Advertisement

Flexible Arbeitsteilung in der nicht getakteten, dezentral gesteuerten Fließfertigung

  • Jürgen von Strohhecker

Zusammenfassung

Die Fließfertigung ist ein Produktionsprinzip, das im Laufe der Industrialisierung für die kostengünstige Herstellung von standardisierten Gütern in großen Stückzahlen entwickelt wurde. Auch wenn die Fließfertigung nicht zwangsläufig ein Fließband einsetzt, so ist es doch diese zeitlich getaktete und mit einem voll- oder teilautomatisierten Materialtransport versehene Form der Fließproduktion, die heute in den westlichen Industriestaaten die größte Bedeutung hat. Untrenn-bar verbunden mit der Fließbandproduktion ist der Name von Henry Ford, der ab 1913 das legendäre Modell T in Detroit am Montagefließband herstellen ließ. Er war zwar nicht der Erste, der das große Potential des Fließbands erkannte und nutzte;1 sein Verdienst ist jedoch, das Verfahren perfektioniert und in großem Stil eingeführt zu haben. Nach wie vor gibt es in der Massenfertigung trotz des zum Teil schlechten Images und entgegen aller Experimente mit anderen „menschengerechteren“ Produktionsprinzipien keine wirklich ernstzunehmende Alternative zum Fließband.2 Der Einsatzbereich der Fließbandfertigung hat sich in den letzten Jahrzehnten eher verbreitert: das Fließband, ursprünglich für die Massenfertigung nur eines Produktes eingesetzt, hat inzwischen auch Einzug in die Varianten- und Mehrproduktfertigung gehalten.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartholdi, John J. III/Eisenstein, Donald D.: A Production Line That Balances Itself, Operations Research, Vol. 44, No. 1, Special Issue on New Directions in Operations Management, 1996, S. 21–34.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Christian/Scholl, Armin: A Survey on Problems and Methods in Generalized Assembly Line Balancing, Arbeits- und Diskussionspapiere der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Heft 21, 2003Google Scholar
  3. Buzacott, John A./Shanthikumar, J. George: Stochastic Models of Manufacturing Systems, Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall, 1993.Google Scholar
  4. Conant, Eaton H./Kilbridge, Maurice D.: An Interdisciplinary Analysis of Job Enlargement: Technology, Costs, and Behavioral Implications, in: Industrial and Labor Relations Review, Vol. 18, No. 3, 1965, S. 377–395.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dankbaar, Ben: Der immerwährende Traum vom Ende des Fliessbands: Rückblick — Gegenwart — Blick in die Zukunft, in Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Heft: 5, 2002, S. 340–345.Google Scholar
  6. Dodd, Nancy G./Ganster, Daniel C.: The Interactive Effects of Variety, Autonomy, and Feedback on Attitudes and Performance, in: Journal of Organizational Behavior, Vol. 17, No. 4., 1996, S. 329–347.CrossRefGoogle Scholar
  7. Doerr, Kenneth Howard et al.: Heterogeneity and Variability in the Context of Flow Lines, in: Academy of Management Review, Vol. 27, Issue 4, 2002, S. 594–618.Google Scholar
  8. Doerr, Kenneth Howart/Klastorin, Theodore D./Magazine, Michael J.: Synchronous Unpaced Flow Lines with Worker Differences and Overtime Cost, in: Management Science, Vol. 46, No. 3, 2000, S. 421–435.CrossRefGoogle Scholar
  9. Erel, Erdal/Sarin, Subhash C.: A Survey of the Assembly Line Balancing Procedures, in: Production Planning & Control, Vol. 9 Issue 5, 1998, S. 414–35.CrossRefGoogle Scholar
  10. Forrester, Jay W: Industrial Dynamics, Cambridge, Mass.: M.I.T. Press, 1961Google Scholar
  11. Gagnon, Roger J./Ghosh, Soumen: Assembly Line Research: Historical Roots, Research Life Cycles and Future Directions, in: OMEGA International Journal of Management Science, Volume 19, Issue 5, 1991, S. 381–399.CrossRefGoogle Scholar
  12. Geiger, Gerhard/Hering, Ekbert/Kummer, Rolf: Kanban: Optimale Steuerung von Prozessen, 2. Aufl., München/Wien: Hanser, 2003.Google Scholar
  13. Ghosh, Soumen/Gagnon, Roger J.: A Comprehensive Literature Review and Analysis of the Design, Balancing and Scheduling of Assembly Systems, in: International Journal of Production Research, Vol. 27 Issue 4, 1989, S. 637–71.CrossRefGoogle Scholar
  14. Guest, Robert H.: Job Enlargement — a Revolution in Job Design, in: Personnel Administration, Vol. 20, No. 2, 1957, S. 13–14.Google Scholar
  15. Günther, Hans-Otto/Tempelmeier, Horst: Produktion und Logistik, 5. verb. Aufl., Berlin [u.a.]: Springer, 2002.Google Scholar
  16. Gutenberg, Erich: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Band 1 — Die Produktion, 24., unveränd. Aufl., Berlin [u.a.]: Springer, 1983.Google Scholar
  17. Harkort, Alf-Joachim: Die Schachbrettmontage: Modell einer flexiblen Fliessfertigung in der Automobilproduktion; Darstellung am Beispiel der Fahrzeugmontage der BMW AG im Werk München, Erlangen u.a.: SCS Pubi. House, 1999.Google Scholar
  18. Hunter, J.E.; Schmidt, F.L.: Individual Differences in Output Variability as a Function of Job Complexity, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 75, Issue 1, 1990, S. 28–43.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klenke, Heiner: Ablaufplanung bei Fließfertigung, Wiesbaden: Gabler, 1977.Google Scholar
  20. Kottas, John F./Lau, Hong-Shiang: A Cost-oriented Approach to Stochastic Line Balancing, in: AHE Transactions, Vol. 5, No. 2., 1973, S. 164–171.Google Scholar
  21. Kuhn, Heinrich: Fließproduktionssysteme: Leistungsbewertung, Konfígurations- und Instandhaltungsplanung, Berlin: Springer Verlag, 1998.Google Scholar
  22. Maroni, Dirk: Produktionsplanung und -Steuerung bei Variantenfertigung: eine komplexitätsbasierte Betrachtung, Frankfurt am Main u.a.: Lang, 2001.Google Scholar
  23. McClain, John O./Schultz, Kenneth L./Thomas, L. Joseph/Magazine, Michael: Management of Worksharing Systems, in: Manufacturing & Service Operations Management, Vol. 2, Issue 1, 2000, S. 49–68.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ostolaza, J./McCain, J.O./Thomas, L.J: The Use of Dynamic (State Dependent) Assembly-line Balancing to Improve Throughput, in: Journal of Manufacturing Operations Management, Vol. 3, 1990, S. 105–133.Google Scholar
  25. Schmidt, Frank L./Hunter, John E.: Individual Differences in Productivity: An Empirical Test of Estimates Derived From Studies of Selection Procedure Utility, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 68 Issue 3, 1983, S. 407–415.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sterman, John D: Business Dynamics: Systems Thinking and Modeling for a Complex World, Boston [u.a.]: Irwin McGraw-Hill, 2000.Google Scholar
  27. Strohhecker, Jürgen: Erklärungsansätze fur die Logik des Scheitems von Unternehmensveränderungen, in: Peter Milling (Hrsg.): Entscheiden in komplexen Systemen, Berlin: Duncker & Humblot, 2002, S. 107–126.Google Scholar
  28. Strohhecker, Jürgen: System- und objektorientierte Simulation betriebswirtschaftlicher Entscheidungen, Berlin: Duncker & Humblot, 1998.Google Scholar
  29. Walker, Charles R.: The Problem of the Repetitive Job, in: Harvard Business Review, Vol. 28 Issue 3, S. 54–59, 1950.Google Scholar
  30. Zavadlav, Emil/McClain, John O./Thomas, L. Joseph: Self-Buffering, Self-Balancing, Self-Flushing Production Lines, in: Management Science, Vol. 42, No. 8., 1996, S. 1151–1164.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Jürgen von Strohhecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations