Advertisement

Überprüfung der Präferenzwirkung innovativer Produktkonzepte mittels Choice-Based-Conjointanalyse im Rahmen einer Online-Befragung

  • Andreas Scharf

Zusammenfassung

Nach der Gewinnung geeigneter Produktideen bildet die Entwicklung und Überprüfung Erfolg versprechender Produktkonzepte die zweite Phase des Innovationsprozesses (Scharf & Schubert 2001 S. 106). In der Regel handelt es sich hierbei um einen mehrstufigen Prozess, in dem eine bestimmte Produktidee im Hinblick auf die für die Zielgruppe relevanten Produkteigenschaften konkretisiert wird. In diesem Zusammenhang sehen sich die unternehmerischen Entscheidungsträger mit dem Problem konfrontiert, aus der Vielzahl möglicher Konzeptelemente und deren Ausprägungen diejenige Kombination auszuwählen, welche den größten Markterfolg verspricht. Dieser Informationsbedarf lässt sich decken, indem die von den Konsumenten wahrgenommene Präferenzwirkung alternativer Produktkonzepte systematisch erfasst wird (Scharf & Schubert 2001 S. 187).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

7 Literaturverzeichnis

  1. Berekoven, L., Eckert, W. & Ellenrieder, P. (1999). Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 8. Aufl., Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  2. Clogg, C. C. (1995). Latent class models, in: Arminger, G., Clogg, C. C. & Sobel, M. E. (Hg.): Handbook of statistical modeling for the social and behavioral sciences, New York, pp. 311–359Google Scholar
  3. Dellaert, B., Borgers, A., Louviere, J. & Timmermanns, H. (2003). Using conjoint choice experiments to model consumer choices of product component packages, in: Gustafsson, A., Herrmann, A. & Huber, F. (Hg.). Conjoint measurement - methods and applications, 3. Aufl., BerlinGoogle Scholar
  4. Ernst, O. & Sattler, H.(2000). Multimediale versus traditionelle Conjoint-Analysen. Ein empirischer Vergleich alternativer Produktpräsentationsformen; in: Marketing - ZFP, Heft 2, S. 161–172Google Scholar
  5. Hauptmanns, P. & Lander, B. (2001). Zur Problematik von Internet-Stichproben, in: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hg.). Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden, S. 27–40Google Scholar
  6. Johnsen, R. M. & Orme, B. (1998). How many questions should you ask in choice based conjoint studies?, in: Sawtooth Software Research Papers, Sequim WAGoogle Scholar
  7. Louviere, J. J. & Woodworth, G. G. (1983). Design and analysis of simulated consumer choice or allocation experiments. An approach based on aggregate data; in: Journal of Marketing Research, No. 3, pp. 350–367Google Scholar
  8. o.V. (2003). More evidence: CBC is most popular conjoint method, Sawtooth Solutions, Sequim WAGoogle Scholar
  9. Orme, B. (1998). Sample size issues for conjoint analysis studies, in: Sawtooth Software Research Papers, Sequim WAGoogle Scholar
  10. Scharf, A., Schubert, B. & Volkmer, H.-P. (1996). Conjointanalyse und Multimedia. Überprüfung von Produktkonzepten für neue Nahrungs- und Genußmittel mittels multimedialer adaptiver Conjointanalyse, in: planung & analyse, Heft 6, S. 26–31Google Scholar
  11. Scharf, A., Schubert, B. & Volkmer, H.-P. (1997). Konzepttests mittels bildgestützter Choice- Based-Conjointanalyse; in: planung & analyse, Heft 7, S. 24–28Google Scholar
  12. Scharf, A. & Schubert, B. (2001). Marketing. Einführung in Theorie und Praxis, Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  13. Scharf, A. (2001). Sensorische Produktforschung im Innovationsprozeß, StuttgartGoogle Scholar
  14. Schubert, B., Franzen, O. & Scharf, A. (1989). Die räumliche Darstellung von Konkurrenzbeziehungen zwischen Produkten auf der Basis aggregierter evoked sets, in: Marktforschung und Management, Heft 2, S. 46–51Google Scholar
  15. Strebinger, A., Hoffmann, S., Schweiger, G. & Otter, T. (2000). Zur Realitätsnähe der Con- jointanalyse. Der Effekt von Präsentationsformat, Involvement und Hemisphärizität auf die subjektive Beurteilung der Aufgabe durch Auskunftspersonen und die Vorhersagevalidität, in: Marketing - ZFP, Heft 1, S. 55–74Google Scholar
  16. Struhl, S. (1994): Discrete choice modelling: Understanding a “better” conjoint than conjoint, in: Quirks’s Marketing Research Review, No. 6, pp. 12–39Google Scholar
  17. Zerr, K. (2001). Online-Marktforschung - Erscheinungsformen und Nutzungspotentiale, in: Theobald, A., Dreyer, M. & Starsetzki, T. (Hg.). Online-Marktforschung - Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, Wiesbaden, S. 7–26Google Scholar
  18. Zimmermann, M., Gadeib, A. & Lürken, A.(2002). Marktforschung Online - Schöne, neue Welt?, in: planung & analyse 2, Sonderdruck, S. 1–7Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Andreas Scharf

There are no affiliations available

Personalised recommendations