Advertisement

Verbesserungsinitiativen im Lichte von Komplexität und Dynamik — Anmerkungen zu einer Theorie der Erfolgsfaktoren von Verbesserungsprogrammen

  • Frank Von Maier

Zusammenfassung

Das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung scheint eine im Menschen zutiefst verwurzelte Eigenschaft zu sein. Die hinter diesem Streben stehende Ratio empfiehlt, durch einen Prozess permanenter Veränderung die Rahmenbe-dingungen für das Handeln so zu verändern, dass die angestrebten Ziele besser erreicht werden können. Dass dies kein neuartiges Streben ist, wird deutlich, wenn man sich die Akkumulation technologischen und technischen Wissens über die Jahrtausende vergegenwärtigt, die von der Erfindung des Rades bis hin zum Einsatz modernster Computertechnologie in allen Bereichen des täglichen Lebens reicht und darauf abzielt das tägliche Leben einfacher zu machen. Neu scheint jedoch die Geschwindigkeit zu sein, mit der sich der aus den Verände-rungen resultierende Wandel vollzieht sowie die Tatsache, dass die angestrebten Verbesserungen trotz plausibler Maßnahmen zur Umsetzung nicht immer auch die gewünschten Effekte zeigen und häufig sogar kontra-intuitive Verhaltenwei-sen nach sich ziehen.1 Anschauliche Beispiele für solchermaßen „policy-resistentes“ und kontra-intuitives Zeitverhalten aus den unterschiedlichsten Bereichen führt Sterman an, von denen einige hier zur Illustration des Problems kurz dargestellt seien.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H.: Probleme der Theoriebildung, in: Albert, H. (Hrsg.): Theorie und Realität, Tübingen 1964, S. 3–70Google Scholar
  2. Blackburn, J. D.: The Time Factor, in: Blackburn, J. D. (Hrsg.): Time-based Competition — The Next Battle Ground in American Manufacturing, Homewood, IL, 1991, S. 3–23.Google Scholar
  3. Chmielewicz, K.: Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 2. Überarb. und erweiterte Auflage, Stuttgart 1979.Google Scholar
  4. Dörner, D.: Die Logik des Mißlingens — Strategisches Denken in komplexen Situationen, Reinbek bei Hamburg, 1992.Google Scholar
  5. Flynn, B. B.; Sakakibara, S.; Schroeder, R. G.; Bates, K. A.; Flynn, E. J.: Empirical Research Methods in Operations Management, in: Journal of Operations Management, Vol. 9 (1990), No. 2, S. S. 250–284.CrossRefGoogle Scholar
  6. Forrester, J. W.: Industrial Dynamics — After the First Decade, in: Management Science, Vol. 14, 1968, S. 389–415.Google Scholar
  7. Forrester, J. W.: Counterintuitive Behavior of Social Systems, in: Collective Papers of Jay W. Forrester, Cambridge, Massachusetts 1975, S. 211–244.Google Scholar
  8. Forrester J. W.: Lessons from System Dynamics Modeling, in: Araeil, J.; Machuca, J. A. D. und Karsky, M. (Hrsg.): System Dynamics: On the Move, Sevilla 1986, S. 1–16.Google Scholar
  9. Hammer, M. und Champy, J.: Business Reengineering — Die Radikalkur für das Unternehmen, München 1998.Google Scholar
  10. Hempel, C. G.: Aspects of Scientific Explanation and other Essays in the Philosophy of Science, New York — London 1965.Google Scholar
  11. Keating, E. K; Oliva, R; Repenning, N. P.; Rockart, S.; Sterman, J. D.: Overcoming the Improvement Paradox, in: European Management Journal Vol. 17, No. 2 (1999), S. 120–134.CrossRefGoogle Scholar
  12. Maier, F.: Feedback Structures Driving Success and Failure of Preventive Maintenance Programs, in: van Dierdonck, R. und Vereecke, A.: Operations Management: Crossing Borders and Boundaries — The Changing Role of Operations, Ghent 2000, S. 376–383.Google Scholar
  13. Maier, F. H. und Schroeder, R. G.: Competitive Product and Process Technology in: Schroeder, R. G. und Flynn, B. B. (Hrsg.): High Performance Manufacturing. Global Perspectives, New York et al. 2001, S. 93–114.Google Scholar
  14. Maier, F.; Milling, P., and Hasenpusch, J.: Implementation and Outcomes of Total Productive Maintenance, in Coughlan, P.; Dromgoole, T., and Peppard, J. (Hrsg.): Operations Management — Future Issues and Competitive Responses, Dublin 1998, S. 304–309.Google Scholar
  15. McKone, K. E.; Schroeder, R. G.; Cua, K. O.: The Impact of Total Productive Maintenance on Manufacturing Performance, Working Paper University of Minnesota Carlson School of Management, Minneapolis, MN. 1998.Google Scholar
  16. Milling, P.: Der technische Fortschritt beim Produktionsprozeß, Wiesbaden 1974.Google Scholar
  17. Milling, P.: Strategische Planungs- und Kontrollsysteme zur Unterstützung betrieblicher Lernprozesse, in: Milling, P. (Hrsg.): Systemmanagement und Managementsysteme — Festgabe für Gert v. Kortzfleisch zum 70 Geburtstag, Berlin, 1991, S. 11–31.Google Scholar
  18. Milling, P.: Business Systems as Control Systems, in: D’Amato, V. und Maccheroni, C.: Dynamic Analysis of Complex Systems, Milano, 1990, S. 27–34.Google Scholar
  19. Milling, P.: Kybernetische Überlegungen beim Entscheiden in komplexen Systemen, in: Milling, P. (Hrsg.): Entscheiden in komplexen Systemen, Berlin 2002, S. 11–26.Google Scholar
  20. Milling, P.: Systemtheoretische Grundlagen zur Planung der Unternehmenspolitik, Berlin 1981.Google Scholar
  21. Milling, P., Tuerk, K. und Weissmann, S.: Germany: Pursuing the Technology Path, in: Schroeder, R. G. und Flynn, B. B. (Hrsg.): High Performance Manufacturing. Global Perspectives, New York et al. 2001, S. 267–279.Google Scholar
  22. Milling, P.; Schwellbach, U. und Thun, J.-H.: Die Bedeutung des Faktors Zeit fur den Erfolg industrieller Unternehmen — eine empirische Analyse im Rahmen des „World Class Manufacturing“-Projektes, Forschungsberichte der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre, Universität Mannheim, Beitrag Nr. 2000–02, Mannheim, 2000.Google Scholar
  23. Nakajima, S.: Introduction to TPM — Total Productive Maintenance, Cambridge, MA 1988.Google Scholar
  24. Popper, K. R.: The Propensity Interpretation of Probability, in: The British Journal for the Philosophy of Science, Vol. 10 (1959), S. 25–42.CrossRefGoogle Scholar
  25. Popper, K. R: Naturgesetze und theoretische Systeme, in: Albert, Hans (Hrsg.): Theorie und Realität — Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften, Tübingen 1964.Google Scholar
  26. Popper, K. R: Die Zielsetzung der Erfahrungswissenschaft, in: Albert, H.: Theorie und Realität — Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften, Tübingen 1964, S. 73–86.Google Scholar
  27. Popper, K. R.: Logik der Forschung, Tübingen 1971.Google Scholar
  28. Popper, K. R.: Objektive Erkenntnis — Ein evolutionärer Entwurf, 2. Auflage, Hamburg 1973.Google Scholar
  29. Popper, K. R: Das Elend des Historizismus, 5. Auflage, Tübingen 1979.Google Scholar
  30. Popper, K. R: Ausgangspunkte — Meine intellektuelle Entwicklung, 3. Auflage, Hamburg 1995.Google Scholar
  31. Popper, K. R: Objektive Erkenntnis — Ein evolutionärer Entwurf, 4. Auflage, Hamburg 1998.Google Scholar
  32. Porter, Michael E.: Competitive Advantage — Creating and Sustaining Superior Performance, New York 1985.Google Scholar
  33. Repenning, N. P.: The Improvement Paradox: Three Essays on Process Improvement Initiatives, Ph.D. Dissertation, Massachusetts Institute of Technology, Alfred P. Sloan School of Management, Cambridge, MA. 1996.Google Scholar
  34. Repenning, N. P. and Sterman, J. D: Getting Quality the Old-Fashioned Way: Self-Confirming Attributions in the Dynamics of Process Improvement. Working Paper of the System Dynamics Group D-4684, Massachusetts Institute of Technology, Alfred P. Sloan School of Management, Cambridge, MA. 1997.Google Scholar
  35. Röhrlich, D.: Auf die Spitze getrieben — Vorbeugende Wartung vermeidet teure Crashs und erhöht die Produktivität von Maschinen, Wirtschaftswoche, No. 16 1997, S. 137–138.Google Scholar
  36. Schönberger, R. J.: Japanese Manufacturing Techniques — Nine Hidden Lessons in Simplicity, New York, NJ, 1982.Google Scholar
  37. Schroeder, R. G. und Flynn, B. B. (Hrsg.): High Performance Manufacturing. Global Perspectives, New York et al. 2001.Google Scholar
  38. Siebert, H.: Der Kobra-Effekt — Wie man Irrwege der Wirtschaftspolitik vermeidet, 2. Auflage, Stuttgart — München, 2002.Google Scholar
  39. Solow, Robert M. “Technical Change and the Aggregate Production Function”, The Review of Economics and Statistics, Vol. 39 1957, S. 312–320.CrossRefGoogle Scholar
  40. Stalk, G.; Hout, T. M.: Competing Against Time — How Time-based Competition is Reshaping Global Markets, New York — London, 1990.Google Scholar
  41. Stegmüller, W.: Wissenschaftliche Erklärung und Begründung — Problem und Resultate der Wissenschaftstheorie und analytischen Philosophie, Bd. 1 Wissenschaftliche Erklärung und Begründung, Berlin; Heidelberg; New York 1969.Google Scholar
  42. Sterman J. D.: Business Dynamics — Systems Thinking and Modeling for a Complex World, Boston et al., 2000.Google Scholar
  43. Wild, J.: Theorienbildung, betriebswirtschaftliche, in: Grochla, E.; Wittmann, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4., völlig neu gestaltete Auflage, Stuttgart 1976, Sp. 3889–3910.Google Scholar
  44. Witte, E.: Empirische Forschung in der Betriebswirtschaftslehre, in: Grochla, E.; Wittmann, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4., völlig neu gestaltete Auflage, Stuttgart 1976, Sp. 1264–1281.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Frank Von Maier

There are no affiliations available

Personalised recommendations