Advertisement

Anlageberatung und Rendite aus institutionenökonomischer Sicht

Chapter
  • 461 Downloads
Part of the Marketing und Neue Institutionenökonomik book series (MNI)

Zusammenfassung

Bei der Anlageberatung handelt es sich um eine Dienstleitung bzw. um ein Kontraktgut. Somit besitzt die Anlageberatung Eigenschaften, die zu Problemen bei der Qualitätswahrnehmung führen können. Aus diesem Grund werden im Folgenden die „konstitutiven“ Elemente von Dienstleistungen (Kap. 2.1) sowie der Ablauf und die Elemente einer Anlageberatung dargestellt (Kap. 2.2). Daran schließt sich eine Betrachtung der Anlageberatung und der Rendite aus institutionenökonomischer Sicht an (Kap. 2.3). Abgeschlossen wird das zweite Kapitel mit einem Fazit und einem Literaturüberblick (Kap. 2.4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 64.
    Vgl. Engelhardt/Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer (1993), S. 397, Fassnacht (1996), S. 106 ff., Bieberstein (2001), S. 26, und Meffert/Bruhn (2003), S. 27 ff.Google Scholar
  2. 65.
    Vgl. Corsten (1988a), S. 18, und Meyer (1988), S. 10.Google Scholar
  3. 66.
    Vgl. Fassnacht (1996), S. 109 f.Google Scholar
  4. 67.
    Vgl. z. B. Rathmell (1966), Zeithaml/Parasuraman/Berry (1985), Meyer/Mattmüller (1987), S. 187 ff., Corsten (1988b), S. 81 f. und (2001), S. 21 ff., Hilke (1989), S. 10 ff., Meyer (1991), S. 198 f., Lovelock/Vandermerwe/Lewis (1999), S. 17, Bieberstein (2001), S. 27 ff., Lovelock (2001), S. 8 f., sowie Meffert/Bruhn (2003), S. 27 ff.Google Scholar
  5. 68.
    Vgl. Shostack (1977), Rosada (1990), S. 9 ff., Engelhardt/Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer (1993), Fassnacht (1996), S. 106 ff., und Kleinaltenkamp (2001).Google Scholar
  6. 69.
    Vgl. Rathmell (1966), S. 33 f., Shostack (1977), Staffelbach, (1988), S. 278, Lovelock/Vandermerwe/Lewis (1999), S. 17, und Lovelock (2001), S. 8 f.Google Scholar
  7. 70.
    Vgl. zu einer Gegenüberstellung der Elemente aus der deutsch- und englischsprachigen Literatur Fassnacht (1996), S. 109 f.Google Scholar
  8. 71.
    Vgl. Zeithaml/Parasuraman/Berry (1985), Staffelbach (1988), S. 279, Hilke (1989), S. 12 f., Rosada (1990), S. 9 ff., und Wirtz/Bateson (1999), S. 82.Google Scholar
  9. 72.
    Vgl. Rosada (1990), S. 9 ff., Engelhardt/Kleinaltenkamp/Reckenfelderbäumer (1993), Lovelock/Vandermerwe/Lewis (1999), S. 17, Lovelock (2001), S. 8 f., und Kleinaltenkamp (2001).Google Scholar
  10. 73.
    Vgl. zu dieser Vorgehens weise Skiera (1999), S. 13 ff.Google Scholar
  11. 74.
    Vgl. Bitner/Zeithaml (1987), S. 8 f., Fassnacht (1996), S. 107 ff., Schmitz (1997), S. 10 f., Holler (1998), S. 13 ff., Kebbel (2000), S. 1, Schöse (2002), S. 10 ff., und Brunn (2003), S. 13 ff.Google Scholar
  12. 75.
    Vgl. Meyer (1988), S. 17 f., und Hilke (1989), S. 11.Google Scholar
  13. 76.
    Vgl. Corsten (1988a), S. 18.Google Scholar
  14. 77.
    Vgl. Maleri (1997), S. 2 f., und Corsten (2001), S. 22 f.Google Scholar
  15. 78.
    Vgl. Meyer (1988), S. 21 ff.Google Scholar
  16. 79.
    Vgl. Corsten (1988a), S. 19, Hilke (1989), S. 12 f., und Meyer (1991), S. 198.Google Scholar
  17. 80.
    Vgl. Zeithaml/Parasuraman/Berry (1985), S. 34, Tengler/Hennicke (1987), S. 138 f., Shostack (1987), S. 35, und Wirtz/Bateson (1999), S. 82.Google Scholar
  18. 81.
    Vgl. Schiller (1995), Sp. 105 f., und Severidt (2001), S. 4 sowie zur Abgrenzung gegenüber anderen Beratungsleistungen wie Vermögensberatung, Finanzplanung etc. Patterson (1991), S. 10 ff., Kloepfer (1999), S. 50 ff., Kruschev (1999), S. 15 ff., und Slevogt (1996), S. 746 ff.Google Scholar
  19. 82.
    Vgl. Kienle (1997), S. 2892, und Severidt (2001), S. 5.Google Scholar
  20. 83.
    Vgl. Bitz (2000), S. 180.Google Scholar
  21. 84.
    Vgl. Rehkugler et al. (1992), S. 317, Zuber (2002), S. 14 ff., und Zuber (2003), S. 26 f.Google Scholar
  22. 85.
    Vgl. Kienle (1997), S. 2898.Google Scholar
  23. 86.
    Vgl. WpHG (2002), §31.Google Scholar
  24. 87.
    Eine Leitlinie für strukturiertes Vorgehen stellt die Portfolio-Theorie, d. h. die Portfolio-Selektion von Markowitz und das Separationstheorem von Tobin dar (vgl. Markowitz (1952), Tobin (1958), Rudolph (1995), Kern (1993), Kaas/Schneider/Zuber (2002), S. 646 ff., Zuber (2002), S. 20 ff., und Zuber/Guthier (2003), S. 362).Google Scholar
  25. 88.
    Vgl. Locarek-Junge (1998), S. 320 f.Google Scholar
  26. 89.
    Vgl. Kienle (1997), S. 2898.Google Scholar
  27. 90.
    Vgl. Rehkugler et al. (1992), S. 317.Google Scholar
  28. 91.
    Vgl. Holler (1998), S. 30 ff.Google Scholar
  29. 92.
    Vgl. Schübeier (1976), S. 80 f.Google Scholar
  30. 93.
    Vgl. Kailich (1990), S. 19, und Cramer (1997), S. 272.Google Scholar
  31. 94.
    Vgl. Holler (1998), S. 30 ff.Google Scholar
  32. 95.
    Vgl. Meyer (1988), S. 21.Google Scholar
  33. 96.
    Vgl. Wittmann (1959), S. 14.Google Scholar
  34. 97.
    Vgl. Schäfer (1995a), S. 120.Google Scholar
  35. 98.
    Vgl. Hilke (1989), S. 12 f.Google Scholar
  36. 99.
    Vgl. Kleinaltenkamp/Marra (1995), S. 102 f.Google Scholar
  37. 100.
    Vgl. zu Möglichkeiten zur Standardisierung der Anlageberatung Schmidtmeier (1994).Google Scholar
  38. 101.
    Vgl. Schiller (1995), Sp. 109 f.Google Scholar
  39. 102.
    Vgl. Solomon et al. (1985), S. 99 f., Zeithaml/Parasuraman/Berry (1985), S. 34, Eusterbrock (1999), S. 13, und Wirtz/Bateson (1999), S. 82.Google Scholar
  40. 103.
    Vgl. Maleri (1997), S. 157, Holler (1998), S. 31 f., und Scheuch (2002), S. 20.Google Scholar
  41. 104.
    Vgl. Kaas (2001a), S. 113.Google Scholar
  42. 105.
    Vgl. Severidt (1997), Severidt (2000) und Schöse (2002), S. 21 ff.Google Scholar
  43. 106.
    Vgl. zur Geschichte und Ausrichtung der neuen Institutionenökonomik Coase (1984), Richter/Furubotn (1996), Erlei/Leschke/Sauerland (1999) und Williamson (2000).Google Scholar
  44. 107.
    Vgl. hierzu und zu einem Überblick über die Fragestellungen, mit denen sich die einzelnen Teildisziplinen beschäftigen Terberger (1994), S. 22 ff., und Feess (2000), S. 579 ff., aber auch Kaas (1994), S. 247, und (1995a), S. 3 f. sowie Schade (1997), S. 17 ff.Google Scholar
  45. 108.
    Vgl. Coase (1984), Hax (1991), S. 52 ff., Kaas (1992a), S. 3, und (1995a), Fischer (1993), S. 31, Richter (1994), S. 1 ff., Terberger (1994), S. 22 ff. sowie Richter/Fururbotn (1996), S. 9 ff.Google Scholar
  46. 109.
    Vgl. Erlei/Leschke/Sauerland (1999), S. 23 ff.Google Scholar
  47. 110.
    Vgl. Kaas (1995a), S. 2 f.Google Scholar
  48. 111.
    Vgl. Meffert (2000), S. 3 ff. 112 Vgl. Kaas (1995b), S. 20.Google Scholar
  49. 113.
    Vgl. Kaas (1992a), S. 7, und Kaas (1995a), S. 5, sowie zur Anwendung der Institutionenökonomik im Marketing z. B. Kaas (1991), (1992a), (1995b) und (2001b), Bergen/Dutta/Walker (1992), Schade/Schott (1993a), Weiber/Adler (1995a) und (1995b), Albers/Krafft (1996), Schade (1997), Bayón (1997), Iyer (1997), Tunder (2000), Knifft (2001), Posselt (2001) sowie Billen (2003).Google Scholar
  50. 114.
    Vgl. Akerlof (1970) und Hirshleifer (1973).Google Scholar
  51. 115.
    Vgl. Alchian/Demsetz (1972) und Arrow (1985).Google Scholar
  52. 116.
    Vgl. Alchian/Woodward (1988), S. 66. 117 Vgl. Schade/Schott (1993a), S. 16 f.Google Scholar
  53. 118.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 884, und (1995b), S. 24.Google Scholar
  54. 119.
    Vgl. MacNeil (1978).Google Scholar
  55. 120.
    Vgl. Alchian/Woodward (1988), S. 66, und Schade/Schott (1993a), S. 16 f.Google Scholar
  56. 121.
    Vgl. Williamson (1987), S. 68 ff., und Plinke (1989), S. 306 ff.Google Scholar
  57. 122.
    Vgl. Kaas (1995b), S. 24.Google Scholar
  58. 123.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 884.Google Scholar
  59. 124.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 887, und Severidt (2001), S. 10.Google Scholar
  60. 125.
    Vgl. Nelson (1970) und (1974) sowie Darby/Karni (1973).Google Scholar
  61. 126.
    Vgl. Schade/Schott (1993a), S. 17, und Kaas/Busch (1996).Google Scholar
  62. 127.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 887 f.Google Scholar
  63. 128.
    Vgl. Schade/Schott (1993a), S. 18 f.Google Scholar
  64. 129.
    Vgl. Kaas (1992a), S. 45, Schäfer (1999), S. 6, Severidt (1997), S. 36, und Schöse (2002), S. 22 ff.Google Scholar
  65. 130.
    Vgl. Schade/Schott (1993b), S. 491 f., und Kaas/Schade (1995), S. 1071.Google Scholar
  66. 131.
    Vgl. Starks (1987), S. 17, Golec (1992), S. 82, Kaas (1992b), S. 888, Schäfer (1995b), S. 534, und (1999), S. 5, sowie Sharma (1997).Google Scholar
  67. 132.
    Vgl. Spremann (1987), S. 3.Google Scholar
  68. 133.
    Vgl. Bergen/Dutta/Walker (1992), S. 1, Gedenk (1998), S. 23 f., und Jost (2001), S. 11.Google Scholar
  69. 134.
    Vgl. Arrow (1985), S. 38, Laux (1990), S. 1, Picot (1991), S. 152, Eischen (1991), S. 1004, aber auch Kaas (1992b), S. 888.Google Scholar
  70. 135.
    Vgl. Starks (1987), S. 19, Golec (1992), S. 82, und Kaas (1992b), S. 889.Google Scholar
  71. 136.
    Eine bessere Anlageentscheidung kann eine höhere Rendite bei gleichem oder geringerem Risiko oder ein geringes Risiko bei gleicher oder höherer Rendite im Vergleich zur Entscheidung ohne Unterstützung des Anlageberaters bedeuten (vgl. zum Effizienzkriterium z. B. Schmidt/Terberger (1997), S. 326, und Breuer/Gürtler/Schuhmacher (1999), S. 41).Google Scholar
  72. 137.
    Vgl. Arrow (1985), S. 37, Spremann (1987), S. 5 f., und Feess (2000), S. 492 ff.Google Scholar
  73. 138.
    Vgl. Arrow (1985), S. 38, und Spremann (1987), S. 5 f.Google Scholar
  74. 139.
    Vgl. Spremann (1988), S. 615, und Eischen (1991), S. 1005 ff.Google Scholar
  75. 140.
    Vgl. Stein (1999), S. 74 f., und Roth (2001), S. 37.Google Scholar
  76. 141.
    Vgl. Williamson (1987), S. 30.Google Scholar
  77. 142.
    Vgl. Arrow (1985), S. 38 ff., Alchian/Woodward (1988), S. 67 ff., und Spremann (1990). Die aus der Informationsökonomie stammenden Begriffe werden in der Literatur allerdings nicht einheitlich verwendet (vgl. z. B. Breid (1995), Feess (2000), S. 579 ff., und zu den informationsökonomischen Grundlagen der Prinzipal-Agenten-Theorie Kiener (1990), S. 7 ff., sowie Bayón (1997), S. 40 ff.).Google Scholar
  78. 143 .
    Arrow verwendet hier den Begriff Hidden Information, für den in der (Versicherungs)Literatur auch häufig der Begriff Adverse Selection verwendet wird (vgl. Akerlof (1970)). Außerdem findet sich in der Literatur der Begriff Hidden Knowledge, der darauf abstellt, dass der Prinzipal Merkmale der Transaktion auf Grund seines beschränkten Expertenwissens nicht beurteilen kann (vgl. Petersen (1988), S. 32, und Holler (1998), S. 97).Google Scholar
  79. 144.
    Häufig findet sich in der (Versicherungs-)Literatur für Hidden Action der Begriff Moral Hazard (vgl. Arrow (1963) und Williamson (1987), S. 51).Google Scholar
  80. 145.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 889.Google Scholar
  81. 146.
    Allerdings sollten die monetären Konsequenzen der Anlageentscheidung dazu führen, dass Anleger die notwendigen Informationen wahrheitsgemäß angeben.Google Scholar
  82. 147.
    Vgl. Slevogt (1996), S. 747, und Kaas/Severidt (2002), S. 622.Google Scholar
  83. 148.
    Vgl.Severidt(1997), S.45 ff.Google Scholar
  84. 149.
    Vgl. Damiani (1991), S. 41, Stein (1999), S. 77, aber auch Schmidtmeier (1994), S. 230.Google Scholar
  85. 150.
    Vgl. Hax (1991), S. 52 ff., Richter (1994), S. 1 ff., und Richter/Fururbotn (1996), S. 9 ff.Google Scholar
  86. 151.
    Vgl. Hirshleifer (1973), S. 33, Hirshleifer/Riley (1979), S. 1376 ff., aber auch Spremann (1990), S. 564, Kaas (1990a), S. 541, und Weiber/Adler (1995b), S. 47 f.Google Scholar
  87. 152.
    Vgl. Hirshleifer (1973), S. 33, und Hirshleifer/Riley (1979), S. 1376 ff.Google Scholar
  88. 153.
    Vgl. Kaas (2001b), S. 222 f.Google Scholar
  89. 154.
    Vgl. Kaas (1995b), S. 26.Google Scholar
  90. 155.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 882.Google Scholar
  91. 156.
    Vgl.Alchian/Woodward(1988), S.69.Google Scholar
  92. 157.
    Vgl. Hirshleifer (1971), S. 561 f., Hirshleifer/Riley (1979), S. 1376 f., und Weiber/Adler (1995b), S. 47.Google Scholar
  93. 158.
    Vgl. Hirshleifer/Riley (1979), S. 1379, und Spremann (2002), S. 109.Google Scholar
  94. 159.
    Vgl. Hirshleifer/Riley (1979), S. 1377 ff., aber auch Kaas (1992b), S. 886.Google Scholar
  95. 160.
    Vgl. Kaas (1992b), S. 886.Google Scholar
  96. 161.
    Vgl. Treynor (1965), S. 63 ff., Starks (1987), S. 20, und Stein (1999), S. 70.Google Scholar
  97. 162.
    In der Informationsökonomie wird der Begriff Unsicherheit verwendet, während sich in der Literatur zur Kapitalmarkttheorie der Begriff Risiko findet (vgl. zu einer Unterscheidung der beiden Begriffe Knight (1921), S. 226 ff.).Google Scholar
  98. 163.
    Vgl. Sharpe (1964), Lintner (1965) und Mossin (1966).Google Scholar
  99. 164.
    Hinsichtlich des systematischen Risikos kann allenfalls ein Risikomanagement mit Hilfe derivativer Finanzinstrumente (z. B. durch eine Protected-Put-Buying-Strategie) zum Einsatz kommen (vgl. Juchem (1995), Schmidt (2002) und Spremann (2003), S. 468 ff.).Google Scholar
  100. 165.
    Vgl. Sharpe (1964), S. 436 ff., Jensen (1968), S. 391, Zimmermann et al. (1996), S. 68, Schmidt/Terberger (1997), S. 350 f., und Breuer/Gürtler/Schumacher (1999), S. 82 ff.Google Scholar
  101. 166.
    Vgl. Elton/Gruber (1995), S. 298, Reichling/Vetter (1995), S. 676, Schmidt/Terberger (1997), S. 348 ff., Klings (2001), S. 147, und Wittrock (2002), S. 961.Google Scholar
  102. 167.
    Vgl. Stein (1999), S. 30. Dahinter steht der Gedanke, dass Aktienkurse einem Random Walk folgen (vgl. Fama (1965)).Google Scholar
  103. 168.
    Vgl.Severidt(2001), S.7.Google Scholar
  104. 169.
    Vgl. Schaefer (1995), S. 3, Schiller (1995), Sp. 106, und Schütt (1995), S. 49 f.Google Scholar
  105. 170.
    Vgl. z. B. Rust et al. (1999), Wirtz/Bateson (1999) und Söderlund/Julander (2003).Google Scholar
  106. 171.
    Vgl. z. B. Martilla/James (1977), Parasuraman/Zeithaml/Berry (1985) und (1988), Bolton/Drew (1991), Gummesson/Grönroos (1987), Cromn/Taylor (1992), Bezold (1996), Westerbarkey (1995), Chenet/Thynan/Money (2000), Brady/Cronin (2001) und Brady/Cronin/Brand (2002).Google Scholar
  107. 172.
    Vgl. z. B. Hentschel (1992), Haller (1995) und Haas (1998).Google Scholar
  108. 173.
    Vgl. z. B. Güthoff (1995), Forberger (2000) und Kebbel (2000).Google Scholar
  109. 174.
    Vgl. Brady/Cronin (2001), S. 40.Google Scholar
  110. 175.
    Vgl. z. B. Kailich (1990), Schmidtmeier (1994), Bergmann (1995), Kallhardt (1997), Holzapfel (1998), Weichelt (1998) und Schöse (2002).Google Scholar
  111. Vgl. bei beratungsintensiven Dienstleistungen Holler (1998) und bei der Anlageberatung Stein (1999).Google Scholar
  112. 177.
    Vgl. z. B. Oliver (1980) und (1993b), Churchill/Suprenant (1982), Tse/Wilton (1988), Yi (1990), Schütze (1991), Anderson/Sullivan (1993), Nader (1995), Rudolph (1998),Google Scholar
  113. Herrmann/von Nitzsch/Huber (1998) und Groß-Engelmann (1999).Google Scholar
  114. 178.
    Vgl. Gelbrich/Schwartz (1998).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations