Advertisement

Führungsstrukturen als Kernkompetenz global vernetzter Unternehmen

  • Michael Mirow
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Die Bedingungen des geschäftlichen Umfeldes haben sich im letzten Jahrzehnt dramatisch verändert und die Taktfrequenz steigt weiter. Dieses hat zum einen erheblichen Einfluss auf die Gestaltung der Führungsstrukturen international operierender Großunternehmen. Die Dynamik der Märkte, der Wettbewerbskräfte sowie die technische Entwicklung mit ihren immer weiter sich verkürzenden Produktlebenszyklen stellt hohe Anforderungen an die Anpassungs- und Lernfähigkeit von Unternehmen. Die Gestaltung der Führungsstrukturen und Führungssysteme wird immer mehr zu einer Kernkompetenz, die es weiterzuentwickeln, aber auch zu schützen gilt. Führung muss jenseits von Regeln und Strukturen als ein fortwährend kreativer Akt verstanden werden. Die wichtigsten prägenden Einflussfaktoren sind:
  • Globalisierung der Märkte und des Wettbewerbs

  • Größenwettbewerb und Konzentration

  • Innovation und Zeitwettbewerb

  • Weltweite Vernetzung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beer, S. (1972): Brain of the Firm- The Managerial Cybernetics of Organization, London.Google Scholar
  2. Evans, P./Wurster, T.S. (2000): Web Att@ck Strategien für die Internet-Revolution, München/Wien.Google Scholar
  3. Friedrich v. d. Eichen, S. (2003): Hinterhuber H. H., Mirow, M., Stahl, H. K. (2003): Netstructuring: Bauplan für die Zukunft, in: Harvard Business Manager, August, S. 199–207.Google Scholar
  4. Friedrich v. d. Eichen, S., Stahl, H.K. (2003): Was heute zählt: Auf den Spuren der Vorsteuergrößen des Erfolgs, Tagungsband SKM-Symposium Innsbruck.Google Scholar
  5. Malik, F. (2002): Die Neue Corporate Governance, 3. Aufl., Frankfurt.Google Scholar
  6. Malik, F.: Strategie des Managements komplexer Systeme, 5. Aufl., Bem/Stuttgart/Wien 1996, S. 86 f.Google Scholar
  7. Maturana, H. (1982): Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig/Wiesbaden.Google Scholar
  8. Mirow, M. (1969): Kybernetik. Grundlage einer Allgemeinen Theorie der Organisation, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Mirow, M. (1994): Shareholder Value als Instrument der Internen Unternehmensführung. In: Bühner, R. (Hrsg.): Der Shareholder Value Report, Landsberg/L., S. 91 – 107.Google Scholar
  10. Mirow, M. (1999): Von der Kybernetik zur Autopoiese. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 69. Jg., H. 1, S. 13–27.Google Scholar
  11. Mirow, M. (2002): Entwicklung internationaler Führungsstrukturen. In: Macharzina, K./Oesterle, M-J. (Hrsg.): Handbuch Internationales Management, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 745 ff.Google Scholar
  12. Mirow, M./ Aschenbach, M./ Liebig, O. (1996): Corporate Governance Structures im Konzern. Ein systemtheoretischer Beitrag zur Konzernentwicklung. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 3/96, S. 125 – 144.Google Scholar
  13. Porter, M.E. (1999): Competitive Advantage — Creating and Sustaining Superior Performance, New York.Google Scholar
  14. Prigogine, I. (1988): Vom Sein zum Werden. Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften, München.Google Scholar
  15. Varela, F. (1984): Two Principles for Self-Organization. In: Ulrich, H./Probst, G. (Hrsg.): Self-Organization and Management of Social Systems. Insights, Promises, Doubts and Questions, Berlin u.a., S. 25 – 32.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Michael Mirow
    • 1
  1. 1.TU BerlinDeutschland

Personalised recommendations