Advertisement

Gestaltungskonzepte für vorteilhaftes One-to-One-Marketing von Finanzdienstleistungen

  • Hans Peter Wolfersberger
Chapter
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Wie im vorangegangenen Kapitel dargestellt, ermöglichen wichtige Kompetenzen, die Finanzdienstleister in der Regel bereits heute zumindest ansatzweise besitzen, den Aufbau einer Kernkompetenz im One-to-One-Marketing von Finanzdienstleistungen. Die teilweise bereits vorhandenen Kompetenzen liegen im Aufbau einer Vertrauensbeziehung zum Kunden, in der Erlangung fundierter Kenntnisse über seine Lebensumstände und seine Ziele sowie in der Pflege dieser Beziehung über mehrere Informations- und Kommunikationskanäle. Auf der anderen Seite herrscht — wie ebenfalls oben skizziert — beim Endkunden von Finanzdienstleistungen unter Berücksichtigung der individuellen Lebensumstände ein wachsender Bedarf an ganzheitlichen Lösungen finanzwirtschaftlicher Kundenprobleme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bereits Herrhausen (1988), S. 63, Bemerkt, dass eine individuell vorteilhafte Losung. Amter Umstanden viele Produkte umfasst und aus intelligenten auf den Einzelfall zugesehnittenen Produktkombinationen besteht.”Google Scholar
  2. Steiner/ Wilhelm (1998) stellen fürdie Fragestellung. Hypothekenversicherung versus Bankhypothek zur Finanzierung privat genutzten Wohneigentums” fest: “In der Praxis stößt das Thema […] aufreges Interesse”, in der Wissenschaft “erfolgt die Erorterung dieser Frage […] lediglich in unsystematischen, beispielhaften Ansatzen.” Ahnliches gilt für die Frage nach der optimalen Disagiovariante.Google Scholar
  3. Auch Sievi (1985) begrnndet beispielsweise seine Empfehlung von S. 9 bezuglich der Hohe des (damals noeh steuerlieh abzugsfahigen) Disagios eines Annuitatendarlehens für den Selbstnutzer einer Immobilie nieht stichhaltig.Google Scholar
  4. Sievi (1985) skizziert in seinem Beitrag u.a. den Aufbau der nach wie vor marktublichen Konditionentableaus und stellt fest, dass versehiedene Disagiovarianten der selben Laufzeit in der Regel der selbe Effektivzins zugrundeliegt.Google Scholar
  5. Wimmer/ Stockl-Pukall (1998) skizzieren die Methode der Effektivzinsberechnung nach AIBD und die Behandlung der im Zusammenhang mit der Ausreichung von Darlehen anfallenden sonstigen Entgelte bzw. Konditionen bestandteile.Google Scholar
  6. Goebel etal. (1999) erortern die Vorzuge eines Steuerungskonzeptes, das auf Margenbarwerten statt auf laufendenMargen basiert.Google Scholar
  7. Lt. Buhl (1994), S. 225 unten, herrscht Einigkeit uber die geringe Realitatsnahe des Postulates eines vollstandigen Kapitalmarktes.Google Scholar
  8. Roemer/ Buhl (1996) skizzierte Konzept der 2-Kanal-Beratung.Google Scholar
  9. Jakob/ Winkelmann (1999) identifizieren im Rahmen ihrer Untersuchung einige Schwachen der Berater speziell im genannten Kompetenzbereich und liefern Hinweise zu deren Starkung.Google Scholar
  10. Instenberg-Schieck (1999) Convenience beim “Life Banking” in der Filiale als das Vorhandensein u.a. von Faszinations- und Erlebnismomenten beim Filialbesuch. Auch hier bedeutet Convenience also neben dem Einsatz von Multi-Channel-Konzepten die Aufwertung des einzelnen Vertriebskanals.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Hans Peter Wolfersberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations