Advertisement

Theoretischer Bezugsrahmen

  • Ralf Moldenhauer
Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

Zusammenfassung

Eine Krise wird laut Fremdwörterbuch18 als kritische Entscheidungssituation, Wendeoder Höhepunkt einer gefährlichen Entwicklung bezeichnet. Bei Unternehmungen zeigen sich Krisen durch eine Vielzahl von Symptomen19, wie z.B. Umsatzrückgang, Marktanteilsverlust, negative Ergebnisentwicklung u.a.m. Dabei wird die Krise häufig schon mit Diskontinuitäten in der Unternehmensentwicklung gleichgesetzt20, was zu einem inflationären Gebrauch des Wortes führt, in dessen Folge Unschärfe entsteht. Um ein Verständnis für den Untersuchungsgegenstand zu schaffen wird im folgenden ein Überblick zum Stand der Krisenforschung gegeben und das Phänomen Unternehmenskrise in seinen Ursachen, Eigenschaften und Erscheinungsformen beschrieben. Darauf aufbauend werden Ansätze zur Krisenbewältigung inhaltlich und methodisch dargestellt und diskutiert werden. Die Begriffe Unternehmung und Unternehmen werden synonym verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 18.
    Vgl. o.V. (1990), S. 437.Google Scholar
  2. 19.
    Vgl. für eine Aufzählung von Symptomen z.B. Faulhaber / Landwehr (2001), S. 20.Google Scholar
  3. 20.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 26.Google Scholar
  4. 21.
    Vgl. z.B. Fleege-Althoff (1930), Schmalenbach (1932).Google Scholar
  5. 22.
    Vgl. Krystek (1981), S. 6.Google Scholar
  6. 23.
    Unter Wirtschaftswunderzeiten wird allgemein der Zeitraum von 1948–1965 verstanden, in dem die Bundesrepublik Deutschland jährliche reale Wirtschaftswachstumsraten von durchschnittlich 7% (i.S. der Zunahme des Bruttosozialproduktes) aufweisen konnte; vgl. Wallich (1987), S. 2098.Google Scholar
  7. 24.
    Vgl. Bierfelder (1983), S. 4.Google Scholar
  8. 25.
    Vgl. David (2001), S. 8.Google Scholar
  9. 26.
    Vgl. z.B. Marschall (1971); Uldall (1974), S. 26f; Lauterbach (1975), S. 2655ff; Plaut (1975), S. 2038ff; Becker (1978), S. 672ff.Google Scholar
  10. 27.
    Vgl. Witte (1981), 13; Müller (1986), S. 20ff.Google Scholar
  11. 28.
    Vgl. Hermes (2002).Google Scholar
  12. 29.
    Vgl. Gless (1995), S. 103ff; Clasen (1992), S. 9ff; Stadibauer (1991), S. V; Krystek (1987), S. V; Müller-Stewens (1989), S. 640.Google Scholar
  13. 30.
    Vgl. z.B. Gunzenhauser (1994); Gless (1995); Schröck (1994), Schulten (1995).Google Scholar
  14. 31.
    Vgl. z.B. Kall (1999), der Controlling-Anforderungen im Turnaround-Prozeß bewertet und Handlungsempfehlungen ableitet.Google Scholar
  15. 32.
    Vgl. Bergauer (2001), die auf Basis einer Untersuchung von 26 Krisenunternehmen 13 Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Krisenbewältigung erarbeitet.Google Scholar
  16. 33.
    Vgl. Gless (1993), S. 3; Clasen (1992), S. 67ff; Lüthy (1988), S. 26f; Krystek (1987), S. 3ff; Müller (1986), S. 15.Google Scholar
  17. 34.
    Vgl. Krystek (1987) und auch Müller (1986).Google Scholar
  18. 35.
    eingefügt nach Müller (1986), S. 33.Google Scholar
  19. 36.
    Vgl. Kall (1999), S. 5; Gunzenhauser (1994), S. 9; Koppel (1994), S. 133f; Clasen (1992), S. 81ffGoogle Scholar
  20. 37.
    Vgl. Krystek (2002), S. 89.Google Scholar
  21. 38.
    Vgl. Moldenhauer (1993), S. 63.Google Scholar
  22. 39.
    Vgl. Hess / Fechner (1991), S. 20.Google Scholar
  23. 40.
    Vgl. Müller (1986), S. 33f.Google Scholar
  24. 41.
    Vgl. Hax / Marschdorf (1983), S. 115.Google Scholar
  25. 42.
    In der neuen Insolvenzordnung (InsO) von 1999 werden folgende Insolvenztatbestände festgelegt: a) Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO); b) drohende Zahlungsunfähigkeit (§ 18 InsO) und c) Überschuldung (§ 19 InsO); siehe Obermüller (1995), S. 27.Google Scholar
  26. 43.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 26.Google Scholar
  27. 44.
    In Anlehnung an Krystek (1987), S. 4ff.Google Scholar
  28. 45.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 16f; Clasen (1992), S. 68; Gless (1995), S. 11ff; Gunzenhauser (1994), S. 7; Kall (1999), S. 4f; Linde (1994), S. 8ff; Müller-Stewens (1989), S. 641 f; Stadibauer (1991), S. 44.Google Scholar
  29. 46.
    Nach Krystek (2002), S. 90.Google Scholar
  30. 47.
    Vgl. Müller (1986), S. 15.Google Scholar
  31. 48.
    Als Erfolgspotential wird die Summe aller produkt-und marktspezifischen Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens verstanden, die die Wettbewerbsposition begründen. Damit sind strategisch relevante Positionen besetzbar, die von Konkurrenten nur schwer kopiert werden können. Vgl. Prahalad / Hamel (1991), S. 66f.Google Scholar
  32. 49.
    Alternativ wird die Erfolgskrise auch als Ergebnis-oder Ertragskrise bezeichnet.Google Scholar
  33. 50.
    Vgl. Backhaus (1990), S. 6f.Google Scholar
  34. 51.
    Vgl. Müller (1986), S. 33f.Google Scholar
  35. 52.
    Vgl. Gless (1995), S. 14.Google Scholar
  36. 53.
    Vgl. Gless (1995), S. 14.Google Scholar
  37. 54.
    Vgl. Müller (1986), S. 55.Google Scholar
  38. 55.
    Der Begriff Konkurs wurde 1999 durch Einführung der Insolvenzordnung in juristischem Sinne durch den Begriff Insolvenz ersetzt.Google Scholar
  39. 56.
    Beispiel für eine ausschließlich finanzwirtschaftlich verursachte Krise ist die Schieflage der Metallgesellschaft AG in 1994, bei der durch Spekulationen mit Rohstoffen Liquiditätsbedarfe entstanden sind, die kurzzeitig die finanziellen Ressourcen des Unternehmens überstiegen haben.Google Scholar
  40. 57.
    Vgl. Müller (1986), S. 56f.Google Scholar
  41. 58.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an Müller (1986), S. 55.Google Scholar
  42. 59.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  43. 60.
    Vgl. Kraus (1999), S. 25. Aus einer Auswahl von ca. 1.000 Projekten von 1990 bis 2000 wurden 70 Unternehmenskrisen mit Hilfe einer Fragebogenaktion (Krisenentwicklung,-Ursachen,-symptome etc.) ergänzt durch Einzelinterviews der Projektleiter und Sonderanalysen untersucht. Daraus wurden 41 Fälle für die Gesamtaussage verwendet.Google Scholar
  44. 61.
    Vgl. Böckenförde (1991) S. 32f.Google Scholar
  45. 62.
    Vgl. Krystek (1987), S. 30; Röthig (1976), S. 13f.Google Scholar
  46. 63.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 17.Google Scholar
  47. 64.
    Die beschriebene Situation der Existenzvernichtung soll in dieser Arbeit nicht betrachtet werden, da sie das Insolvenzverfahren beschreibt, in dem abweichende Kriterien und Ansatzpunkte zur Krisenbewältigung verwendet werden.Google Scholar
  48. 65.
    Vgl. Krystek (1987) S. 29ff. Krystek unterscheidet in die potenzielle, die latente, die a-kut/beherrschbare und die akut/nicht beherrschbare Krise.Google Scholar
  49. 66.
    Vgl. Krystek (1987), S. 10ff.Google Scholar
  50. 67.
    Vgl. Krystek (1987), S. 12.Google Scholar
  51. 68.
    Vgl. David (2001), S. 38ff, insbesondere für detaillierte Beschreibungen der einzelnen Modelle.Google Scholar
  52. 69.
    Vgl. Müller (1986), S. 53ff.Google Scholar
  53. 70.
    in Anlehnung an Müller (1986), S. 55.Google Scholar
  54. 71.
    Vgl. Gross (1991), S. 1572.Google Scholar
  55. 72.
    Vgl. Gless (1995), S. 16.Google Scholar
  56. 73.
    Erste Untersuchungen gehen auf Fleege-Althoff (1930) zurück.Google Scholar
  57. 74.
    Vgl. Gless (1995), S. 14.Google Scholar
  58. 75.
    Vgl. Müller (1986), S. 36; Schimke (1984), S. 301.Google Scholar
  59. 76.
    Vgl. Krystek (1987), S. 68f.Google Scholar
  60. 77.
    Vgl. Busse (1986), S. 165f.Google Scholar
  61. 78.
    Vgl. Bea / Haas (1994), S. 487.Google Scholar
  62. 79.
    Vgl. Kall (1999), S. 62.Google Scholar
  63. 80.
    Vgl. Gless (1995), S. 21.Google Scholar
  64. 81.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 27.Google Scholar
  65. 82.
    Vgl. z.B. David (2001), S. 59; Gless (1995), S. 21.Google Scholar
  66. 83.
    Vgl. auch Krystek (1987), S. 33.Google Scholar
  67. 84.
    Vgl. Krystek (1987), S. 33.Google Scholar
  68. 85.
    Z.B. Schimmelpfeng GmbH, Creditreform e.V.Google Scholar
  69. 86.
    Zu Merkmalsausprägungen denen ein erhöhtes Insolvenzrisiko zugeordnet wird vgl. z.B. Rödl (1979), S. 56ff; Weibel (1978), S. S. 132ff.Google Scholar
  70. 87.
    Vgl. Krystek (1987), S. 44; Bea / Kötzle (1983), S. 566f.Google Scholar
  71. 88.
    Vgl. Krystek (1987), S. 33. Zu Erhebungsmethoden und Quellen vgl. Krehl (1985), S. 77.Google Scholar
  72. 89.
    Vgl. Grenz (1987), S. 64.Google Scholar
  73. 90.
    Vgl. z.B. Bötzel (1993), S. 146; Feischer (1988); Krehl (1985).Google Scholar
  74. 91.
    Vgl. Krehl (1985), S. 62.Google Scholar
  75. 92.
    Vgl. Krehl (1985), S. 72ff.Google Scholar
  76. 93.
    Vgl. Krehl (1985), S. 81.Google Scholar
  77. 94.
    Vgl. Krystek (1987), S. 67ff. Basis sind acht Studien.Google Scholar
  78. 95.
    Vgl. Hauschildt (1988), S. 3f.Google Scholar
  79. 96.
    Vgl. ebenda, S. 4f.Google Scholar
  80. 97.
    Vgl. Schulten (1995), S. 55f.Google Scholar
  81. 98.
    Vgl. z.B. Müller (1986), S. 6; Weber (1980), S. 22.Google Scholar
  82. 99.
    Vgl. Krystek (1987), S. 90.Google Scholar
  83. 100.
    Vgl. David (2001), S. 27; Clasen (1992), S. 134.Google Scholar
  84. 101.
    Vgl. Krystek (2002), S. 98.Google Scholar
  85. 102.
    Vgl. Schulten (1995), S. 55; Gless (1995) S. 43.Google Scholar
  86. 103.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an Krystek (2002), S. 99.Google Scholar
  87. 104.
    Vgl. Krystek (1987), S. 91ff.Google Scholar
  88. 105.
    Vgl. Gless (1995), S. 43.Google Scholar
  89. 106.
    Vgl. David (2002), S. 251 ff.Google Scholar
  90. 107.
    Vgl. Krystek (1987), S. 91.Google Scholar
  91. 108.
    Vgl. nachfolgend Krystek (1987), S. 107ff oder Krystek (2002), S. 98ff.Google Scholar
  92. 109.
    Vgl. Krystek (2002), S. 99.Google Scholar
  93. 110.
    Zu einem Gesamtüberblick praxisorientierter Verfahren der Früherkennung vgl. z.B. Buth/ Hermanns (1998), S. 4ff.Google Scholar
  94. 111.
    Vgl. Krystek (2002), S. 100.Google Scholar
  95. 112.
    Zu Methoden der Insolvenzprognoseforschung und zu betrieblichen Frühwarnsystemen vgl. z.B. Gless (1995), S. 29ff bzw. S. 39ff.Google Scholar
  96. 113.
    In Anlehnung an Krystek (2002), S. 106ff.Google Scholar
  97. 114.
    Vertiefende Informationen bei Ansoff (1976), S. 129ff.Google Scholar
  98. 115.
    Vgl. Krystek (1987), S. 109ff.Google Scholar
  99. 116.
    Vgl. Hahn / Hungenberg (2001 ), S. 61.Google Scholar
  100. 117.
    Vgl. Krystek (1987), S. 113f.Google Scholar
  101. 118.
    In der Literatur — z.B. Gless (1995), S. 42ff — findet sich häufig auch das Krisenmanagement als weiterer Begriff. Da in Kapitel 2.2 das Krisenmanagement als Oberbegriff für Krisenvermeidung und-bewältigung gewählt wurde, ist eine Abgrenzung zu den bereits genannten Begriffen nicht erforderlich.Google Scholar
  102. 119.
    Vgl. hierzu insbesondere Krystek (1985).Google Scholar
  103. 120.
    Vgl. Berktold (1999); Perich (1992), S. 154.Google Scholar
  104. 121.
    Vgl. Gless (1995), S. 46; Kall (1999), S. 6.Google Scholar
  105. 122.
    Vgl. Franceschetti (1993), S. 8; Böckenförde (1996), S. 8; Gleichwohl wird in einigen Ansätzen vergleichbar zur Unternehmenskrise — die Existenzbedrohung als wesentlich erachtet; vgl. z.B. Hofer (1986), S. 5 oder Zimmermann (1989), S. 119f.Google Scholar
  106. 123.
    Vgl. Kall (1999), S. 7 und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  107. 124.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 9.Google Scholar
  108. 125.
    Vgl. Gless (1995), S. 45f.Google Scholar
  109. 126.
    Vgl. David (2001), S. 30.Google Scholar
  110. 127.
    Vgl. Clasen (1992), S. 134.Google Scholar
  111. 128.
    Vgl. zu Definitionsansätzen David (2001), S. 30 bzw. zu einem umfangreichen Überblick über die englischsprachige Turnaround-Literatur Pandit (2000), S. 31ff, insbesondere S. 56.Google Scholar
  112. 129.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 10.Google Scholar
  113. 130.
    Vgl. Burger (1988), S. 11.Google Scholar
  114. 131.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 7; Burger (1988), S. 11ff; David (2001), S. 31f; Gless (1995), S. 44.Google Scholar
  115. 132.
    Vgl. Becker (1986), S. 62.Google Scholar
  116. 133.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 7.Google Scholar
  117. 134.
    Vgl. Gless (1995), S. 44.Google Scholar
  118. 135.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  119. 136.
    Detaillierte Darstellungen hierzu finden sich z.B. bei Böckenförde (1991), S. 189ff; Buth / Hermanns (1998), S. 224ff.Google Scholar
  120. 137.
    Vgl. David (2001), S. 32.Google Scholar
  121. 138.
    Vgl. u.a. Brandstätter (1993), S. 7; Böckenförde (1991), S. 7; Hess / Fechner (1991), S. 6.Google Scholar
  122. 139.
    Vgl. z.B. Böckenförde (1991), S. 9 oder Buth / Hermanns (1998), S. 101ff.Google Scholar
  123. 140.
    Vgl. Clasen (1992), S. 144; im Gegensatz dazu Haesler (1994), S. 418, der die Restrukturierung außerhalb der Krise anordnet.Google Scholar
  124. 141.
    Vgl. Clasen (1992), S. 145.Google Scholar
  125. 142.
    Vgl. Burtscher (1996), S. 62.Google Scholar
  126. 143.
    Vgl. Berger (1990), o.S.Google Scholar
  127. 144.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 27.Google Scholar
  128. 145.
    Vgl. z.B. Clasen (1992), S. 144f.Google Scholar
  129. 146.
    Vgl. z.B. Schröck (1994), S. 28ff; Berger (1990), o.S.Google Scholar
  130. 147.
    Vgl. Clasen (1992), S. 145.Google Scholar
  131. 148.
    Vgl. z.B. Gless (1995), S. 42, Fussnote 158; Bergauer (2001), S. 9.Google Scholar
  132. 149.
    Vgl. z.B. Stadibauer (1991), S. 117f; Gless (1995), S. 130ff; Clasen (1992), S. 65; Krystek (1987), S. 98; Müller (1986), S. 317f.Google Scholar
  133. 150.
    Vgl. Weber (1980), S. 31ff; siehe zur Beschreibung und Bewertung auch Gless (1995), S. 48f.Google Scholar
  134. 151.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an Müller (1986), S. 317ff.Google Scholar
  135. 152.
    Vgl. Kall (1999), S. 70.Google Scholar
  136. 153.
    Vgl. zur entscheidungsorientierten Sichtweise Heinen (1984), S. 57ff und zur Verwendung für den Krisenbewältigungsprozess Weber (1980), S. 105ff.Google Scholar
  137. 154.
    Vgl. hierzu Hahn (2001), S. 64f.Google Scholar
  138. 155.
    Vgl. Müller (1986), S. 317. Weitere Ansätze zur Formulierung eines Krisenbewältigungsprozesses siehe Krummenacher (1981), S. 95ff und Krystek (1987), S. 91ff.Google Scholar
  139. 156.
    Vgl. Gless (1995), S. 130f.Google Scholar
  140. 157.
    Vgl. z.B. Koppel (1994), S. 120; Scherer (1989), S. 17; Stadibauer (1991), S. 186.Google Scholar
  141. 158.
    Vgl. Kötzle (1993), S. 20.Google Scholar
  142. 159.
    Diesem Problemfeld widmen sich Ansätze zur Früherkennung und Krisenidentifikation. Vgl. hierzu z.B. Krystek / Müller-Stewens (1993); Albach / Hahn / Mertens (1979); Kötzle (1993).Google Scholar
  143. 160.
    Vgl. z.B. Müller (1986), S. 320; Vogelsang (1988), S. 106f; Böckenförde (1991), S. 34ff.Google Scholar
  144. 161.
    Dazert (1977), S. 77 und Böckenförde (1991), S. 37 nennen bspw. Marktanteilsverlust, Umsatzrückgang, Kundenunzufriedenheit.Google Scholar
  145. 162.
    Vgl. Scherer (1988), S. 30.Google Scholar
  146. 163.
    Vgl. Krystek / Müller-Stewens (1993), S. 12f.Google Scholar
  147. 164.
    Vgl. z.B. Stadibauer (1991), S. 186, Müller (1986), S. 321.Google Scholar
  148. 165.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 23.Google Scholar
  149. 166.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 55.Google Scholar
  150. 167.
    Vgl. Töpfer/Schimke (1985), S. 10f.Google Scholar
  151. 168.
    Vgl. Kall (1995), S. 74.Google Scholar
  152. 169.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 223; Müller (1986), S. 321f.Google Scholar
  153. 170.
    Vgl. Krystek (2002), S. 114; Stadibauer (1991), S. 223.Google Scholar
  154. 171.
    Vgl. Scherer (1989b), S. 33; Stadibauer (1991), S. 186; Schimke (1984), S. 302.Google Scholar
  155. 172.
    Vgl. Kall (1999), S. 74ff.Google Scholar
  156. 173.
    Vgl. Kall (1999), S. 75.Google Scholar
  157. 174.
    Vgl. Müller (1986), S. 325f; Böckenförde (1991), S. 152ff.Google Scholar
  158. 175.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 24.Google Scholar
  159. 176.
    Vgl. Pümpin / Prange (1991), S. 200ff; Krystek (1989), S. 31ff.Google Scholar
  160. 177.
    Vgl. Kötzle (1993), S. 290; Kall (1999), S. 75.Google Scholar
  161. 178.
    Vgl. Weber (1980), S. 40f; Gunzenhauser (1995), S. 25.Google Scholar
  162. 179.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 111.Google Scholar
  163. 180.
    Vgl. Krystek (2002), S. 114f.Google Scholar
  164. 181.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 25f und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  165. 182.
    Vgl. Gross (1988), S. 34; Gunzenhauser (1994), S. 26; Hess / Fechner (1991), S. 26 ff.Google Scholar
  166. 183.
    Vgl. Krystek (2002), S. 114f.Google Scholar
  167. 184.
    Vgl. Berger (1995), o.S.Google Scholar
  168. 185.
    Vgl. Hess / Fechner (1991), S. 25.Google Scholar
  169. 186.
    Vgl. Krystek (2002), S. 114.Google Scholar
  170. 187.
    Für eine detaillierte Beschreibung und Vergleich der wesentlichen Verfahren zur Sanierungsfä-higkeitsprüfung vgl. Gless (1995), S. 51ff. Für eine Zusammenstellung allgemeiner Grundsätze zur Begutachtung von Sanierungskonzepten vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 357ff.Google Scholar
  171. 188.
    Vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 356.Google Scholar
  172. 189.
    Vgl. Gross (1988), S. 64.Google Scholar
  173. 190.
    Vgl. Dörner (1992), S. 206ff.Google Scholar
  174. 191.
    Vgl. Hax / Marschdorf (1983), S. 115f.Google Scholar
  175. 192.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 60.Google Scholar
  176. 193.
    Vgl. hierzu Gross (1997), S. 76ff.Google Scholar
  177. 194.
    Vgl. z.B. Brandstätter (1993), S. 8.Google Scholar
  178. 195.
    Vgl. Krystek (1985), S. 591; Dörner (1992), S. 207f.Google Scholar
  179. 196.
    Für eine Aufzählung relevanter Kriterien vgl. Krystek (2002), S. 115.Google Scholar
  180. 197.
    Vgl. Kall (1999), S. 79.Google Scholar
  181. 198.
    Vgl. Hesselmann / Stefan (1990), S. 49.Google Scholar
  182. 199.
    Vgl. Jozefowski (1985), S. 35.Google Scholar
  183. 200.
    Vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 357. Diese Aussagen werden bei den Autoren auch auf die Erstellung und Beurteilung von Insolvenzplänen übertragen.Google Scholar
  184. 201.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 82f.Google Scholar
  185. 202.
    Vgl. Clasen (1992), S. 235.Google Scholar
  186. 203.
    Vgl. Krystek (2002), S. 115.Google Scholar
  187. 204.
    Vgl. Jugel (1998), S. 165.Google Scholar
  188. 205.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 87.Google Scholar
  189. 206.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 30.Google Scholar
  190. 207.
    Vgl. Krystek (2002), S. 115. Beispielsweise können Tochtergesellschaften unter Marktwert desinvestiert werden, um Liquidität zu schaffen, gleichzeitig gehen aber zukünftige Erträge verloren. In einem weiteren Fall können werthaltige Forderungen mit einem Abschlag veräußert werden, um kurzfristig den Zahlungseingang zu realisieren.Google Scholar
  191. 208.
    Vgl. Hess / Fechner (1991), S. 220, Gunzenhauser (1994), S. 30; Stadibauer (1991), S. 89f. Die Veräußerung einer Tochtergesellschaft ist z.B. eine (strategische) Sofortmaßnahme.Google Scholar
  192. 209.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 31 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  193. 210.
    Vgl. Hess / Fechner (1991 ), S. 193.Google Scholar
  194. 211.
    Vgl. Krystek (1995), S. 604.Google Scholar
  195. 212.
    Vgl. Schimke (1985), S. 29.Google Scholar
  196. 213.
    Vgl. Gless (1995), S. 133.Google Scholar
  197. 214.
    Vgl. Krystek (1987), S. 232; Böckenförde (1991), S. 80.Google Scholar
  198. 215.
    Vgl. Kall (1999), S. 81.Google Scholar
  199. 216.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 32 und der dort genannten Literatur sowie Dörner (1992), S. 221; Böckenförde (1991), S. 135f; Stadibauer (1991), S. 17.Google Scholar
  200. 217.
    Vgl. Dörner (1992), S. 215 sowie Gless (1995), S. 135.Google Scholar
  201. 218.
    Für vertiefende Aussagen zur Erstellung eines Sanierungskonzeptes vgl. Kraus / Gless (1998), S. 106ff.Google Scholar
  202. 219.
    Vgl. hierzu Gunzenhauser (1994), S. 190, der ermittelt, dass 96% der untersuchten Unternehmungen (n=23) zu optimistische Umsatzerwartungen, 48% mangelnde Kostentransparenz und unzureichende Controllingsysteme als ursächlich für ungenügende Erfolge in der Krisenbewältigung ansehen.Google Scholar
  203. 220.
    Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 106f.Google Scholar
  204. 221.
    Vgl. Kall (1999), S. 82.Google Scholar
  205. 222.
    Ziele sind das Ergebnis eines multipersonalen und vom Wertesystem der Entscheider beeinfluss-ten Zielbildungsprozesses. Vgl. hierzu Kall (1999), S. 82, Hahn (2001), S. 21.Google Scholar
  206. 223.
    Zur Bestimmung des Anpassungsbedarfs vgl. z.B. Kraus / Gless (1998), S. 109f.Google Scholar
  207. 224.
    Vgl. Krystek (2002), S. 116f.Google Scholar
  208. 225.
    Der Rationalisierungsdruck kann als der „normale“ Produktivitätszuwachs verstanden werden, der steigende Kosten (z.B. Tarifanpassung) und die abnehmende Preisqualität im Produktlebenszyklus kompensieren muss. Dieser betrug z.B. in Deutschland seit 1992 durchschnittlich 2,7%, variiert jedoch nach Branchen. Vgl. Berger (1998), o.S.; Deutsche Bundesbank (2002), S. 49ff.Google Scholar
  209. 226.
    Vgl. zu Prüfungen der Liquiditäts-und Eigenkapitalsituation Kraus / Gless (1998), S. 108f.Google Scholar
  210. 227.
    So kann z.B. durch Bilanzpolitik über gesetzlich erlaubte Transaktionen das Bilanzbild zum Stichtag günstig gestaltet werden („Window-Dressing“), was aufgrund des Zeitdrucks in der Grobanalyse nicht entdeckt wird.Google Scholar
  211. 228.
    Vgl. Faulhaber / Landwehr (1998), S. 95ff.Google Scholar
  212. 229.
    Vgl. zu den Koordinationsformen Horváth (1994), S. 195.Google Scholar
  213. 230.
    Vgl. Kall (1999), S. 86.Google Scholar
  214. 231.
    Vgl. z.B. Krystek (2002), S. 117; Kraus / Gless (1998), S. 111.Google Scholar
  215. 232.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 43 und 50f.Google Scholar
  216. 233.
    Während der Erarbeitung des Sanierungskonzeptes sind schon die Sofortmaßnahmen (vgl. Kapitel 2.2.2.2.4) und alle Maßnahmen, die nicht strategieabhängig sind, umsetzbar.Google Scholar
  217. 234.
    Vgl. Müller (1986), S. 401.Google Scholar
  218. 235.
    Vgl. Becker (1978), S. 680ff; Böckenförde (1991), S. 143.Google Scholar
  219. 236.
    Gründe für Widerstände sind “Angst, die erworbene Sicherheit zu verlieren” bzw. “Befürchtungen, eine Verschlechterung der Bedürfnisbefriedigungsmöglichkeiten zu erleiden”. Vgl. Steinmann / Schreyögg (1993), S. 432.Google Scholar
  220. 237.
    Anzumerken ist, dass sich die Rekrutierung von Personal in Sanierungsphasen sehr schwierig gestaltet, da mögliche Kandidaten häufig das Risiko scheuen.Google Scholar
  221. 238.
    Vgl. hierzu den Überblick bei Krystek (1987), S. 244ff.Google Scholar
  222. 239.
    Vgl. z.B. Krystek (1987), S. 248f, Höhn (1974), S. 111; Lüthy (1988), S. 139f.Google Scholar
  223. 240.
    Vgl. Müller (1986), S. 503.Google Scholar
  224. 241.
    Vgl. Kall (1999), S. 95ff und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  225. 242.
    Vgl. Bea/ Haas (1995), S. 175f.Google Scholar
  226. 243.
    Vgl. Hahn / Hungenberg (2001), S. 47.Google Scholar
  227. 244.
    Kall (1995), S. 100f unterteilt die Kontrollphase in drei Schritte: (1) Durchführung des Vergleichs, (2) Beurteilung der Abweichung, (3) Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen. Ähnlich Bea / Dichtl / Schweitzer (1993), S. 94.Google Scholar
  228. 246.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 148f.Google Scholar
  229. 246.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 52.Google Scholar
  230. 247.
    Vgl. hierzu insbesondere Kall (1999), S. 98ff und 293ff.Google Scholar
  231. 248.
    Vgl. Kall (1999), S. 100.Google Scholar
  232. 249.
    Vgl. Marré (1985), S. 64.Google Scholar
  233. 250.
    Vgl. Kall (1999), S. 99.Google Scholar
  234. 251.
    Vgl. Müller (1986), S. 66.Google Scholar
  235. 252.
    Vgl. Gless (1995), S. 133.Google Scholar
  236. 253.
    Vgl. hierzu Bergauer (2001) S. 152ff; Kall (1999), S. 118ff.Google Scholar
  237. 254.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 92; Gless / Schwalbach (1993), S. 8.Google Scholar
  238. 255.
    Vgl. Dörner (1992), S. 218; Becker (1993), S. 113 spricht von der Kanalisierung des Instrumenteneinsatzes durch vorgegebene Handlungsbahnen.Google Scholar
  239. 256.
    Vgl. Turnheim (1988), S. 36.Google Scholar
  240. 257.
    Es sei hier nur auf einschlägige Quellen verwiesen, z.B. Ansoff (1984); Porter (1980) und (1985) u.a.m.Google Scholar
  241. 258.
    Vgl. Müller (1986), S. 93.Google Scholar
  242. 259.
    In Anlehnung an Müller (1986), S. 93.Google Scholar
  243. 260.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 97, Müller (1986), S. 94.Google Scholar
  244. 261.
    Vgl. Hess / Fechner (1991), S. 183ff.Google Scholar
  245. 262.
    Vgl. Ansoff (1984).Google Scholar
  246. 263.
    Vgl. Müller (1986), S. 97.Google Scholar
  247. 264.
    Vgl. zu den Motiven, Rahmenbedingungen und Problemfeldern die ausführliche Darstellung bei Krystek (1987), S. 222ff.Google Scholar
  248. 265.
    Vgl. hierzu Bergauer (2001), S. 126.Google Scholar
  249. 266.
    Vgl. z.B. Krystek (1991), S. 336; Müller (1986), S. 379, Hess / Fechner (1991), S. 187; Stadibauer (1991), S. 105.Google Scholar
  250. 267.
    Hier bestehen teilweise Bedenken, dass dies keine ausreichende Differenzierung bietet und durch konformes Wettbewerbsverhalten nur Patt-Situationen entstehen können. Vgl. z.B. Müller (1986), S. 179.Google Scholar
  251. 268.
    Vgl. Kall (1999), S. 106ff.Google Scholar
  252. 269.
    Vgl. Kall (1999), S. 106f.Google Scholar
  253. 270.
    Vgl. Kall (1999), S. 112f und die dort genannte Literatur.Google Scholar
  254. 271.
    Vgl. Gless (1995), S. 323.Google Scholar
  255. 272.
    Vgl. z.B. Krystek (2002), S. 118ff und (1987), S. 234 und 240; Bergauer (2001), S. 183ff; Gless (1995), S. 73ff und die dort genannte Literatur (Fußnote 275); Kall (1999), S. 123ff.Google Scholar
  256. 273.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 165ff und 180: „Von den aus der Sanierungstheorie abgeleiteten 64 Einzelmaßnahmen zur Krisenbewältigung kamen mit einer Ausnahme alle in zumindest einem der Betriebe zur Anwendung. 41 Maßnahmen wurden von mehr als der Hälfte der Befragten durchgeführt“; und ähnlich Bergauer (2001), S.183ff.Google Scholar
  257. 274.
    Vgl. Kall (1999), S. 124, der auf Gless (1995) und Gunzenhauser (1994) verweist, die jedoch beide von leistungswirtschaftlichen statt ertragswirtschaftlichen Maßnahmen sprechen.Google Scholar
  258. 275.
    Grundsätzlich sind auch Maßnahmen denkbar, die für einen definierten Zeitraum negative Deckungsbeiträge vorsehen, um z.B. Marktanteile zu gewinnen bzw. zu verteidigen. Allerdings haben diese eher strategischen Charakter und sind keine dauerhafte Lösung zur Krisenbewältigung.Google Scholar
  259. 276.
    Vgl. u.a. Baur (1978), S. 130ff; Mehl (1985), S. 46ff; Töpfer / Schimke (1985), S. 52ff; Müller (1986), S. 378ff; Lüthy (1988), S. 101ff; Hess / Fechner (1991), S. 203ff; Krystek (1991), S. 334; Kusch / Stoeck (1991), S. 5f; Bergauer (2001), S. 183ff; Krystek (2002), S. 118ff.Google Scholar
  260. 277.
    Vgl. Krystek (1987), S. 241.Google Scholar
  261. 278.
    Vgl. Gless (1995), S. 73ff; Gunzenhauser (1994), S. 16ff.Google Scholar
  262. 279.
    Aus Hofer (1986), S. 16.Google Scholar
  263. 280.
    Zu detaillierten Angaben zum Marketing-Mix vgl. Nieschlag / Dichtl / Höschgen (1991), S. 93–605.Google Scholar
  264. 281.
    Ähnlich David (2001), S. 230.Google Scholar
  265. 282.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 325, n=30.Google Scholar
  266. 283.
    Vgl. David (2001), S. 231.Google Scholar
  267. 284.
    Vgl. Ziechmann (1998), S. 142, der auf die erfolgskritische Bedeutung des Vertriebs hinweist.Google Scholar
  268. 285.
    Vgl. Engelhardt (1992), S. 668ff.Google Scholar
  269. 286.
    Vgl. Berger (1995), o.S.Google Scholar
  270. 287.
    Vgl. Kall (1999), S. 238ff.Google Scholar
  271. 288.
    hierzu wurden standardisierte Konzepte entwickelt. Zum Zero Base Budgeting vgl. Krystek (1987), S. 241 f bzw. zur Gemeinkostenwertanalyse vgl. Müller (1986), S. 208f.Google Scholar
  272. 289.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 50.Google Scholar
  273. 290.
    Vgl. Kall (1999), S. 247.Google Scholar
  274. 291.
    Vgl. Neukirchen (1992), S. 24.Google Scholar
  275. 292.
    Vgl. Krystek (1989), S. 191; Reutner (1991), S. 203f; Töpfer (1985), S. 77.Google Scholar
  276. 293.
    Vgl. u.a. Krystek (1991), S. 336; Müller (1986), S. 418ff; Clasen (1992), S. 223.Google Scholar
  277. 294.
    Vgl. Kall (1999), S. 252f.Google Scholar
  278. 295.
    Der Autor bezieht sich bei dieser Aussage auf seine persönlichen Erfahrungen im Umgang von Banken mit krisenbefallenen Unternehmen im Jahre 2002.Google Scholar
  279. 296.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 152; Böckenförde (1991), S. 132.Google Scholar
  280. 297.
    Vgl. Kall (1999), S. 125; ähnlich Gless (1995), S. 81.Google Scholar
  281. 298.
    In Anlehnung an Perridon / Steiner (1991), S. 479ff und Kall (1999), S. 125.Google Scholar
  282. 299.
    Unter Working Capital wird der Überschuß kurzfristiger Aktiva zu kurzfristigen Passiva verstanden (d.h. Bestände+Forderungen LuL-Verbindlichkeiten LuL). Vgl. Dichtl/ Issing (1987), S. 2119.Google Scholar
  283. 300.
    Zu einer Übersicht finanzwirtschaftlicher Maßnahmen vgl. z.B. Jünger (1998), S. 200ff; Buth / Herrmanns (1998), S. 224ff und Bergauer (2001), S. 213ff.Google Scholar
  284. 301.
    Vgl. Mehl (1985), S. 46ff.Google Scholar
  285. 302.
    Vgl. Kall (1999), S. 126.Google Scholar
  286. 303.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 134.Google Scholar
  287. 304.
    Vgl. z.B. Bergauer (2001), S. 213ff.Google Scholar
  288. 305.
    Vgl. Clasen (1992), S. 244 und die dort genannte Literatur zu Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Verfahrens in Unternehmenskrisen.Google Scholar
  289. 306.
    Zu einer detaillierten Maßnahmenübersicht von Kreditinstituten siehe David (2001), S. 111ff.Google Scholar
  290. 307.
    Vgl. z.B. Lüthy (1988), S. 190ff, Böckenförde (1991), S. 141 ff.Google Scholar
  291. 308.
    Vgl. Jozefowski (1985), S. 117.Google Scholar
  292. 309.
    Aufgrund der Richtlinien von Basel II (Neuer Baseler Eigenkapital Akkord) sind die kreditgebenden Banken ab 2005 gezwungen, die Eigenkapitalhinterlegung der Kredite unter Risikoaspekten zu gestalten. Vgl. Wambach (2002), S. 218 ff.Google Scholar
  293. 310.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 228.Google Scholar
  294. 311.
    Vgl. z.B. Böckenförde (1991), S. 141ff; Bergauer (2001), S. 225ff; Kall (1999), S. 127.Google Scholar
  295. 312.
    Vgl. Hess / Fechner, S. 243ff.Google Scholar
  296. 313.
    In Deutschland gibt es nur eine sehr geringe Zahl von Beteiligungsgesellschaften, die sich auf Sanierungsfälle spezialisiert haben. Eine Gesellschaft mit Sanierungsfokus ist z.B. die Capital Management Partners GmbH (CMP), siehe auch www.cm-p.com.Google Scholar
  297. 314.
    Vgl. Hess / Fechner (1991 ), S. 190.Google Scholar
  298. 315.
    Eine Unterbilanz liegt vor, wenn in der Bilanz das Reinvermögen der Gesellschaft das Grund-/Stammkapital nicht mehr deckt. Vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 225, Fußnote 9.Google Scholar
  299. 316.
    Eine Überschuldung liegt vor, wenn das Aktivvermögen zu Verkehrs-/Liquidationswerten die Schulden nicht mehr deckt. Vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 225, Fußnote 10.Google Scholar
  300. 317.
    Vgl. Buth / Herrmanns (1998), S. 223.Google Scholar
  301. 318.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 153ff.Google Scholar
  302. 319.
    Vgl. Franceschetti (1993), S. 147ff.Google Scholar
  303. 320.
    Vgl. Kraus / Gless (1998), S. 115.Google Scholar
  304. 321.
    Vgl. Hoffmann (1989), S. 64; Dreßler (1995), S. 19.Google Scholar
  305. 322.
    Vgl. Kall (1999), S. 115.Google Scholar
  306. 323.
    Vgl. Frese et al. (1995), S. 294ff.Google Scholar
  307. 324.
    Vgl. grundlegend Chandler (1961) sowie den Überblick zum Forschungsstands bzgl. des Verhältnisses zwischen Strategie und Struktur bei Müller-Stewens (1992), Sp. 2344.Google Scholar
  308. 325.
    Vgl. Kraus / Gless (1998), S. 124f. Zu Mobilitätsbarrieren, die Hindernisse bei der Erreichung des Zielzustandes darstellen vgl. Homburg (1992), S. 85f.Google Scholar
  309. 326.
    Vgl. Frese/v. Werder (1994), S. 18.Google Scholar
  310. 327.
    In Anlehnung an Frese et al. (1995), S. 298.Google Scholar
  311. 328.
    Vgl. Heifetz / Linsky (2002), S. 22.Google Scholar
  312. 329.
    Vgl. Krystek (1987), S. 244f.Google Scholar
  313. 330.
    Vgl. Fiedler (1964), der mit dem Kontigenzmodell aufgrund der Situationsbedingtheit der Führung eine Anpassung der Führung an die jeweilige Situation fordert. Vgl. auch Krystek (1989), S. 30.Google Scholar
  314. 331.
    Vgl. zum Führungsstil z.B. Bleicher (1969).Google Scholar
  315. 332.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 108.Google Scholar
  316. 333.
    Vgl. Berg / Treffen (1979), S. 465f.Google Scholar
  317. 334.
    Vgl. Krummenacher (1981), S. 97f.Google Scholar
  318. 335.
    Vgl. Höhn (1974), S. 115.Google Scholar
  319. 336.
    Vgl. Blake / Mouton (1986), S. 8ff. In der Studie wurde das menschliche Versagen bei Flugzeugunfällen untersucht, mit dem Ergebnis, das die Nichteinbeziehung des Kopiloten und Flugzeugingenieurs notwendiges Know-how zur Krisenbewältigung vernachlässigt.Google Scholar
  320. 337.
    Vgl. Krystek (1989), S. 35, auch Müller (1986), S. 503 und Baur (1978), S. 79f.Google Scholar
  321. 338.
    Krystek bezieht sich hierbei auf die Phasen des Krisenmanagementprozesses (Identifikation, Planung, Realisation, Kontrolle) vgl. Krystek (1987), S. 91ff bzw. Kapitel 2.2.2.2, in dem die Prozesse neben einander gestellt werden.Google Scholar
  322. 339.
    Vgl. nachfolgend Krystek (1987), S. 251ff bzw. Krystek (1989), S. 35.Google Scholar
  323. 340.
    Vgl. Berger (1995), o.S.Google Scholar
  324. 341.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 115ff; ähnlich Baur (1978), S. 211ff; Müller (1986), S. 507; Clasen (1992), S. 223ff; Lüthy (1988), S. 137f.Google Scholar
  325. 342.
    Vgl. Gomez / Müller-Stewens (1994), S. 185.Google Scholar
  326. 343.
    Vgl. Kall (1999), S. 123. Vgl. zum Grundmodell der Kommunikation Müller (1986), S. 489f, und Lüthy (1988), S. 93f.Google Scholar
  327. 344.
    Vgl. Krystek (1987), S.97; Gless (1995), S. 47; Böckenförde (1991), S. 95.Google Scholar
  328. 345.
    Identisch mit „Träger des Sanierungsmanagements“. Abweichend jedoch „Träger der Sanierung“, bei denen nach Gless (1995), S. 60, finanzielle und gesellschaftsrechtliche Aspekte dominieren.Google Scholar
  329. 346.
    Vgl. z.B. Müller (1986), S. 425ff, Clasen (1992), S. 124ff; Burtscher (1996), S. 313ff.Google Scholar
  330. 347.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 95ff.Google Scholar
  331. 348.
    Vgl. Gunzenhauser (1994), S. 24.Google Scholar
  332. 349.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 118.Google Scholar
  333. 350.
    Vgl. ebenda, S. 97f.Google Scholar
  334. 351.
    Vgl. zur detaillierten Rolle des Betriebsrats und den gesetzlichen Vorschriften Müller (1986), S. 543ff.Google Scholar
  335. 352.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 97ff.Google Scholar
  336. 353.
    Vgl. Müller (1986), S. 111, Böckenförde (1991), S. 100f.Google Scholar
  337. 354.
    Zu einem Überblick vgl. Wambach (2002), S. 215ff oder zu Frühaufklärungssystemen im Rahmen des KonTraG Krystek (1999), S. 177ff.Google Scholar
  338. 355.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 95f.Google Scholar
  339. 356.
    Vgl. David (2001), S. 264ff.Google Scholar
  340. 357.
    Vgl. ebenda, S. 251–263 und die dort genannten Studien und Literatur.Google Scholar
  341. 358.
    Unter faktischer Geschäftsführung wird die Bestimmung oder Einflussnahme auf die Geschäftspolitik eine Unternehmens durch Externe verstanden. Vgl. Wilden (1998), S. 15.Google Scholar
  342. 359.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 108.Google Scholar
  343. 360.
    Vgl. Kaufmann (1998), S. 317.Google Scholar
  344. 361.
    Vgl. Böckenförde (1991), S. 111ff.Google Scholar
  345. 362.
    Vgl. nachfolgend Müller (1986), S. 517–536.Google Scholar
  346. 363.
    Vgl. Müller (1986), S. 529.Google Scholar
  347. 364.
    Vgl. Kapitel 2.2 bzw. z.B. Krystek (1987), S. 90; Müller (1986), S. 6.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Ralf Moldenhauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations