Advertisement

Komplexität als Aktionsfeld industrieller Unternehmen

  • Jürgen von Hasenpusch
  • Christoph Moos
  • Uwe Schwellbach

Zusammenfassung

Die Vielfalt der Betraehtungsobjekte, Ziele und Aufgaben in der Betriebswirt-schaftslehre, die sich beispielsweise in der Gesamtheit der einzelnen Disziplinen dieser Wissenschaft ausdrückt, spiegelt die Konfrontation von Unternehmen mit dem Phänomen der Komplexität wider. Es handelt sich dabei um eine zunächst wertfreie Begebenheit des Wirtschaftens, die sich im Zuge der Bewertung von und des Entscheidens zwischen Alternativen unter Knappheit von Ressourcen in einer ersten groben Bestimmung mit Vielschichtigkeit, Unüberschaubarkeit, Intransparenz und Kompliziertheit umschreiben lässt.1 Dementsprechend wird nach einer integrierten Sicht der verschiedenen Unternehmensbereiche, -ziele und -aufgaben verlangt, um Unternehmen unter herrschender Komplexität als Gesamtheit erfolgreich fuhren zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adam, Dietrich: Komplexitätsmanagement, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  2. Ashby, William R: An Introduction in Cybernetics, London, 1961.Google Scholar
  3. Bach, Volker und Hubert Oesterle: Customer Relationship Management in der Praxis. Erfolgreiche Wege zu kundenzentrierten Lösungen, Berlin 2000, S. 112f.Google Scholar
  4. Bliss Christoph: Management von Komplexität, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  5. BortzJürgen: Statistik für Sozialwissenschaftler, 5. Aufl., Berlin et al. 1999.Google Scholar
  6. Bourgeois, L.J. und W. Graham Astley: A Strategie Model of Organizational Conduct and Performance, in: International Studies of Management & Organization, Vol. 9, No. 3, 1979, S. 40–66.Google Scholar
  7. Boutellier, Roman, Günther Schuh und Hans Dieter Seghezzi: Industrielle Produktion und Kundennähe, in: Schuh, Günther, Hans-Peter Wiendahl (Hrsg.): Komplexität und Agilität: steckt die Produktion in der Sackgasse? Berlin/Heidelberg 1997.Google Scholar
  8. Brockhoff, Klaus Schnittstellen-Management — Abstimmungsprobleme zwischen Marketing und Forschung und Entwicklung, Management von Forschung, Entwicklung und Innovation Bd. 1, Stuttgart 1989.Google Scholar
  9. Byham William C., Richard S. Wellins und Jeanne M. Wilson: Power-Teams: Spitzenleistungen in autonomen Arbeitsteams, Landsberg/Lech 1992.Google Scholar
  10. Deloitte Touche Tohmatsu The Challenge of Complexity in Global Manufacturing — Critical Trends in Supply Chain Management, London 2003, S. 2ff.Google Scholar
  11. Dörner Dietrich: Die Logik des Misslingens — Strategisches Denken in komplexen Situationen, Reinbek, 1989.Google Scholar
  12. Eversheim Walter, Wolfgang Bochtler und Ludger Laufenberg: Simultaneous Engineering — von der Strategie zur Realisierung, Erfahrungen aus der Industrie für die Industrie, Heidelberg 1995.Google Scholar
  13. Flynn, Barbara B., Sadao Sakakibara und Roger G. Schweden Relationship Between JIT and TQM: Practices and Performance, in: The Academy of Management Journal, Vol. 38 (1995), No. 5, S. 1325–1360.CrossRefGoogle Scholar
  14. Günther Thomas: Erfolg durch strategisches Controlling, München 1991.Google Scholar
  15. Hasenpusch, Jürgen: Strategiekonsistenz in Geschäftseinheit und Fertigung — Anglei- chung der Strategien als Voraussetzung für Unternehmenserfolg?, Frankfurt 2001.Google Scholar
  16. Hayes Robert H., Steven C. Wheelwright und Kim B. Clark: Dynamic Manufacturing: Creating the Learning Organization, New York und London 1988.Google Scholar
  17. Hayes, Robert H. und Steven C. Wheelwright: Restoring our Competitive Edge: Competing Through Manufacturing, New York et al. 1984.Google Scholar
  18. Homburg, Christian, Daniel Daum: Marktorientiertes Kostenmanagement, Frankfurt 1997.Google Scholar
  19. Köster Oliver: Komplexitätsmanagement in der Industrie, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  20. Lindberg, Per, Christopher A. Voss und Kathryn L. Blackmon: International Manufacturing Strategies: Context, Content, and Change, Boston (MA) 1997.Google Scholar
  21. Malik, Fredmund: Strategie des Managements komplexer Systeme, Bern u. a. 1996.Google Scholar
  22. Milling Peter: Kybernetische Überlegungen beim Entscheiden in komplexen Systemen, in: Milling, Peter (Hrsg.): Entscheiden in komplexen Systemen, Berlin 2002.Google Scholar
  23. Milling, Peter, Uwe Schwellbach und Jöm-Henrik Thun: Time as a Success Factor for Operations Management — An Empirical Analysis Based on the „World Class Manufacturing“ Project, in: Van Dierdonck, Roland und Ann Vereecke (Hrsg.): Crossing Borders and Boundaries: The Changing Role of Operations, Ghent 2000, S. 431–438.Google Scholar
  24. Milling, Peter: Strategische Planungs- und Kontrollsysteme zur Unterstützung betrieblicher Lernprozesse, in: Kortzfleisch, Gert H. von (Hrsg.): Systemmanagement und Managementsysteme — Festgabe fur Gert H. von Kortzfleisch zum 70. Geburtstag, Berlin 1992, S. 11–31.Google Scholar
  25. Nagl Anna: Lernende Organisation: Entwicklungsstand, Perspektiven und Gestaltungsansätze in deutschen Unternehmen — Eine empirische Untersuchung, Aachen 1997.Google Scholar
  26. Nieschlag, Robert, Erwin Dichtl und Hans Hörschgen: Marketing, 17. Aufl., Berlin 1994.Google Scholar
  27. Nunally, Jum C. und Ira H. Bernstein: Psychometric Theory, 3. Aufl., New York et al. 1994.Google Scholar
  28. Reiß, Michael: Komplexitätsmanagement, in: Das Wirtschaftsstudium, 22. Jg., Nr. 1/93, S. 55–60.Google Scholar
  29. Sakakibara, Sadao, Barbara B. Flynn und Roger G. Schweden A Framework and Measurement Instrument for Just-in-Time Manufacturing, in: Production and Operations Management, Vol. 2 (1993), No. 3, S. 177–194.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schiemenz Bernd: Komplexität von Produktionssystemen, in: Kern, W. et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, 2. Aufl., Stuttgart, 1996, Sp. 895–904.Google Scholar
  31. Sehr oeder Roger G. und Barbara B. Flynn: High Performance Manufacturing: Just Another Fad?, in: Schroeder, Roger G. und Barbara B. Flynn (Hrsg.): High Performance Manufacturing: Global Perspectives, New York et al. 2001, S. 3–17.Google Scholar
  32. Schwellbach, Uwe: Förderung der Zeitorientierung in Industriebetrieben durch Organisationales Lernen — Eine internationale empirische Analyse, Frankfurt am Main 2002.Google Scholar
  33. Stalk, George Jr. und Thomas M. Hout: Competing Against Time: How Time-Based Competition Is Reshaping Global Markets, 5. Print, New York/London 1990.Google Scholar
  34. Thun Jöm-Henrik: Die zeitbasierte Fertigungsstrategie — Methoden zur Leistungssteigerung in Industriebetrieben, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  35. Weißmann, Sven: Total Quality Management für Industriebetriebe: Praktiken zur Leistungssteigerung, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  36. Wildemann, Horst: Komplexität: Vermeiden oder beherrschen lernen, in: Harvard Business Manager, 21. Jg., Nr. 6/99, S. 31–42.Google Scholar
  37. Willke Helmut: Systemtheorie, 2. Aufl., Stuttgart, 1987.Google Scholar
  38. Wheelwright, Steven C. und Robert H. Hayes: Competing Through Manufacturing, in: Harvard Business Review, Vol. 63 (1985), No. 1, S. 99–109.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Jürgen von Hasenpusch
  • Christoph Moos
  • Uwe Schwellbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations