Advertisement

Ziele, Methodik und Zielgruppen

  • Wolfgang Gerstlberger
Chapter
  • 110 Downloads
Part of the Kasseler Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften book series (KWV, volume 21)

Zusammenfassung

Die wissenschaftlichen und praktischen Ziele der Untersuchung lassen sich wie folgt zusammenfassen:
  • Der erste Schwerpunkt (1) betrifft die Entwicklung von Beurteilungskriterien für die Beschreibung des Erfolgs oder Misserfolgs Regionaler Innovationssysteme, wobei alle drei Dimensionen des Paradigmas Sustainable Development einbezogen werden (was ist überhaupt ein RIS-Erfolg?);

  • der zweite Schwerpunkt (2) bezieht sich auf die Erklärung wesentlicher Einflüsse der Funktionsfähigkeit von RIS auf den Grad ihrer Erfüllung (warum kommt ein RIS-Erfolg zu Stande?).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 12.
    Aufgrund derartiger kritischer Diskussionen tritt am ersten Mai 2005 eine neue KMU-Definition als Empfehlung für die EU-Institutionen in Kraft, die am sechsten Mai 2003 von der Europäischen Kommission angenommen wurde. Diese neue Definition trägt die deutsche Bezeichnung K (2003) 1422endg (vgl. http://europa.eu.int/comm/enterprise/enterprise_policy/sme_definition/index_de.htm). Neu daran ist die Berücksichtigung von Kleinstunternehmen mit einer Mitgliederzahl von bis zu zehn Personen und einem Jahresumsatz von höchstens zwei Millionen Euro. Daneben werden auch die Schwellenwerte für die Umsatzsummen angehoben. Mittlere Unternehmen können einen Umsatz von 50 Millionen Euro erwirtschaften. Für Kleine Unternehmen beträgt dieser Schwellenwert künftig 10 Millionen Euro (bisher 7 Millionen Euro). Die Zahl von höchstens 50 Beschäftigten für die Kennzeichnung Kleiner Unternehmen bleibt gleich. Die zulässigen Jahresbilanzsummen wurden ebenfalls entsprechend angepasst.
  2. 15.
    Der Begriff „Fallbeispiel“wird hier als Synonym für eine eigens für diese Studie durchgeführte Fallstudie gebraucht, und nicht im Sinne von Fallbeispielen, wie sie häufig in der Managementliteratur zur Illustrierung eines Sachverhalts verwendet werden (vgl. Bramann/Dodel 2001, S. 2).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Gerstlberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations