Advertisement

Aus den Untersuchungsbefunden resultierende Konsequenzen

  • Markus Kronhardt
Chapter
  • 26 Downloads
Part of the Marktorientiertes Management book series (MAMA)

Zusammenfassung

Das Hauptanliegen des folgenden Abschnitts bildet die Ableitung von Handlungsempfehlungen auf der Basis der vorliegenden empirischen Befunde. Im Fokus steht dabei jedoch nicht primär die Entwicklung separater Implikationen für die Managementpraxis, sondern es geht vielmehr darum, die Untersuchungsergebnisse und ihre jeweiligen Konsequenzen zu einem integrierten Konzept des Balanced Network Managements zu verdichten. Dabei bildet das zentrale Charakteristikum des Konzepts die Forderung, dass bei den Entscheidungen des Netzmanagements neben der Fokussierung auf einzelne, als besonders erfolgswirksam identifizierte Determinanten das Augenmerk dem gesamten Ursache-Wirkungsgeflecht zwischen den Erfolgsfaktoren gelten muss.500

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 503.
    Vgl. Rudolph (2003), S. 4; Deutsche Krankenhausgesellschaft (2002), S. 76 ff.Google Scholar
  2. 509.
    Vgl. Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (2002), S. 82 ff.Google Scholar
  3. 511.
    Vgl. zur Zentrumsbildung in der Medizin DebusiLingenfelder (2002), S. A2466 ff. Ein Praxisbeispiel bildet die LBK-Hamburg-Herzklinik,an der sich fünf kardiologische und Abteilungen in vier Krankenhäusern der LBK-Hamburg Gruppe beteiligen. Vgl. Rudolph (2002), S: 14.Google Scholar
  4. 515.
    So beruhen mehr als 50% aller Diagnosen und Verlaufskontrollen auf der Mitwirkung der Laboratoriumsmedizin. Hinzu kommt ihre große Bedeutung im Rahmen der Prävention. Vgl. Krieg (2000), S. A-2022.Google Scholar
  5. 521.
    Vgl. hierzu eingehend Lingenfelder/Kronhardt (2002), S. 331 ff.Google Scholar
  6. 523.
    Dagegen scheint es angesichts des Wettbewerbs zwischen den Leistungserbringern kaum angezeigt, ökonomische Kennzahlen, die z.B. über die Kosten-und Erlössituation Auskunft geben, zu publizieren. Vgl. Tophoven (2003), S. 256.Google Scholar
  7. 525.
    Vgl. Schräder/Ryll (2003), S. 149. Diese Verlagerung der Versicherungsrisikos betrifft die Prosper-Gesundheitsnetze nicht, da die Bundesknappschaft als Leistungserbringer und Kostenträger fungiert.Google Scholar
  8. 526.
    Vgl. Van de Ven/Ellis (2000), S. 775 ff.Google Scholar
  9. 527.
    Denkbar wären beispielsweise finanzielle Anreize durch reduzierte Versicherungbeiträge. Vgl. Andersen/Schwarze (2002), S. 20 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Markus Kronhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations