Advertisement

Resümee und Ausblick: Konsequenzen des empirischen, konzeptionellen und methodischen Erkenntnisgewinns für die Innovationspraxis und Innovationspolitik

  • Wolfgang Gerstlberger
Chapter
  • 107 Downloads
Part of the Kasseler Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften book series (KWV, volume 21)

Zusammenfassung

Für RIS-Promotoren ergeben sich aus den Ergebnissen der Fallstudien und dem Konzept „integratives Regionalmanagement von Innovationsprozessen“ praktische Handlungsempfehlungen. Diese betreffen vor allem
  • alle Akteure in Unternehmen oder öffentlichen und intermediären Institutionen des Unternehmensumfeldes mit RIS-Bezug und

  • die national und international zahlenmäßig dominierenden Normalregionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 310.
    Vgl. als Überblick bezüglich derartiger Instrumente und ihrer jeweiligen Anwendungsmöglichkeiten Hübner/Gerstlberger/Mathieu 2001, S. 89ff. Nationale Umwelt Pläne auf der Ebene einzelner Nationalstaaten bzw. Bundesländer oder Provinzen, die die traditionelle Umwelt- und Sozialgesetzgebung zunehmend ergänzen, basieren bereits auf dem Einsatz derartiger Konsensmethoden. Der NUP für die Niederlande ist beispielsweise mithilfe des Instrumentes „backcasting“ entwickelt worden. An dessen Beginn steht die Vision einer (30 bis 50 Jahre vorausgedacht) zukünftig wünschenswerten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Ausgehend von dieser Vision sind die einzelnen lang-, mittel- und kurzfristigen Umsetzungsvorschläge innerhalb des niederländischen NUP konzipiert worden (vgl. Institut für sozial-ökologische Forschung 1993, S. 22ff).Google Scholar
  2. 311.
    SD wird mittlerweile, aufgrund seiner vergleichsweise weit gehenden internationalen Bekanntheit und Akzeptanz, beinahe „automatisch“ als Ausgangspunkt für konsensuale regionale Leitbildentwicklungen gewählt (vgl. z.B. Danielzyk u.a. 1998 als Überblick mit internationalen Anteilen).Google Scholar
  3. 312.
    Die Bedeutung regionaler Bindungen für die betriebswirtschaftliche Produktivität einzelner Unternehmen wird vor allem in Kapitel 4 des Sammelbandbeitrags von Dreher/Kinkel deutlich. In diesem analysieren sie die Ergebnisse der regelmäßigen deutschen Erhebung „Innovationen in der Produktion“ daraufhin, was die wichtigsten Ursachen für die Rückverlagerung von Produktionsstätten nach Deutschland in den Jahren 1993 bis 1995 waren (vgl. S. 38ff.). Es ergibt sich, dass kurzfristige Kosten vorteile häufig durch längerfristige Qualitätsnachteile übertroffen wurden.Google Scholar
  4. 313.
    Die Diskussion zwischen Schwerpunkt- und Flächenförderung zieht sich seit den 1960er Jahren als roter Faden durch die Raumplanung und Raumordnungspolitik (vgl. Rehfeld 1999, S. 16ff). Es ergibt sich regelmäßig als Fazit, dass Kompromisse zwischen beiden Polen notwendig sind. Die starken Regionen sollen gestärkt und die schwachen gefördert werden. Die konkrete Umsetzung dieser Kompromisse hängt immer auch von den jeweiligen politischen Rahmenbedingungen ab. Entsprechende normative Zielsetzungen, z.B. die „Gleichwertigkeit“ oder „Vergleichbarkeit“ der Lebensbedingungen, bestehen in etlichen Nationalstaaten. Sie bedürfen der Konkretisierung (vgl. Elsenhals 2001, S. 88ff.).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Gerstlberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations