Advertisement

Zeitorientierung als Erfolgsfaktor in Industriebetrieben

  • Uwe von Schwellbach

Zusammenfassung

Dem zeitlichen Anpassungsdruck bei einer zunehmenden Dynamik der Umwelt steht in der heutigen Wirtschaft eine sich ständig erhöhende Aufgabenkomplexität gegenüber.1 Dabei klaffen der durch die steigende Komplexität der Aufgaben eigentlich benötigte Reaktionszeitbedarf und die zur Verfügung stehende Reaktionszeit im Sinne einer Zeitschere immer weiter auseinander.2 Die Komplexität hängt zum einen von der Anzahl der Elemente eines Systems (Varietät), der Anzahl der Verknüpfungen zwischen den Elementen (Konnektivität) und der Art der Verflechtungen (Funktionalität) ab.3 Zum anderen wird die Komplexität von der Veränderlichkeit im Zeitablauf, der Dynamik beeinflusst. Diese drückt sich ihrerseits durch die Vielfalt der Verhaltensmöglichkeiten der Elemente und durch die Veränderlichkeit der Wirkungsverläufe zwischen den Elementen aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abegglen, James C. und George Stalk, Jr.: Kaisha: The Japanese Corporation, New York 1985.Google Scholar
  2. Backhaus, Klaus (Hrsg.): Die Beschleunigungsfalle oder der Triumph der Schildkröte, Stuttgart 1998.Google Scholar
  3. Beecker, Rainer: Speed-Management zur Steigerung des Unternehmenswertes, Stuttgart und Wien 1996.Google Scholar
  4. Bitzer, Marc R: Zeitbasierte Wettbewerbsstrategien: Die Beschleunigung von Wertschöpfimgsprozessen in der Unternehmung, Giessen 1991.Google Scholar
  5. Blackburn, Joseph D.: The Time Factor, in: National Productivity Review, Vol. 9 (1990), No. 4, S. 395–408.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bleicher, Knut: Das Konzept Integriertes Management, 4. Aufl., Frankfurt 1996.Google Scholar
  7. Bleicher, Knut: Zeitkonzeptionen der Gestaltung und Entwicklung von Unternehmungen, in: Gaugier, Eduard, Hans Günther Meissner und Norbert Thom (Hrsg.): Zukunftsaspekte der anwendungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1986, S. 75–90.Google Scholar
  8. Bocker stette, Joseph A. und Richard L. Shell: Time Based Manufacturing, New York et al. 1993.Google Scholar
  9. Bose, Gerald F.: Fast Cycle Manufacturing, in: Small Business Reports, Vol. 15 (1990), No. 10, S. 14–20.Google Scholar
  10. Boslough, John: The Enigma of Time, in: National Geographie, Vol. 177 (1990), No. 3, S. 109–132.Google Scholar
  11. Bower, Joseph L. und Thomas M. Hout: Fast-Cycle Capability for Competitive Power, in: Harvard Business Review, Vol. 66 (1988), No. 6, S. 110–118.Google Scholar
  12. Braun, Christoph-Friedrich von: The Acceleration Trap, in: Sloan Management Review, Vol. 32 (1990), No. 1, S. 49–58.Google Scholar
  13. Brown, Shona L. und Kathleen M. Eisenhardt Competing on the Edge: Strategy as Structured Chaos, Boston/Mass. 1998.Google Scholar
  14. Buhner, Rolf: Economies of Speed: Beschleunigung der Abläufe im Unternehmen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit, in: Bleicher, Knut und Peter Gomez (Hrsg.): Zukunftsperspektiven der Organisation, Bern 1990, S. 29–43.Google Scholar
  15. Burt, David N.: Managing Suppliers Up to Speed, in: Harvard Business Review, Vol. 67 (1989), No. 4, S. 127–135.Google Scholar
  16. Chandler, Alfred D.: The Visible Hand: The Managerial Revolution in American Business, Cambridge/Mass. 1977.Google Scholar
  17. Corazza, Rafael: Zeit, social time und die zeitliche Ordnung des Verhaltens: Grundlagen zu einer Sozialzeitforschung und Sozialzeitpolitik, Bamberg 1985.Google Scholar
  18. Corsten, Hans: Produktionswirtschaft: Einführung in das industrielle Produktionsmanagement, 4. Aufl., München und Wien 1994.Google Scholar
  19. Dumaine, Brian: How Managers Can Succeed Through Speed, in: Fortune, 13. Februar 1989, S. 30–35.Google Scholar
  20. Goldsbrough, Peter und Philip Deane: Time Is Money, in: Management Today, September 1988, S. 132–139.Google Scholar
  21. Hamprecht, Markus: Grundlagen eines betrieblichen Zeitmanagements, in: Götze Uwe, Barbara Mikus und Jürgen Bloech (Hrsg.): Management und Zeit, Heidelberg 2000, S. 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  22. Harbour, Jerry L.: Cycle Time Reduction: Designing und Streamlining Work for High Performance, New York 1996.Google Scholar
  23. Hässig, Kurt: Zeit als Wettbewerbsstrategie (Time Based Management), in: Die Unternehmung, Jg. 48 (1994), Nr. 4, S. 249–263.Google Scholar
  24. Hayes, Robert H.: Challenges Posed to Operations Management by the “New Economy”, in: Machuca, José A.D. und Tomislav Mandakovic (Hrsg.): POM facing the new millennium: Evaluating the past, leading with the present und planning the future of Operations, Sevilla 2000, S. 79–88.Google Scholar
  25. Hill, Terry: Manufacturing Strategy: Text und Cases, Houndmills/UK 1995.Google Scholar
  26. Hostettler, Christian: Time Based Management und Controlling, Stuttgart und Wien 1997.Google Scholar
  27. Kern, Werner: Die Zeit als Dimension betriebswirtschaftlichen Denkens und Handelns, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 52 (1992), Nr. 1, S. 41–58Google Scholar
  28. Kieser, Alfred: Management und Taylorismus, in: Kieser, Alfred (Hrsg.): Organisationstheorien, 3. Aufl., Stuttgart 1999, S. 65–99.Google Scholar
  29. Kirschbaum, Volker: Untemehmungserfolg durch Zeitwettbewerb: Strategie, Implementation und Erfolgsfaktoren, München und Mering 1995.Google Scholar
  30. Klenter, Guido: Zeit: Strategischer Erfolgsfaktor von Industrieunternehmen, Hamburg 1995.Google Scholar
  31. Kotler, Philip und Paul J. Stonich: Turbo Marketing Through Time Compression, in: The Journal of Business Strategy, Vol. 12 (1991), No. 5, S. 24–29.CrossRefGoogle Scholar
  32. Ledere, France, Bernd H. Schmitt und Laurette Dubé: Waiting Time und Decision Making: Is Time like Money?, in: Journal of Consumer Research, Vol. 22 (1995), No. 1,S. 110–119.CrossRefGoogle Scholar
  33. Levine, Robert: Eine Landkarte der Zeit: Wie Kulturen mit Zeit umgehen, München und Zürich 1997.Google Scholar
  34. Maier, Frank: Die Integration wissens- und modellbasierter Konzepte zur Entscheidungsunterstützung im Innovationsmanagement, Berlin 1995.Google Scholar
  35. Meyer, Christopher: Fast Cycle Time: How to Align Purpose, Strategy, und Structure for Speed, New York et al. 1993.Google Scholar
  36. Miehler, Georg: Zeitcontrolling indirekter Prozeßketten, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  37. Mikus, Barbara: Zum Verhältnis von Management und Zeit: Zeit im Management und Zeitmanagement, in: Götze Uwe, Barbara Mikus und Jürgen Bloech (Hrsg.): Management und Zeit, Heidelberg 2000, S. 3–27.CrossRefGoogle Scholar
  38. Milling, Peter: Kybernetische Überlegungen beim Entscheiden in komplexen Systemen, Forschungsberichte der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre, Universität Mannheim, Nr. 2001–04, Mannheim 2001.Google Scholar
  39. Milling, Peter: Quality Management in a Dynamic Environment, in: Geyer, Felix (Hrsg.): The Cybernetics of Complex Systems: Self-organization, Evolution, und Social Change, Salinas/California 1991, S. 125–136.Google Scholar
  40. Milling, Peter: Time: A Key Issue in Corporate Strategy, in: Andersen, David F., George P. Richardson und John D. Sterman (Hrsg.): System Dynamics ‘90, Boston/Mass. 1990, S. 769–782.Google Scholar
  41. Milling, Peter: Systemtheoretische Grundlagen zur Planung der Untemehmenspolitik, Berlin 1981.Google Scholar
  42. Noeske, Michael: Durchlaufzeiten in Informationsprozessen: Wege zur Beschleunigung der Informationsverarbeitung, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  43. Northey, Patrick und Nigel Southway: Cycle Time Management: The Fast Track to Time- Based Productivity Improvement, Portland/Oregon 1993.Google Scholar
  44. Perillieux, René: Der Zeitfaktor im strategischen Technologiemanagement: Früher oder später Einstieg bei technischen Produktinnovationen?, Berlin 1987.Google Scholar
  45. Pfeiffer, Werner et al.: Technologie-Portfolio zum Management strategischer Zukunftsgeschäftsfelder, 6. Aufl., Göttingen und Zürich 1991.Google Scholar
  46. Riebel, Paul: Probleme der Abbildung zeitlicher Strukturen im Rechnungswesen, in: Hax Herbert, Wemer Kern und Hans-Horst Schröder (Hrsg.): Zeitaspekte in betriebswirtschaftlicher Theorie und Praxis, Stuttgart 1989, S. 61–76.Google Scholar
  47. Roby, Don: Uncommon Sense: Lean Manufacturing Speeds Cycle Time To Improve Low-Volume Production at Hughes, in: National Productivity Review, Vol. 14 (1995), No. 2, S. 79–87.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ruch, William A.: A Point of View: Putting Time on Your Side, in: National Productivity Review, Vol. 9 (1990), No. 4, S. 391–394.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sakakibara, Sadao et al.: The Impact of Just-in-Time Manufacturing und Its Infrastructure on Manufacturing Performance, in: Management Science, Vol. 43 (1997), No. 9, S. 1246–1257.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schmenner, Roger W.: So You Want to Lower Costs?, in: Business Horizons, Vol. 35 (1992), No. 4, S. 24–28.Google Scholar
  51. Schmenner, Roger W.: Speed und Productivity, in: Blackburn, Joseph D. (Hrsg.): Time-based Competition: The Next Battleground in American Manufacturing, Homewood/Illinois 1991, S. 102–118.Google Scholar
  52. Schwellbach, Uwe: Förderung der Zeitorientierung in Industriebetrieben durch Organisationales Lernen — Eine internationale empirische Analyse, Frankfurt am Main 2002.Google Scholar
  53. Simon, Hermann: Die Zeit als strategischer Erfolgsfaktor, in: ZfB, Jg. 59 (1989), Nr. 1, S. 70–93.Google Scholar
  54. Smith, Preston G. und Donald G. Reinertsen: Developing Products in Half the Time, New York et al. 1991.Google Scholar
  55. Sorokin, Pitirim A. und Robert K. Merton: Social Time: A Methodological und Functional Analysis, in: The American Journal of Sociology, Vol. 42 (1937), No. 5, S. 615–629.CrossRefGoogle Scholar
  56. Stalk, George Jr. und Robert Trudeau: Die verborgenen Chancen im Business-to-Business-E-Commerce, in: Oetinger, Bolko von (Hrsg.): Das Boston Consulting Group Strategie-Buch: Die wichtigsten Managementkonzepte fur den Praktiker, 7. Aufl., München 2000, S. 334–337.Google Scholar
  57. Stalk, George Jr. und Alan M. Webber: Japan’s Dark Side of Time, in: Harvard Business Review, Vol. 71 (1993), No. 4, S. 93–102.Google Scholar
  58. Stalk, George Jr. und Thomas M. Hout: Competing Against Time: How Time-based Competition is Reshaping Global Markets, New York 1990.Google Scholar
  59. Stalk, George Jr. und Thomas M. Hout: Redesign Your Organization for Time-Based Management, in: Planning Review, Vol. 18 (1990), No. 1, S. 4–9.Google Scholar
  60. Stalk, George Jr.: Time: The Next Source of Competitive Advantage, in: Harvard Business Review, Vol. 66 (1988), No. 4, S. 41–51.Google Scholar
  61. Taylor, Frederick W.: The Principles of Scientific Management, New York 1967.Google Scholar
  62. Thomas, Philip R.: Getting Competitive: Middle Managers und the Cycle Time Ethic, New York et al. 1991.Google Scholar
  63. Thun, Jörn-Henrik: Die zeitbasierte Fertigungsstrategie — Methoden zur Leistungssteigerung in Industriebetrieben, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  64. Veil, Peter: Der Zeitfaktor im Change Management, München und Mering 1999.Google Scholar
  65. Voigt, Kai-Ingo: Zeitwettbewerb, in: Götze Uwe, Barbara Mikus und Jürgen Bloech (Hrsg.): Management und Zeit, Heidelberg 2000, S. 193–220.CrossRefGoogle Scholar
  66. Voigt, Kai-Ingo: Strategien im Zeitwettbewerb: Optionen fur Technologiemanagement und Marketing, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  67. Weber, Markus: Die Dimension Zeit in der dynamischen Unternehmensentwicklung: Konzepte zeitbezogener Unternehmungsstrategien, St. Gallen 1991.Google Scholar
  68. Welge, Martin K. und Andreas Al-Laham: Strategisches Management: Grundlagen — Prozess — Implementierung, 2. Aufl., Wiesbaden 1999.Google Scholar
  69. Wendorff, Rudolf: Zeit und Kultur: Geschichte des Zeitbewußtseins in Europa, 3. Aufl., Opladen 1985.Google Scholar
  70. Wildemann, Horst: Zeit als Wettbewerbsinstrument in der Informations- und Wertschöpfungskette, in: Wildemann, Horst (Hrsg.): Zeitmanagement: Strategien zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Frankfurt/Main 1992, S. 15–24.Google Scholar
  71. Wildemann, Horst: Betriebswirtschaftliche Beurteilung von Zeitwirkungen in Forschung und Entwicklung, Produktion und Zulieferung, in: Wildemann, Horst (Hrsg.): Zeitmanagement: Strategien zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Frankfurt/Main 1992, S. 25–37.Google Scholar
  72. Willenbacher, Kurt: Was erwarten die Betriebe von der Zeitwirtschaft: die Zeit als Wettbewerbsfaktor in Unternehmen, in: Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Industrial Engineering, Jg. 40 (1991), Nr. 1, S. 4–7.Google Scholar
  73. Wirtz, Bernd W.: Electronic Commerce, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  74. Zacharias, Christoph: Dynamische Untemehmensarchitektur: Ein Ansatz zur Führung flexibler Strukturen im Zeitwettbewerb, Lohmar und Köln 1998.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Uwe von Schwellbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations