Advertisement

Nachfragerverhalten im Residenz- und Distanzhandel: Eine informationsökonomische Betrachtung

  • Alexander Magerhans
  • Martin Köcher
Chapter

Zusammenfassung

Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben sich für die Marketing-Praxis neue Möglichkeiten (Korb 2000 S. 19, Liebmann & Zentes 2001 S. 74). Insbesondere das Internet versetzt Hersteller wie auch Händler in die Lage, ihre Leistungen zu präsentieren und potenzielle Kunden zu informieren (signaling). Ebenso wie auf der Angebotsseite können sich auch die Nachfrager intensiver mit bestehenden Angeboten beschäftigen (screening) und so ihre Kaufentscheidungen auf einer breiten Informationsbasis vorbereiten und treffen (vgl. Kaas 1990 S. 541). Diese Entwicklung darf jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass eine ungleiche Informationsverteilung (Informationsasymmetrie) zwischen Angebots- und Nachfragerseite bestehen bleibt. So ist es den Nachfragern nicht immer möglich, sich bereits vor dem Kauf über alle relevanten Produkteigenschaften umfassend zu informieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literaturverzeichnis

  1. Adler, J. (1996). Informationsökonomische Fundierung von Austauschprozessen. Eine nachfragerorientierte Analyse, Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  2. Adler, J. (1998). Eine informationsökonomische Perspektive des Kaufverhaltens, in: WiSt, 27. Jg. (1998), Heft 7, S. 341–347Google Scholar
  3. Backhaus, K. (1992). Investitionsgüter-Marketing - Theorieloses Konzept mit Allgemeinheitsanspruch?, in: zfbf, 44. Jg. (1992), Heft 9, S. 771–791Google Scholar
  4. Barth, K., Hartmann, M. & Schröder, H. (2002). Betriebswirtschaftslehre des Handels, 5. Aufl., Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  5. Bauer, R. A. (1960). Consumer Behavior as Risk Taking, in: Hancock, R. S. (Hg.). Dynamic Marketing for a Changing World, Proceedings of the 43rd National Conference of the American Marketing Association (1969), pp. 389–398Google Scholar
  6. Bauer, H. H., Huber, F. & Wunderle, S. (2000). Die Bedeutung funktionaler und ökologischer Verpackungsmerkmale aus der Sicht des Konsumenten. Ergebnisse einer empirischen Studie, Wissenschaftliches Arbeitspapier Nr. 31, Mannheim: Institut für Marktorientierte UnternehmensführungGoogle Scholar
  7. Berekoven, L. (1995). Erfolgreiches Einzelhandelsmarketing. Grundlagen und Entscheidungshilfen, 2. Aufl., München: BeckGoogle Scholar
  8. Braun, J. (1987). Die Optimierung der Vertriebsstruktur im Direktvertrieb, Frankfurt: LangGoogle Scholar
  9. Breitschuh, J. (2001). Versandhandelsmarketing. Aspekte erfolgreicher Neukundengewin- nung, München-Wien: OldenbourgGoogle Scholar
  10. Broecheler, B. (2002). Abschied vom Gratis-Denken, in: eMarket, o.J. (2002), Heft 3, S. 19–21Google Scholar
  11. Dach, C. (2002). Internet Shopping versus stationärer Handel. Zum Einkaufsstättenwahlverhalten von Online-Shoppem, Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  12. Darby, M. & Kami, E. (1973). Free competition and the Optimal Amount of Fraud, in: Journal of Law and Economics, Vol. 1 (1973), pp. 67–86CrossRefGoogle Scholar
  13. Göde, M. (1997). Marketing-Instrumente im Versandhandel, in: Dallmer, H. (Hg.). Handbuch Direct-Marketing, 7. Aufl., Wiesbaden: Gabler, S. 420–429Google Scholar
  14. Hempelmann, B. (2003). Werbung als Qualitätsindikator. Ergebnisse aus Theorie und Empirie, in: WiSt, 32. Jg. (2003), Heft 10, S. 577–581Google Scholar
  15. Hüser, A. & Mühlenkamp, C. (1992). Werbung für ökologische Güter: Gestaltungs-aspekte aus informationsökonomischer Sicht, in: Marketing. ZFP, 14. Jg. (1992), Heft 3, S. 149–156Google Scholar
  16. Kaas, K. P. (1990). Marketing als Bewältigung von Informations- und Unsicherheitsproblemen im Markt, in: Die Betriebswirtschaft, 50. Jg. (1990), Heft 4, S. 539–548Google Scholar
  17. Kaas, P. & Busch, A. (1996). Inspektions-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften von Produkten. Theoretische Konzeption und empirische Validierung, in: Marketing. ZFP, 18. Jg. (1996), Heft 4, S. 243–252Google Scholar
  18. Korb, J. C. (2000). Kaufprozesse im Electronic Commerce. Einflüsse veränderter Kundenbe- dürfhisse auf die Gestaltung, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGoogle Scholar
  19. Kuß, A. & Tomczak, T. (2000). Käuferverhalten, 2. Aufl., Stuttgart: Lucius & LuciusGoogle Scholar
  20. Liebmann, H.-P. & Zentes, J. (2001). Handelsmanagement, München: VahlenGoogle Scholar
  21. Lingenfelder, M. (2001). Die Identifikation und Bearbeitung von Online-Käufersegmenten - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, in: Fritz, W. (Hg.). Internet-Marketing, 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 373–398Google Scholar
  22. Meffert, H. (2000). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele, 9. Aufl., Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  23. Nelson, P. (1970). Information and Consumer Behavior, in: Journal of Political Economy, Vol. 78 (1970), No. 2, pp. 311–329CrossRefGoogle Scholar
  24. Oehme, W. (1992). Handelsmarketing, 2. Aufl., München: VahlenGoogle Scholar
  25. Pepels, W. (1995). Handels-Marketing und Distributionspolitik, Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  26. Ring, S. & Winand, U. (2000). Haushaltsgerechte Oberflächen für E-Commerce-Systeme, in: HMD. Praxis der Wirtschaftsinformatik, 37. Jg. (2000), Heft 211, S. 67–78Google Scholar
  27. Schröder, H. (2002). Informationsbarrieren und Kaufrisiken - Womit Electronic Shops ihre Kunden belasten, in: Möhlenbruch, D. & Ahlert, D. (Hg.). Der Handel im Informationszeitalter. Konzepte, Instrumente, Umsetzung, Wiesbaden: Gabler, S. 273–295Google Scholar
  28. Schröder, H. & Zimmermenn, G. (2002). Lieferkosten-Modelle im Electronic Retailing - Eine Bestandsaufnahme aus der Sicht der Anbieter und Nachfrager, in: Ahlert, D., Olbrich, R. & Schröder, H. (Hg.). Jahrbuch Handelsmanagement 2002. Electronic Retailing, Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag, S 337–361Google Scholar
  29. Silberer, G. (2000). Interaktives Marketing mit elektronischen Medien, in: HMD. Praxis der Wirtschaftsinformatik, 37. Jg. (2000), Heft 211, S. 79–88Google Scholar
  30. Silberer, G. (1999). Möglichkeiten und Trends in der Online-Werbung, in: Beiträge zur Werbewissenschaft Nr. 2, Hg. von Prof. Dr. G. Silberer, Göttingen: Institut für Marketing und HandelGoogle Scholar
  31. Silberer, G. (1985). Non-use Benefits des vergleichenden Warentests angesichts seiner Wirkungen im Hersteller-, Händler- und Konsumentenbereich, in: Marketing. ZFP, 7. Jg. (1985), Heft 1, S. 39–46Google Scholar
  32. Silberer, G., Raffée, H., Fritz, W. & Schwetz, U. (1984). Die Beurteilung von Testergebnissen und Testkriterien der Stiftung Warentest durch die Verbraucher, in: Silberer, G. & Raffée, H. (Hg.). Warentest und Konsument, Frankfurt a. M.-New York: Campus, S. 187–216Google Scholar
  33. Silberer, G. (1979). Warentest, Informationsmarketing, Verbraucherverhalten, Berlin: NicolaiGoogle Scholar
  34. Silberer, G. & Fischer, L. (2000). Akzeptanz, Wirkungen und Erfolge von Kiosksystemen, in: G. Silberer & L. Fischer (Hg.). Multimediale Kioskterminals. Infotankstellen, Telekommunikationsschnittstellen und Smart Shops der Zukunft, Wiesbaden: Gabler, S. 221–245Google Scholar
  35. Thaler, G. (2000). Der Kioskeinsatz im Handel am Beispiel der Kaufhof Warenhaus AG, in: Silberer, G. & Fischer, L. (Hg.). Multimediale Kioskterminals. Infotank-stellen, Telekommunikationsschnittstellen und Smart Shops der Zukunft, Wiesbaden: Gabler, S. 123–148Google Scholar
  36. Thieme, J. (2003): Versandhandelsmanagement. Grundlagen, Prozesse und Erfolgsstrategien für die Praxis, Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  37. Tietz, B. (1993). Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., München: VahlenGoogle Scholar
  38. Tolle, E. (1994). Informationsökonomische Erkenntnisse für das Marketing bei Qualitätsunsicherheit der Konsumenten, in: zfbf, 46. Jg. (1994), Heft 11, S. 926 938Google Scholar
  39. Weiber, R. & Adler, J. (1995a). Informationsökonomisch begründete Typologisierung von Kaufprozessen, in: zfbf, 47. Jg. (1995), Heft 1, S. 43–65Google Scholar
  40. Weiber, R. & Adler, J. (1995b). Positionierung von Kaufprozessen im informationsökonomischen Dreieck: Operationalisierung und verhaltenswissenschaftliche Prüfung, in: zfbf, 47. Jg. (1995), Heft 2, S. 99–123Google Scholar
  41. Wilke, K. (2000). Die Eignung des Internets für die Reduktion von Qualitätsrisiken im Kaufentscheidungsprozess des Konsumenten, in: Müller-Hagedorn, L. (Hg.). Zukunftsperspektiven im Handel, Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag S. 227–271Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Alexander Magerhans
  • Martin Köcher

There are no affiliations available

Personalised recommendations