Advertisement

„Corporate Size — How big is beautiful?“ — Ein Zwischenbericht

  • Felix Hess
  • Stefan Odenthal
  • Patrick Schildknecht
  • Andreas Weishaar
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Seit Anbeginn der Betriebswirtschaft steht die Frage, weshalb Unternehmen existieren und bis zu welcher Größe sie wachsen, im Vordergrund einer Reihe von Forschungsvorhaben. In seinem wegweisenden Aufsatz „The Nature of the Firm“ konnte Ronald Coase 1937 als Erster hierfür überzeugende Erklärungsansätze liefern. Auch wenn seit dem immer wieder Fragen der Existenz von Unternehmen und ihrer optimalen Größe aufgegriffen wurden, war es bis heute nicht möglich, ein geschlossenes Theoriegebäude zu errichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, W./Brock, J. W. (1988): Warum Grossfirmen träge werden, Unternehmensgröße und Effizienz, eingeführt und ergänzt von I. Schmidt, Landsberg/Lech: mi-Poller.Google Scholar
  2. Albach, H. (1976): Kritische Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 46, 10, S. 683–696.Google Scholar
  3. Baumol, W. J. (1967): Business Behaviour, Value, and Growth, New York: Harcourt, Brace & World, Inc.Google Scholar
  4. Becker, G. S./ Murphy, K. M. (1992): The Division of Labor, Coordination Costs, and Knowledge, in: The Quaterly Journal of Economics, November, S. 1137–1160.Google Scholar
  5. Bennis, W. (1997): Zur „Vorhut von Anführern“ gehören, in: Gibson, R. (Hrsg.), Rethinking the Future, So denken Vordenker die Zukunft von Unternehmen, Landsberg/Lech: mi, Verlag Moderne Industrie, S. 223–241.Google Scholar
  6. Berk, J. B. (1996): An Empirical Re-examination of the Relation Between Firm Size and Return, Working Paper 93-BJ-001, Version October 9, 1996, University of Washington, Seattle/Washington.Google Scholar
  7. Bieberbach, F. (2001): Die optimale Größe und Struktur von Unternehmen: der Einfluß von Informations- und Kommunikationstechnik, zugl.: Dissertation Technische Universität München, 2001, Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.Google Scholar
  8. Bleicher, K. (1996): Das Konzept Integriertes Management, 4., revidierte und erweiterte Auflage, Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  9. Blois, J. (1972): Vertical Quasi-Integration, in: Journal of Industrial Economics, 20, 3, S. 253–272.Google Scholar
  10. Cabrai, L. M. B./Mata, J. (2001): On the Evolution of the Firm Size Distribution Facts and Theory, Working Paper, October, 2001, New York University/CEPR/Universidade Nova de Lisboa, o.O.Google Scholar
  11. Campbell, A. (1992): Brief Case: Why Do Companies Over-Diversify?, in: Long Range Planning, 25, 5, S. 114–116.Google Scholar
  12. Canbäck, S. (2002): Bureaucratic Limits of Firm Size — Empirical Analysis Using Transaction Cost Economics, zugl.: Thesis submitted in partial fulfilment of the requirements for the degree of Doctor of Business Administration, Henley Management College, Brunei University.Google Scholar
  13. Cho, S. (2002): Specialization, Agency Cost and Firm Size, Working Paper, December 2002, University of California, Los Angeles/California.Google Scholar
  14. Coase, R. H. (1937): The Nature of the Firm, in: Economica, 4, 16, S. 386–405.Google Scholar
  15. Davis, J. L./Desai, A. S. (1998): Stock Returns, Beta and Firm Size: The Case of Bull, Bear, and Flat Markets, Working Paper, June, 1998, Kansas State University, Manhatten/KansasGoogle Scholar
  16. Eisenhardt, K. M./Sull, D. N. (2001): Strategy as Simple Rules, in: Harvard Business Review, Januar, S. 107–116.Google Scholar
  17. Eisenhardt, K. M. (2002): Strategy as Simple Rules, Transkription der Präsentation auf dem Thought Leader Forum, Santa-Fe/New Mexico, September 2002, http://www.senteco.com/thoughtleader2002/06eisenhardt.html (Zugriff 10. Juni 2003).Google Scholar
  18. Evans, D. (1987): Tests of Alternative Theories of Firm Growth, in: Journal of Political Economy, 95, S. 657–674.Google Scholar
  19. Friedrich, S. A./Hinterhuber, H. H. (1994): Strategischer Rückzug — Herausforderung für die Unternehmungsführung, in: IO Management-Zeitschrift, 63, 7/8, S. 82–86.Google Scholar
  20. Freriks, R. (1996): Theoretische Modelle der Betriebsgröße im Maschinenbau — Koordination und Kontrollmechanismen bei organsatorischem Wachstum, Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  21. Geroski, P. A./Lazarova, S./ Urga, G./Walters, C. F. (2000): Are Differences in Firm Size Transitory or Permanent?, Working Paper, August, 2000, London Business School/City University Business School/London School of Economics, o.O.Google Scholar
  22. Giannetti, M. (2001): Risk Sharing and Firm Size: Theory and International Evidence, Working Paper, September 16, 2001, Stockholm School of Economics, Stockholm.Google Scholar
  23. Handy, C. (1997): Sinn und Bedeutung im Ungewissen, in: Gibson, R. (Hrsg.), Rethinking the Future, So denken Vordenker die Zukunft von Unternehmen, Landsberg/Lech: mi, Verlag Moderne Industrie, S. 41–65.Google Scholar
  24. Hardenberg, C. Graf v. (1989): Die Bereitstellung von Venture Capital durch Großunternehmen, Ein Mittel zur Sicherung und Aufdeckung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  25. Hart, O. (1995): Firms, Contracts, and Financial Structure, Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  26. Havemann, H. A. (1993): Organizational Size and Change. Diversification in the Savings and Loan Industry after Deregulation, in: Administrative Science Quaterly, 38, S. 20–50.Google Scholar
  27. Henderson, R./Cockburn, I. (1997): Firm Size and Research Productivity in Drug Discovery, Working Paper, Revised January, 1997, Massachusetts Institute of Technology/University of British Columbia/NBER, o.O.Google Scholar
  28. Hinterhuber, H. H. (1995): Management von Wachstums- und Schrumpfungsprozessen, in: Corsten, H./Reiß, M. (Hrsg.), Handbuch Unternehmungsführung, Konzepte — Instrumente — Schnittstellen, Wiesbaden: Gabler, S. 817–827.Google Scholar
  29. Hopenhayn, H. A. (1992): “Entry, Exit, and Firm Dynamics in Long Run Equilibrium” in: Econometrica, 60, 5, S. 1127–1150.Google Scholar
  30. Hoskisson, R. E./Hitt, M. A. (1994): Downscoping, How to Tame the Diversified Firm, New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Kimberly, J. R. (1976): Organizational Size and the Structuralist Perspective: A Review, Critique and Proposal, in: Administrative Science Quarterly, 21, S. 571–597.Google Scholar
  32. Kumar, K. B./Rajan, R. G./Zingales L. (2001): What Determines Firm Size?, Working Paper, March, 2001, University of Southern California/University of Chicago/NBER/CEPR, o.O.Google Scholar
  33. May, E./Knobloch, R. (2000): Fusionsmotive und optimale Unternehmensgröße, in: Horizonte, Juni, S. 33–37.Google Scholar
  34. Meschede, M. (2002): Produkt- und Prozessinnovationen in großen und kleinen Unternehmen — Theorie und Empirie, zugl.: Dissertation Technische Universität Bergakademie Freiberg, 2002.Google Scholar
  35. Naisbitt, J. (1997): Von Nationalstaaten zu Netzwerken, in: Gibson, R. (Hrsg.), Rethinking the Future, So denken Vordenker die Zukunft von Unternehmen, Lands-berg/Lech: mi, Verlag Moderne Industrie, S. 309–327.Google Scholar
  36. Odenthal, S. (1999): Management von Unternehmensteilungen, Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag/Gabler.Google Scholar
  37. Pagano, P./Schivardi, F. (2000): Firm Size Distribution and Growth, Working Paper, October, 2000, Bank of Italy, Research Department, Rome.Google Scholar
  38. Penrose, E., (1966): The Theory of the Growth of the Firm, Reprint, New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Peters, T. (1992): Liberation Management, Necessary Disorganization for the Nanosecond Nineties, New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  40. Peters, T. (1993): Big ist Out, Wie groß darf ein marktnahes Unternehmen sein? in: Harvard Business Manager, 15, 3, S. 93–104.Google Scholar
  41. Peters, T. J./Waterman, R. H. Jr. (1984): Auf der Suche nach Spitzenleistungen, Was man von den bestgefuhrten US-Unternehmen lernen kann, 7. Auflage, Landsberg/Lech: mi, Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  42. Picot, A./Reichwald, R. (1994): Auflösung der Unternehmung?, Vom Einfluß der IuK-Technik auf Organisationsstrukturen und Kooperationsformen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 64, 5, S. 547–570.Google Scholar
  43. Piergiovanni, R./Santerlli, E./Klomp, L./Thurik, A. R. (2002): Gibrat’s law and the Firm Size/Firm Growth Relationship in Italian Services, Tinbergen Institute Discussion Paper, TI 2002–080/3, Amsterdam/Rotterdam.Google Scholar
  44. Power, B./Reid, G. C. (o.J.): Performance, Firm Size and the Heterogeneity of Competitive Strategy for Long-lived Small Firms: A Simultaneous Equations Analysis, Working Paper, University of St. Andrews/University College Cork, o.O.Google Scholar
  45. Pümpin, C./Prange, J. (1991): Management der Unternehmensentwicklung, Phasengerechte Führung und der Umgang mit Krisen, Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  46. Rajan, R./Zingales, L. (1998): Financial Dependence and Growth, in: The American Economic Review, 88, S. 559–586.Google Scholar
  47. Riahi-Belkaoui, A. (1994): Organizational and Budgetary Slack, Wesport/Conn.: Quorum.Google Scholar
  48. Richardson, G. B. (1972): The Organisation of Industry, in: Economic Journal, 82, September, S. 883–896.Google Scholar
  49. Roemer, F. (1988): Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung, Ein System Dynamics Modell zur Erklärung und Gestaltung von Wachstumsprozessen, Disseration Universität Mannheim, 1988.Google Scholar
  50. Schmidt, A. G. (1995a): Der Einfluß der Unternehmensgröße auf die Rentabilität von Industrieunternehmen, zugl.: Habilitationsschrift Universität Köln, 1994, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Schmidt, R. H. (1995b): Die Grenzen der (Theorie der) multinationalen Unternehmung, in: Bühner, R./Haase, K.D./Wilhelm, J. (Hrsg.): Die Dimensionierung des Unternehmens, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 73–95.Google Scholar
  52. Schwalbach, J./Brenner, S. (2001): Managerqualität und Unternehmensgröße, Arbeitspapier, 21. März 2001, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.Google Scholar
  53. Shalit S. S./Sankar U. (1977): The Measurement of Firm Size, in: Review of Economics and Statistics, 59, S. 290–298.Google Scholar
  54. Sherman, H. C. (1996): Globalisierung: Transnationale Unternehmen auf dem Vormarsch, in: IFO Schnelldienst, hrsg. v. Institut für Wirtschaftsforschung München, 23, S. 3–13.Google Scholar
  55. Simon, H. (1996): Die heimlichen Gewinner: die Erfolgsstrategien unbekannter Welt-marktfuhrer, 2. Auflage, Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  56. Smith, A. (1776): The Wealth of Nations: Eine Untersuchung über Wesen und Ursachen des Volkswohlstandes, Nachdruck, Giessen: Achenbach.Google Scholar
  57. Süssmuth Dyckerhoff, C. (1995): Intrapreneuring, Ein Ansatz zur Vitalisierung reifer Gross-Unternehmen, zugl.: Dissertation St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften, 1995, Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  58. Sutton, J. (1991): Sunk Costs and Market Structure: Price Competition, Advertising, and the Evolution of Concentration, Cambridge/MA: MIT Press.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Felix Hess
    • 1
  • Stefan Odenthal
    • 1
  • Patrick Schildknecht
    • 1
  • Andreas Weishaar
    • 1
  1. 1.Arthur D. LittleUSA

Personalised recommendations