of the Marketing und Neue Institutionenökonomik book series (MNI)

Zusammenfassung

Eine Differenzierung über die Qualität der Anlageberatung ist nur möglich, wenn die Qualität vom Kunden als gut wahrgenommen wird.179 Maßgebend ist damit die Wahrnehmung der Qualität der Anlageberatung auf Seiten der Anleger, die aber auf Grund der in Kapitel 2 dargestellten Eigenschaften einer Anlageberatung mit Problemen behaftet sein kann. Diese Probleme können unter anderem dazu führen, dass Anleger die Rendite als Qualitätsmerkmal der Anlageberatung heranziehen, ohne dabei die exogene Unsicherheit hinsichtlich der Rendite zu berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 179.
    Vgl. Bruhn (2003), S. 3 ff.Google Scholar
  2. 180.
    Vgl. Garvin (1984) und Reeves/Bednar (1994).Google Scholar
  3. 181.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985), S. 42, Dabholkar (1993), Spreng/Singh (1993), Haller (1995), S. 44, Liljander/Strandvik (1997), S. 149, Oliver (1997), S. 177, und Stauss(1999), S11 f.Google Scholar
  4. 182.
    Parasuraman/Zeitharal/Berry (1985), S. 42.Google Scholar
  5. 183.
    Bolton/Drew (1991), S. 375.Google Scholar
  6. 184.
    Vgl. zur Konzeptualisierung von Kundenzufriedenheit und Dienstleistungsqualität Cardozo (1965), Howard/Sheth (1969), S. 145 ff., Olshavsky/Miller (1972), Anderson (1973), Engel/Kollat/Blackwell (1973), S. 266 ff., Oliver (1977) und (1980), Olson/Dover (1979), Churchill/Suprenant (1982), Day (1984), Grönroos (1984) und (1990), Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985) und (1988), Bolton/Drew (1991), Teas (1993), S. 29, sowie Dabholkar (1993), S. 11.Google Scholar
  7. 185.
    Vgl. Dabholkar (1993), S. 12, Parasuraman/Zeithaml/Berry (1994a), S. 121 f., und Sureshchandar/Rajendran/Anantharaman (2002), S. 364.Google Scholar
  8. 186.
    Vgl. Stauss/Hentschel (1991), S. 240 f., Benkenstein (1993), S. 1101 f., Bruhn (1997), S. 425, und Hentschel (2000), S. 303.Google Scholar
  9. 187.
    Vgl. zu einem Überblick Oliver (1997), S. 177 ff., und Kebbel (2000), S. 8 ff. sowie zur Abgrenzung der Konstrukte Kundenzufriedenheit und Einstellung Kaas/Runow (1984) und Homburg/Stock (2003), S. 22 f.Google Scholar
  10. 188.
    Vgl. Rust/Oliver (1994), S. 6, Oliver (1993b), S. 76 f., und (1997), S. 177 ff.Google Scholar
  11. 189.
    Vgl. Kebbel (2000), S. 10.Google Scholar
  12. 190.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985) und (1988), Gummesson/Grönroos (1987), Grönroos (1990), Bolton/Drew (1991), Stauss/Hentschel (1991), S. 240 f., Benkenstein (1993), S. 1101 f., sowie Brady/Cronin (2001), S. 34.Google Scholar
  13. 191.
    Vgl. Cronin/Taylor (1992), S. 56, Dabholkar (1993), S. 11, Lee/Lee/Yoo (2000), S. 218, und Brady/Cronin/Brand (2002), S. 17 ff.Google Scholar
  14. 192.
    Vgl. z. B. Oliver (1980), Swan/Trawick (1981), Churchill/Suprenant (1982), Oiiver/DeSarbo (1988), Tse/Wilton (1988), Yi (1990) und zu einem Überblick Szymanski/Henard (2001).Google Scholar
  15. 193.
    Vgl. Donabedian (1980), Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985) und (1988), Bolton/Drew (1991), Cronin/Taylor (1992), Brady/Cronin (2001) sowie Brady/Cronm/Brand (2002).Google Scholar
  16. 194.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985), S. 46 ff., und (1988), S. 17, sowie Brady/Cronin/Brand (2002), S. 19.Google Scholar
  17. 195.
    Vgl. Wirtz (1993), S. 7, und Bruhn (1997), S. 429.Google Scholar
  18. 196.
    Vgl. Churchill/Suprenant (1982), S. 492, Kaas/Runow (1984), S. 452, und Tse/Wilton (1988), S. 204 f.Google Scholar
  19. 197.
    Vgl. Bearden/Teel (1983), S. 22, Zeithaml/Berry/Parasuraman (1993), S. 1, und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 395.Google Scholar
  20. 198.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1988), S. 16 f., Parasuraman/Berry/Zeithaml (1991), S. 422, und Dabholkar (1993), S. 11.Google Scholar
  21. 199.
    Vgl. Oliver/Winer (1987) und Boulding/Kalra/Staelin (1999), S. 466.Google Scholar
  22. 200.
    Vgl. Parasuraman/Berry/Zeithaml (1991), S. 422, Parasuraman/Zeithaml/Berry (1994a), S. 118, und Boulding et al. (1993), S. 8 ff.Google Scholar
  23. 201.
    Vgl. Boulding et al. (1993), S. 8 ff., und Boulding/Kalra/Staelin (1999), S. 466.Google Scholar
  24. 202.
    Vgl. Woodruff/Cadotte/Jenkins (1983), S. 299, Tse/Wilton (1988), S. 206, Oliver (1997), S. 71 f., Spreng/MacKenzie/Olshavsky (1996), S. 16 f., Gupta/Stewart (1996), S. 260, und Fournier/Mick (1999), S. 12.Google Scholar
  25. 203.
    Vgl. zu einem Überblick über die verschiedenen Facetten von Erwartungen Schütze (1991), S. 154 ff., und Rudolph (1998), S. 18 ff.Google Scholar
  26. 204.
    Vgl. Tse/Wilton (1988), Boulding et al. (1993) und Boulding/Kalra/Staelin (1999), S. 466.Google Scholar
  27. 205.
    Vgl. Woodruff et al. (1991), S. 107, aber auch Cadotte/Woodruff/Jenkins (1987).Google Scholar
  28. 206.
    Vgl. Sherif (1936), S. 96, Helson (1948), S. 297 f., und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 268 ff.Google Scholar
  29. 207.
    Vgl. Woodruff/Cadotte/Jenkins (1983), S. 298, Babakus/Mangold (1992), S. 778, Cronin/Taylor (1992), S. 57 f., Wirtz (1993), S. 13, Dabholkar (1993), S. 16, Stauss (1999), S. 7, und Bruhn/Georgi (2000), S. 187 f.Google Scholar
  30. 208.
    Vgl. Dabholkar (1993), S. 16, sowie zu messtechnischen Problemen hinsichtlich der häufig verwendeten Doppelskala Hentschel (1990), Brown/Churchill/Peter (1993) und Babin/Griffin (1998).Google Scholar
  31. 209.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1988) und Parasuraman/Berry/Zeithaml (1991).Google Scholar
  32. 210.
    Vgl. z. B. Carman (1990), Babakus/Boller (1992), S. 263, Cronin/Taylor (1992) und (1994), Brown/Churchill/Peter (1993), Parasuraman/Zeithaml/Berry (1994b), S. 213 ff., Lee/Lee/Yoo (2000) sowie Brady/Cronin/Brand (2002).Google Scholar
  33. 211.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 310 ff.Google Scholar
  34. 212.
    Vgl. z. B. Woodruff/Cadotte/Jenkins (1983), S. 298, Westbrook (1987), S. 260 sowie hierzu und zu einem Überblick verschiedener Messverfahren Hentschel (2000), S. 315, und Beutin (2003), S. 122.Google Scholar
  35. 213.
    Vgl. Churchill (1979), S. 66.Google Scholar
  36. 214.
    Vgl. Cronin/Taylor (1992), S. 61, Hentschel (2000), S. 315, und Kroeber-Riel/Weinberg (2003) S.312.Google Scholar
  37. 215.
    Vgl. Parasuraman/Berry/Zeithaml (1990), S. 38 f., Lingenfelder/Schneider (1991) S. 111, und Mittal/Kumar/Tsiros (1999), S. 90 ff.Google Scholar
  38. 216.
    Vgl. Parasuraman/Berry/Zeithaml (1990), S. 38 f., und (1991), S. 424.Google Scholar
  39. 217.
    Vgl. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1988), S. 31.Google Scholar
  40. 218.
    Vgl. Lingenfelder/Schneider (1991), S. 115, und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 312 ff.Google Scholar
  41. 219.
    Vgl. z. B. Cronin/Taylor (1992) und (1994) sowie Teas (1993), S. 31.Google Scholar
  42. 220.
    Vgl. Schütze (1991), S. 177, aber auch Woodruff/Cadotte/Jenkins (1983), S. 298, und Cronin/Taylor (1992), S. 57 f.Google Scholar
  43. 221.
    Vgl. Brady/Cronin/Brand (2002), S. 18.Google Scholar
  44. 222.
    Vgl. z. B. Parasuraman/Zeithaml/Berry (1988) und Grönroos (1990) sowie zu einem Überblick Haller (1995), S. 70 ff., und Schöse (2002), S. 86 ff.Google Scholar
  45. 223.
    Vgl. z. B. Babakus/Mangold (1989) und (1992), S. 774, Babakus/Boller (1992), S. 262 ff., sowie Cronin/Taylor (1992), S. 61.Google Scholar
  46. 224.
    Vgl.Donabedian(1980), S.79 ff.Google Scholar
  47. 225.
    Vgl. Meyer/Mattmüller (1987), S. 193.Google Scholar
  48. 226.
    Vgl. Donabedian (1980), S. 79 ff., und Meyer/Mattmüller (1987), S. 193.Google Scholar
  49. 227.
    Vgl. Kailich (1990), S. 38, Rehkugler et al. (1992), S. 317, Cramer (1995), S. 17 f., Schütt (1995), S. 130 ff., und Götz (1998).Google Scholar
  50. 228.
    Vgl. Locarek-Junge (1998), S. 321.Google Scholar
  51. 229.
    Vgl. Rehkugler et al. (1992), S. 317, Cramer (1995), S. 17, und (1997), S. 275.Google Scholar
  52. 230.
    Vgl. Rehkugler et al. (1992), S. 317, Cramer (1995), S. 20, Schütt (1995), S. 138, Stiftung Warentest (1995), (1997) und (2000) sowie Stein (1999), S. 36.Google Scholar
  53. 231.
    Vgl. Kienle (1997), S. 2898, und Krimphove/Regel (2002), S. 26.Google Scholar
  54. 232.
    Vgl. Hein (2002), S. 103.Google Scholar
  55. 233.
    Vgl. Cramer (1997), S. 275, Kienle (1997), S. 2898, und Krimphove/Regel (2002), S. 18 ff.Google Scholar
  56. 234.
    Vgl. Stiftung Warentest (1995), (1997) und (2000), Schütt (1995), S. 136 f., Büschgen/Büschgen (2002), S. 125, Hein (2002), S. 102 ff., sowie von Nitzsch/Rouette (2003), S. 404 f.Google Scholar
  57. 235.
    Die Notwendigkeit der Erhebung der Risikoeinstellung lässt sich zudem aus der Portfolio-Theorie (vgl. zur Portfolio-Theorie Markowitz (1952) und Tobin (1958) sowie zur Erhebung der Risikoeinstellung Zuber/Guthier (2003)) ableiten (vgl. Kap. 5.3.1).Google Scholar
  58. 236.
    Vgl. Cramer (1995), S. 17, Stein (1999), S. 71 f., und Hein (2002), S. 104.Google Scholar
  59. 237.
    Als eine solche Leitlinie kann die Portfolio-Theorie (vgl. Rudolph (1995), Kern (1993), Kaas/Schneider/Zuber (2002), S. 646 ff., Zuber (2002), S. 20 ff., und Zuber/Guthier (2003), S. 362) herangezogen werden (vgl. Kap. 5.3.1).Google Scholar
  60. 238.
    Vgl. Stiftung Warentest (1995), (1997) und (2000), Cramer (1997), S. 275, sowie Büschgen/Büschgen (2002), S. 125.Google Scholar
  61. 239.
    Demzufolge wird hier implizit davon ausgegangen, dass die Rendite ebenfalls über einen Soll-Ist-Vergleich beurteilt wird (vgl. zu einer detaillierten Betrachtung Kap. 3.3.1). Um im Folgenden zwischen der Qualitätswahrnehmung der Anlageberatung und der Rendite als besonderes Qualitätsmerkmal der Anlageberatung aus Sicht der Anleger sprachlich zu trennen, wird fortan bei der Anlageberatung von Qualitätswahrnehmung und bei der Rendite von Beurteilung gesprochen.Google Scholar
  62. 240.
    Vgl. Nader (1995), S. 11, Stein (1999), S. 6, und Helm (2001), S. 79.Google Scholar
  63. 241.
    Vgl. Spremann (2003), S. 61.Google Scholar
  64. 242.
    Vgl. Stein (1999), S. 34, sowie zu den Zielen von Privatanlegern Ruda (1988).Google Scholar
  65. 243.
    Vgl. Rosada (1990), S. 21, Deighton (1992), S. 362, und Wiswede (1995), S. 66.Google Scholar
  66. 244.
    De Epertengespräche wurden im Jahr 2002 im Rahmen eines DFG-Forschungsprojekts mit dem Thema „Kundenbedürfnisse und Qualitätskriterien bei der Anlageberatung“an der Professur für Marketing I der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt. Bei den Experten handelte es sich um Berater/innen und Geschäftsstellenleiter/innen von acht verschiedenen Banken aus der Rhein-Main-Region. Jedes Gespräch dauerte ca. 1,5 Stunden.Google Scholar
  67. 245.
    Vgl. Holler (1998), S. 61.Google Scholar
  68. 246.
    Vgl. Shostack (1984) und (1987).Google Scholar
  69. 247.
    Vgl. Kaas (1995b), S. 25, Fassnacht (1996), S. 118, Schäfer (1999), S. 5, und Woratschek (2001), S. 264 ff.Google Scholar
  70. 248.
    Vgl. Meyer/Mattmüller (1987), S. 189 f., Kaas (1992a), S. 15, Schade/Schott (1993a), S. 17, Benkenstein (1993), S. 1098, Kieinaltenkamp/Marra (1995), S. 104, und Woratschek (1996), S.60 ff.Google Scholar
  71. 249.
    Vgl. Schiller (1995), Sp. 109 ff., Eusterbrock (1999), S. 11, aber auch Meyer/Mattmüller (1987), S. 189, Zeithaml/Parasuraman/Berry (1992), S. 28 f., Mengen (1993), S. 13, Nader (1995), S. 12 f., und Fassnacht (1996), S. 109.Google Scholar
  72. 250.
    Vgl. Meyer (1991), S. 200, und Hentschel (1992), S. 62.Google Scholar
  73. 251.
    Vgl. Kater (1995), S. 32 f.Google Scholar
  74. 252.
    Vgl. Mengen (1993), S. 37 ff., Woratschek (1996), S. 60 ff., Eusterbrock (1999), S. 11, Wirtz/Bateson (1999), S. 82, und Kaas (2001b), S. 228 ff.Google Scholar
  75. 253.
    Vgl. Meyer/Mattmüller (1987), S. 189.Google Scholar
  76. 254.
    Vgl. Kaas (1992a), S. 23 f., und Kleinaltenkamp/Marra (1995), S. 106 f.Google Scholar
  77. 255.
    Vgl. Severidt (2001), S. 10.Google Scholar
  78. 256.
    Vgl. Nader (1995), S.11.Google Scholar
  79. 257.
    Trotzdem wird dieses Qualitätsmerkmal laut der Meinung der befragten Experten sehr häufig von Anlegern in die QualitätsWahrnehmung einbezogen.Google Scholar
  80. 258.
    Vgl. Starks (1987), S. 19, Spremann (1988), S. 615, Petersen (1989), S. 31, Bergen/Dutta/Walker (1992), S. 19, Schäfer (1995b), S. 533, Kaas (1997), S. 464, und (2001a), S. 113.Google Scholar
  81. 259.
    Vgl. Sharpe (1964), S. 436 ff., Jensen (1968), S. 391, Zimmermann et al. (1996), S. 68, Schmidt/Terberger (1997), S. 350 f., und Breuer/Gürtler/Schumacher (1999), S. 82 ff.Google Scholar
  82. 260.
    Vgl. Fama (1965).Google Scholar
  83. 261.
    Vgl. Schmidt/Terberger (1997), S. 312 ff, und Eisenführ/Weber (1999), S. 245 ff.Google Scholar
  84. 262.
    Vgl. Kaas/Schneider/Zuber (2002), S. 649.Google Scholar
  85. 263.
    Im Fall einer quadratischen Risiko-Nutzen-Funktion oder wenn die Zufallsvariable normalverteilt ist, kann der erwartete Nutzen durch Erwartungswert und Varianz repräsentiert werden (vgl. Rudolph (1979), S. 1039, Kroll/Levy/Rapoport (1988a), S. 391, Schmidt/Terberger (1997), S. 297 ff., Breuer/Gürtler/Schuhmacher (1999), S. 42 ff., Eisenfuhr/Weber (1999), S, 247 f., und Franke/Hax (1999), S. 297 ff.).Google Scholar
  86. 264.
    Vgl. Kaas (1997), S. 464, und Roth (2001), S. 43.Google Scholar
  87. 265.
    Die Benchmark muss den gleichen Restriktionen unterliegen wie die Kapitalanlage.Google Scholar
  88. 266.
    Vgl. z. B. Bühler (1994), Klings (2001) und Wittrock (2002).Google Scholar
  89. 267.
    Vgl. Klings (2001), S. 141 ff., und Krämer/Welp (2002), S. 50 ff.Google Scholar
  90. 268.
    Vgl. Hockmann (1987), S. 134.Google Scholar
  91. 269.
    Vgl. Krämer/Welp (2002), S. 57.Google Scholar
  92. 270.
    Vgl. Bühler (1994), S. 17 f.Google Scholar
  93. 271.
    Vgl. Zimmermann et al. (1996), S. 67.Google Scholar
  94. 272.
    Eigentlich handelt es sich um einen Trade-off zwischen Rendite und Sicherheit.Google Scholar
  95. 273.
    Vgl. Jensen (1968), S. 389.Google Scholar
  96. 274.
    Vgl. Treynor (1965), Sharpe (1966), Jensen (1968) und Grinblatt/Titman (1989) sowie zur Verwendung der Begriffe Zimmermann et al. (1996), S. 4, und Klings (2001), S. 146.Google Scholar
  97. 275.
    Der Tracking Error ist die Standardabweichung der Differenz zwischen der Rendite des Portfolios und der Rendite der Benchmark (vgl. Klings (2001), S. 148).Google Scholar
  98. 276.
    Vgl. Klings (2001), S. 148 f., und Krämer/Welp (2002), S. 58.Google Scholar
  99. 277.
    Vgl. Stein (1999), S. 62.Google Scholar
  100. 278.
    Dies wurde in den vorangegangenen Abschnitten bereits implizit unterstellt.Google Scholar
  101. 279.
    Da nicht jeder negative oder positive Vergleich mit einem Referenzniveau auch nominal einen Verlust bzw. Gewinn darstellt, wird an dieser Stelle von einer negativen bzw. positiven Beurteilung gesprochen. Wird dagegen im weiteren Verlauf der Arbeit von Gewinnen und Verlusten gesprochen, werden darunter immer nominale Gewinne und Verluste verstanden.Google Scholar
  102. 280.
    Vgl. Spremann (2003), S. 61 ff.Google Scholar
  103. 281.
    Vgl. Hockmann (1987), S. 133, und Spremann (2003), S. 62 f.Google Scholar
  104. 282.
    Vgl. zur Berechnung einer zeit- oder geldgewichteten Rendite Klings (2001) und Spremann (2003), S. 61 ff.Google Scholar
  105. 283.
    Vgl. Hoppe (1930), S. 10, Kahneman/Tversky (1979), S. 274, und Kahneman (1992), S. 296 ff.Google Scholar
  106. 284.
    Vgl. Shefrin/Statman (1985) und Weber/Camerer (1998).Google Scholar
  107. 285.
    Vgl. Klings (2001), S. 141 ff., und Krämer/Welp (2002), S. 50 ff.Google Scholar
  108. 286.
    Vgl. Festinger (1954) und Thibaut/Kelley (1959).Google Scholar
  109. 287.
    Vgl. Tversky/Kahneman (1981), S. 456, und Kahneman/Tversky (1984), S. 349.Google Scholar
  110. 288.
    Vgl. Shefrin/Statman (1985), S. 780, und Thaler (1985).Google Scholar
  111. 289.
    Vgl. Shefrin/Statman (1985) und Weber/Camerer (1998).Google Scholar
  112. 290.
    Vgl. Shefrin/Statman (1985) und Weber/Camerer (1998).Google Scholar
  113. 291.
    Vgl. Kahneman/Tversky (1979), S. 274, Currim/Sarin (1989), S. 26 f., Benartzi/Thaler (1995), S. 74, und Boles/Messick (1995), S. 263.Google Scholar
  114. 292.
    Vgl. Thaler (1980), Kahneman/Knetsch/Thaler (1990) und (1991) sowie Weber (1993).Google Scholar
  115. 293.
    Vgl. Samuelson/Zeckhauser (1988), Kahneman/Knetsch/Thaler (1991), Ritov/Baron (1992) und Baron/Ritov(1994).Google Scholar
  116. 294.
    Vgl. Tversky/Kahneman (1991), S. 1041.Google Scholar
  117. 295.
    Vgl. Thaler (1980), S. 44, Kahneman/Knetsch/Thaler (1991), S. 194, und Schweitzer (1994), S. 457 ff.Google Scholar
  118. 296.
    Dies lässt sich mit der Erkenntnis vereinbaren, dass Wahrnehmung immer einen Vergleich mit einem Standard impliziert (vgl. Sherif (1936), S. 96, Helson (1948), S. 297 f., und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 268 ff.).Google Scholar
  119. 297.
    Im weiteren Verlauf dieser Arbeit stellt der Begriff Rendite somit einen impliziten Vergleich des End Vermögens mit dem Anlage volumen bzw. einen Vergleich der erzielten Rendite mit einer Rendite von 0% dar. Somit stellt dieser Vergleich gleichzeitig auch immer nominale Gewinne oder Verluste dar.Google Scholar
  120. 298.
    Vgl. Oliver (1997), S. 68 ff.Google Scholar
  121. 299.
    Vgl. Oliver/Winer (1987) und Boulding/Kalra/Staelin (1999).Google Scholar
  122. 300.
    Vgl. Gierl/Stumpp (2000), S. 274.Google Scholar
  123. 301.
    Vgl. Hoppe (1930), S. 10, und Fricke (1972), S. 6 f.Google Scholar
  124. 302.
    Vgl. Hoppe (1930), S. 18 ff., Festinger (1942), S. 184, und Lant (1992), S. 641.Google Scholar
  125. 303.
    Vgl. Helson (1948) und (1959) sowie Grasmann (1983), S. 148.Google Scholar
  126. 304.
    Vgl. Hoppe (1930), S. 18 ff., und Fricke (1972), S. 19 f.Google Scholar
  127. 305.
    Vgl. Weinberg (1981), S. 51 f., und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 395 f.Google Scholar
  128. 306.
    Vgl. Oliver/Winer (1987) und Boulding/Kalra/Staelin (1999).Google Scholar
  129. 307.
    Vgl. Festinger (1954) und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 479 f.Google Scholar
  130. 308.
    Vgl. Morse/Gergen (1970), S. 149.Google Scholar
  131. 309.
    Vgl. Davis (1959), S. 282, Homans (1961), Crosby (1976), Müller/Crott (1978), S. 218 ff., Sweeney/McFarlin/Inderrieden (1990) und Wiswede (1995), S. 102 f.Google Scholar
  132. 310.
    Vgl. Loewenstein (1988), S. 200.Google Scholar
  133. 311.
    Vgl. Goodman (1974), S. 172, Hills (1980), Messick/Sentis (1985), S. 389, und Loewenstein/Bazerman/Thompson (1989), S. 426.Google Scholar
  134. 312.
    Vgl.Thibaut/Kelley(1959), S.21.Google Scholar
  135. 313.
    Vgl. Müller (1998), S. 261 ff., und Groß-Engelmann (1999), S. 71 ff.Google Scholar
  136. 314.
    Vgl. Klings (2001), S. 141 ff., und Krämer/Welp (2002), S. 50 ff.Google Scholar
  137. 315.
    Vgl. z. B. Folkes (1984), Folkes/Koletsky/Graham (1987), Oliver/DeSarbo (1988), Oliver (1989), Bitner (1990) und Weiner (2000).Google Scholar
  138. 316.
    Vgl. Oliver/DeSarbo (1988), S. 504, Folkes/Kotsos (1986), S. 77, Folkes (1990), S. 145 f., und Oliver (1993a), S. 419.Google Scholar
  139. 317.
    Vgl. zu einem Überblick Oliver (1993a).Google Scholar
  140. 318.
    Vgl. Zuber (2002), S. 36 ff.Google Scholar
  141. 319.
    Vgl. hierzu auch Kebbel (2000), S. 29.Google Scholar
  142. 320.
    Vgl. Heider (1959).Google Scholar
  143. 321.
    Vgl. Kelley (1972) und (1973), Weiner et al. (1972) sowie Weiner (1985).Google Scholar
  144. 322.
    Vgl. Forsyth (1980), S. 184, Eggers (1987), S. 13 f., Folkes (1988), S. 548, und Weiner (2000), S. 382.Google Scholar
  145. 323.
    Vgl. Harvey/Weary (1984), S. 428, und Försterling (2001), S. 13.Google Scholar
  146. 324.
    Vgl. Folkes (1990), S. 144, und Weiner (2000), S. 383.Google Scholar
  147. 325.
    Vgl. zu ähnlichen Erkenntnissen Oliver/DeSarbo (1988) und Bitner (1990).Google Scholar
  148. 326.
    Vgl. z. B. Folkes/Kotsos (1986), S. 77, und Folkes (1990), S. 145 f.Google Scholar
  149. 327.
    Vgl. Weiner (1979), (1980) und (2000).Google Scholar
  150. 328.
    Vgl. Oliver/DeSarbo (1988), S. 504.Google Scholar
  151. 329.
    Vgl. z. B. Folkes (1984), S. 399, Bitner (1990), S. 72 f., und Homburg/Stock (2003), S. 30.Google Scholar
  152. 330.
    Vgl. Folkes (1984), S. 399.Google Scholar
  153. 331.
    Vgl. Folkes (1984) und (1990), S. 150, Oliver/DeSarbo (1988), S. 497, sowie Homburg/Stock (2003), S. 30, aber auch Iso-Ahola (1977), S. 291.Google Scholar
  154. 332.
    Vgl. hierzu auch Oliver/DeSarbo (1988), S. 497.Google Scholar
  155. 333.
    Vgl. Gollwitzer/Earle/Stephan (1982), S. 702, Iso-Ahola (1985), S. 2 f., Eggers (1987), S. 43, und Försterling(2001), S. 87 ff.Google Scholar
  156. 334.
    Vgl. Streufert/Streufert (1969), S. 147, Frieze/Weiner (1971), S. 595, Miller (1976), S. 901, Zuckerman (1979), S. 276, McFarland/Ross (1982), S. 941, Harvey/Weary (1984), S. 439, Reifenberg (1986) und Rosenfeld (1990).Google Scholar
  157. 335.
    Vgl. Miller/Ross (1975), S. 223 f., Miller (1976), S. 901 f., Stephan et al. (1978), S. 269 f., und Försterling(2001), S. 87 ff.Google Scholar
  158. 336.
    Vgl. Neubauer (1981).Google Scholar
  159. 337.
    Vgl. Gill (1980).Google Scholar
  160. 338.
    Vgl. Wolosin/Sherman/Till (1973).Google Scholar
  161. 339.
    Vgl. Schlenker/Soraci/McCarthy (1976), S. 1164 f., und Valle/Wallendorf (1977).Google Scholar
  162. 340.
    Vgl. Schlenker/Soraci/McCarthy (1976) und Schlenker/Miller (1977).Google Scholar
  163. 341.
    Vgl. Schlenker/Soraci/McCarthy (1976), S. 1173 f.Google Scholar
  164. 342.
    Vgl.Sedikides et al.(1998).Google Scholar
  165. 343.
    Vgl. Miller/Ross (1975), Zuckerman (1979) und Försterling (2001), S. 87 ff.Google Scholar
  166. 344.
    An dieser Stelle wird unterstellt, dass nominale Gewinne und Verluste hierbei die wichtigste Rolle spielen. Aus diesem Grund wird hinsichtlich der Attribution nur der Basisvergleich zwischen Endvermögen und Anlagevolumen bzw. der Vergleich zwischen der erzielten Rendite und einer Rendite von 0% betrachtet.Google Scholar
  167. 345.
    Vgl. Westbrook/Newman (1978), S. 464, Alba/Hutchinson (1987), S. 423, Cordell (1997), S. 241 f., und Reinecke-Flynn/Goldsmith (1999), S. 57 ff.Google Scholar
  168. 346.
    Vgl. Brucks (1985), S. 1 f., Jacoby et al. (1986), Alba/Hutchinson (1987), S. 411, und Philippe/Ngobo (1999), S. 596 f.Google Scholar
  169. 347.
    Vgl. Park/Lessig (1981), S. 223, Brucks (1985), S. 2, Philippe/Ngobo (1999), S. 569, und Reinecke-Flynn/Goldsmith (1999), S. 57.Google Scholar
  170. 348.
    Vgl. Park/Lessig (1981), S. 227, und de Bont/Schoormans (1995), S. 601.Google Scholar
  171. 349.
    Vgl Rao/Monroe (1988), S. 255, Rao/Sieben (1992), S. 260 f., und Cordell (1997), S. 242.Google Scholar
  172. 350.
    Vgl. Alba/Hutchinson (1987), S. 423 ff., Rao/Monroe (1988), S. 255, und de Bont/Schoormans (1995), S. 601 f.Google Scholar
  173. 351.
    Vgl. Park (1976), S. 150, Park/Lessig (1981), S. 227, Alba/Hutchinson (1987), S. 415, Rao/Monroe (1988), S. 255, Rao/Sieben (1992), S. 260 f., und Halstead/Hartman/Schmidt (1994), S. 118.Google Scholar
  174. 352.
    Vgl. Bettman/Park (1980), S. 234, Johnson/Russo (1984), S. 542, und Cordell (1997), S. 242.Google Scholar
  175. 353.
    Vgl. Alba/Hutchinson (1987), S. 427.Google Scholar
  176. 354.
    Vgl. Alba/Hutchinson (1987), S. 423 ff.Google Scholar
  177. 355.
    Vgl. hierzu auch Zeithaml/Parasuraman/Berry (1985), S. 35, Meyer (1991), S. 200, und Engelhardt/Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer (1993), S. 418 ff.Google Scholar
  178. 356.
    Howard verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff „Confidence“(vgl. Howard (1989), S. 34, aber auch Kohli (1989), S. 55, Kehoe (1996), S. 25, und Patterson/Johnson/Spreng (1997), S. 9.).Google Scholar
  179. 357.
    Vgl. Kebbel (2000), S. 142, aber auch Westbrook/Newman (1978), Park/Lessig (1981), S. 228, und Smith/Park (1992), S. 301.Google Scholar
  180. 358.
    Vgl. Smith/Park (1992), S. 304, und Kebbel (2000), S. 123.Google Scholar
  181. 359.
    Vgl. Smith/Park (1992), S. 301, und Choi/Kim (1996), S. 53.Google Scholar
  182. 360.
    Vgl. Bruhn/Georgi (2000), S. 185, Bruhn (2000), S. 1032, und (2003), S. 33, sowie Kopalle/Lehmann (2001), S. 387.Google Scholar
  183. 361.
    Vgl. hierzu Fama (1965).Google Scholar
  184. 362.
    Vgl. Bruhn/Georgi (2000), S. 185.Google Scholar
  185. 363.
    Vgl. Kopalle/Lehmann (2001), S. 387.Google Scholar
  186. 364.
    Vgl. Schiller (1995), Sp. 111, Bruhn (2000), S. 1044, und Kaas (2001a), S. 114.Google Scholar
  187. 365.
    Vgl. Wirtz/Bateson (1999).Google Scholar
  188. 366.
    Vgl. Krimphove/Regel (2002), S. 68.Google Scholar
  189. 367.
    Vgl. Zuber (2002), S. 36 ff.Google Scholar
  190. 368.
    Vgl. Parasuraman (1987), S. 22 f., Bitner (1990), S. 76, und Weiner (2000), S. 386.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations