Advertisement

Relevanz der Erfolgsfaktorenforschung für das Management medizinischer Versorgungsnetze

  • Markus Kronhardt
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Marktorientiertes Management book series (MAMA)

Zusammenfassung

Die gesetzliche Krankenversicherung verzeichnete in den letzten vierzig Jahren ein kontinuierliches Ausgabenwachstum von 4,8 auf 130,5 Mrd. €.1 Dabei stieg der durchschnittliche Beitragssatz der Krankenkassen bis Anfang des Jahres 2003 auf 14,3%.2 Bei den Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben rangiert Deutschland hinter den USA und der Schweiz auf dem dritten Platz und weist somit unter den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die höchsten absoluten Gesundheitsausgaben pro Einwohner auf.3 Gleichzeitig nimmt das deutsche Gesundheitswesen hinsichtlich der Zufriedenheit der Bevölkerung mit dem jeweiligen nationalen Gesundheitssystem unter den EU-Mitgliedsländern nur einen Mittelfeldplatz ein.4 Darüber hinaus belegt eine Studie der World Health Organization (WHO), dass die ausgabenbezogene Spitzenposition Deutschlands sich auf die Qualität der Gesundheitsversorgung nicht adäquat niederzuschlagen vermag.5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Bundesministerium für Gesundheit (2001), Statistik 10.11.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001a), S. 26.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. World Health Organization (2000), S. 5 ff.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. die Gutachten des Sachverständigenrats für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001 b), S. 74 f., sowie derselbe (1997), S. 195.Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2001), S. 6; Voltmer/Zielinski (2001), S. 200.Google Scholar
  6. 11.
    Vgl. für einen Überblick über die Kooperationspartner medizinischer Versorgungsnetze Schlicht (2001a), S. 252.Google Scholar
  7. 13.
    Vgl. exemplarisch die Analyse des Scheiterns des Praxisnetzes Berliner Ärzte in Dreykluft (2000), S. 599 ff.Google Scholar
  8. 14.
    Als Pionier des Konzepts vollkommen integrierter medizinischer Versorgungsnetze mag vor allem der US-amerikanische Gesundheitskonzern Kaiser Permante Inc. gelten. Vgl. Ma/McGuire (2002), S. 4.Google Scholar
  9. 17.
    Der Begriff Managed Care steht für medizinische Versorgungssysteme, bei denen die Trennung zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern zumindest partiell aufgehoben wird. Vgl. Schulenburg et al. (1999), S. 106.Google Scholar
  10. 18.
    Vgl. Robinson (1999), S. 13; Kühn (1997), S. 10 ff. Für eine vertiefte Analyse der verschiedenen Organisationstypen vgl. Amelung/Schumacher (2000) S. 15 ff.Google Scholar
  11. 19.
    Vgl. exemplarisch Bazzoli et al. (2000), S. 311 ff.; Lin/Wan (1999), S. 480 ff.; Nauenberg et al. (1999) S. 415 ff.Google Scholar
  12. 20.
    Vgl. Coddington (2001), S. 36 f.; Linenkugel (2001), S. 42, sowie die kritische Replik von Luke/Begun (2001) S. 47.Google Scholar
  13. 22.
    Vgl. Plassmann (2000), S. 25. Zum Erfordernis einer konsistenten strategischen Steuerung medizinischer Versorgungsnetze vgl. auch Kassenärztliche Bundesvereinigung (2000), S. 7.Google Scholar
  14. 25.
    Vgl. zu dieser Argumentation auch Kronhardt (2003a), S. 102; Hildebrandt (2001a), S. 140 f.; Oldenburg (2001), S. S. 36 f.; Golombowski (2000), S. 40 ff. Eine Ausnahme bilden die Arbeiten von Mühlbacher und Coldewey, die jedoch einer Konfrontation mit empirischen Befunden entbehren. Vgl. Mühlbacher (2002), S. 77 ff.; Coldewey (2002).Google Scholar
  15. 26.
    Vgl. exemplarisch Indra (2002), S. 165 ff.; Coddington 2001, S. 33; Bazzoli et al. (1999), S. 1683 ff.; Mathis/Herren (1998), S. 8 f., sowie mit Blick auf das deutsche Gesundheitswesen Bohm et al. (2002), S. 72 ff.; Roth (2002), S. 87 ff.; Häussler/Bohm (2002), S. 65 ff.Google Scholar
  16. 28.
    Vgl. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2001), S. 8 ff.; Voltmer/Zielinski 2001, S. 196 ff.; Perleth 2000, S. 9 f.Google Scholar
  17. 29.
    Vgl. Räbiger et al. (2002), S. 121 ff., mit Verweis auf weitere Quellen.Google Scholar
  18. 31.
    Vgl. Amelung (2000) S. 73 ff.; Sinha et al. (2000) S. 8 ff.; Eversmann (1999), S. 79 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Markus Kronhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations