Advertisement

Markttransparenz als Problemstellung der Verbraucherpolitik im Zeitalter des Internet

  • Ursula Hansen
  • Daniel Bornemann
  • Behrang Rezabakhsh

Zusammenfassung

Die Erzielung eines adäquaten Grades an Markttransparenz für den Verbraucher stellt seit jeher eine der zentralen Zielgrößen der Verbraucherpolitik dar. Sie ist unabdingbare Voraussetzung für ein rationales und souveränes Konsumentenverhalten und wesentlicher Bestimmungsfaktor für die Machtstellung der Konsumenten auf dem Markt; zugleich ist sie essentiell für die Funktionsfähigkeit des Marktes (vgl. Box 1982 S. 4ff.). Instrumente der verbraucherpolitischen Beratungs- und Informationspolitik und des Verbraucherrechtsschutzes zielen darauf ab, die einseitige Informationspolitik von Unternehmen zu ergänzen bzw. zu korrigieren und zu steuern und dem Konsumenten auf diesem Weg das notwendige Ausmaß an Markttransparenz zu ermöglichen (vgl. Bauer 1986 S. 11, Hansen 1993 S. 4474, Scherhorn 1974).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, F.-J. (1979). Konsumerismus und Konsumenteninformation. Eine kritische Analyse der Konsumenteninformation als verbraucherpolitisches Instrument, Zürich: St. Gallen, zugl. DissGoogle Scholar
  2. Ancarani, F. (2002). Pricing and the Internet. Frictionless Commerce or Pricer’s Paradise?, in: European Management Journal, Vol. 20, No. 6, pp. 680–687CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakos, J. Y. (1997). Reducing Buyer Search Costs. Implications for Electronic Marketplaces, in: Management Science, Vol. 43, No. 12, pp. 1676–1692CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, F. (1986). Konsumenteninformation und ihre Nutzer, LinzGoogle Scholar
  5. Box, J. M. F. (1982). The Power of Consumer Organisations, in: European Journal of Marketing, Vol. 16, No. 6, pp. 3–19CrossRefGoogle Scholar
  6. Brown, J. J. & Reingen, P. H. (1987). Social Ties and Word-of-Mouth Refferal Behavior, in: Journal of Consumer Research, Vol. 14, pp. 350–362CrossRefGoogle Scholar
  7. Cohen, J. B. & Areni, C. S. (1991). Affect and Consumer Behavior, in: Robertson, T. S. & Kassarjian, H. H. (Hg.). Handbook of Consumer Behavior, Englewood Cliffs, NJ, pp. 188–240Google Scholar
  8. Darbi, M. R. & Kami, E. (1973). Free Competition and the Optimal Amount of Fraud, in: Journal of Law and Economics, Vol. 16, No. 1, pp. 67–88CrossRefGoogle Scholar
  9. Daripa, A. & Kapur, S. (2001). Pricing on the Internet, in: Oxford Review of Economic Policy, Vol. 17, No. 2, pp. 202–216CrossRefGoogle Scholar
  10. Datz, F. (2002). Management von Kundenartikulationen im Internet, Arbeitspapier des Lehrstuhls Marketing I. Markt und Konsum, Universität HannoverGoogle Scholar
  11. Egner, E. (1953). Die Marktstellung des Konsumenten, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 165. Jg., S. 21–49Google Scholar
  12. Geienkirchen, A. (2001). Kundenartikulation im Internet aus verbraucherpolitischer Sicht, Arbeitspapier des Lehrstuhls Marketing I. Markt und Konsum: Universität HannoverGoogle Scholar
  13. Hansen, U. (1993). Verbraucher, Verbraucherverbände, Verbraucherpolitik, in: Wittmann, W., Kern, W., Köhler, R., Küpper, H.-U. & Wysocki, K. v. (Hg.). Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre (HWB), 5. Aufl., Stuttgart, S. 4463–4477Google Scholar
  14. Hansen, U. (2003). Verbraucherinformation als Instrument der Verbraucherpolitik, Konzeptpapier des wissenschaftlichen Beirats „Verbraucher- und Ernährungspolitik“ beim BMVEL, Hannover-BerlinGoogle Scholar
  15. Hansen, U. & Bode, M. (1999). Marketing und Konsum. Theorie und Praxis von der Industrialisierung bis ins 21. Jahrhundert, MünchenGoogle Scholar
  16. Hennig-Thurau, T. & Hansen, U. (2001). Kundenartikulationen im Internet. Virtuelle Meinungsplattformen als Herausforderung für das Marketing, in: Die Betriebswirtschaft, 61. Jg., Heft 5, S. 560–580Google Scholar
  17. Hummel, J. (2002). Auswahl und Gestaltung transaktionsorientierter Geschäftsmodelle im Internet - Eine Betrachtung aus Sicht der neuen Institutionenökonomie, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 72. Jg., Heft 7, S. 713–733Google Scholar
  18. Kaas, K.P. (1994). Ansätze einer institutionenökonomischen Theorie des Konsumentenverhaltens, in: Forschungsgruppe Konsum und Verhalten (Hg.). Konsumentenverhalten, München, S. 245–260Google Scholar
  19. Klein, L. R. (1998). Evaluating the Potential of Interactive Media through a New Lens. Search versus Experience Goods, in: Journal of Business Research, Vol. 41, No. 3, pp. 195–203CrossRefGoogle Scholar
  20. Kroeber-Riel, W. (1988). Kommunikation im Zeitalter der Informationsüberlastung, in: Marketing ZFP, 10. Jg., Heft 3, S. 182–189Google Scholar
  21. Kuhn, H. (2002). Das Internet - Chancen und Risiken für Konsumenten. Zehn Thesen zur Verbraucherarbeit im elektronischen Netz, in: Rolke, L. & Wolff, V. (Hg.). Der Kampf um die Öffentlichkeit, Neuwied-Kriftel, S. 67–78Google Scholar
  22. Nelson, P. (1970). Information and Consumer Behavior, in: Journal of Political Economy, Vol. 78, No. 2, pp. 311–329CrossRefGoogle Scholar
  23. Primus, H. (2002). Journalismus im Doppelpass von Internet und Zeitschrift, in: Rolke, L. & Wolff, V. (Hg.). Der Kampf um die Öffentlichkeit, Neuwied-Kriftel, S. 133–141Google Scholar
  24. Reineke, B. & Victor, S. (2002). E-Pricing. Strategien zum Umgang mit der Preistransparenz im Internet, in: Manschwetus, U. & Rumler, A. (Hg.). Strategisches Internetmarketing. Entwicklungen in der Net-Economy, Wiesbaden, S. 375–393Google Scholar
  25. Rese, M. & Gräfe, G. (2002a). Informationsmedium Internet. Eine Analyse zur Veränderung der Markttransparenz, in: Dangelmaier, W., Emmrich, A. & Kaschula, D. (Hg.). Modelle im E-Business, Paderborn, S. 443–460Google Scholar
  26. Rese, M. & Gräfe, G. (2002b). Erhöhte Markttransparenz durch das Internet? Eine informationsökonomische Analyse des Anbieterverhaltens bei der Bereitstellung von Informationen, in: Die Unternehmung, 56. Jg., Heft 5, S. 333–354Google Scholar
  27. Rezabakhsh, B. (2003). Die Marktmacht von Konsumenten im Zeitalter des Internet, Hg. vom Lehrstuhl Marketing I: Markt und Konsum: Universität HannoverGoogle Scholar
  28. Rha, J.-Y., Widdows, R., Hooker, N. H. & Montalto, C. P. (2002). E-Consumerism as a Tool for Empowerment (erschienen im Journal of Consumer Education), URL: http://www-agecon.ag.ohio-state.edu/programs/e-agbiz/pagepapersandpres/papers_presentations/jce.pdf (Stand: 05.11.03)Google Scholar
  29. Richter, R. & Furubotn, E. (1999). Neue Institutionenökonomik, 2. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  30. Scherhorn, G. (1974). Gesucht, der mündige Verbraucher. Grundlagen eines verbraucherpolitischen Bildungs- und Informationssystems, 2. Aufl., DüsseldorfGoogle Scholar
  31. Shea, V. (1999). The Core Rules of Netiquette, URL: http://www.albion.com/netiquette/corerules.html (Stand: 26.10.2003)Google Scholar
  32. Silberer, G. (1978). Die Verbreitung neutraler Gütertestinformationen in der Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Verbraucherpolitik, 2. Jg., Heft 2, S. 124–143Google Scholar
  33. Silberer, G. (1979). Warentest, Informationsmarketing, Verbraucherverhalten: die Verbreitung von Gütertestinformationen und deren Verwendung im Konsumentenbereich, Berlin, zugl. Diss., Mannheim 1977Google Scholar
  34. Silberer, G. (Hg.) (1995). Marketing mit Multimedia. Grundlagen, Anwendungen und Management einer neuen Technologie im Marketing, StuttgartGoogle Scholar
  35. Stauss, B. (2000). Using New Media for Customer Interaction. A Challenge for Relationship Marketing, in: Hennig-Thurau, T. & Hansen, U. (Hg.). Relationship Marketing. Gaining Competitive Advantage through Customer Satisfaction and Customer Retention, Berlin, pp. 233–253Google Scholar
  36. Stiftung Warentest (2003). Internet, Schriftenreihe test spezial, OktoberGoogle Scholar
  37. Tax, S., Chandrashekaran, M. & Christiansen, T. (1993). Word-of-Mouth in Consumer Decision-Making. An Agenda for Research, in: Journal of Consumer Satisfaction/Dissatisfaction and Complaining Behavior, Vol. 6, pp. 74–80Google Scholar
  38. Walsh, G. (2001). Konsumentenverwirrtheit als Marketing-Herausforderung, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Ursula Hansen
  • Daniel Bornemann
  • Behrang Rezabakhsh

There are no affiliations available

Personalised recommendations