Advertisement

Der Aufbau von Kernkompetenzen — Eine evolutionstheoretische Betrachtung

  • Hanna Fearns
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Der Prozess des Kompetenzaufbaus und die systematische Analyse der intervenierenden Variablen dieses Prozesses haben in der Literatur zum Management von Kompetenzen und deren theoretischer Fundierung, dem ‘ressource-based view’ (RBV), bislang nur wenig Beachtung gefunden. Die Konzentration der Forschungsinteressen auf die Identifikation von wettbewerbsrelevanten (Kern-) Kompetenzen und die Ableitung von Gestaltungsempfehlung zu deren Nutzung unterstützt primär die Entwicklung von ex post orientierten Analyseinstrumenten. Theoretisch abgeleitete Steuerungsaussagen zum aktiven Aufbau von wettbewerbsrelevanten Kompetenzen scheitern bislang am fehlenden Wissen über den Prozess des Kompetenzaufbaus und über die Möglichkeiten und Grenzen seiner Steuerung (Rasche 1994; Bamberger/Wrona 1996).1 Das Ziel dieses Beitrages ist es daher, ein theoretisch fundiertes Modell des Kompetenzaufbaus zu entwickeln und, im Anschluss an die theoretische Analyse, aus diesem Modell heraus die Möglichkeiten der Gestaltung des Kompetenzaufbaus zu diskutieren.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ablay, P. (1989): Konstruktion kontrollierter Evolutionsstrategien zur Lösung schwieriger Optimierungsprobleme in der Wirtschaft, in: Albertz, J. (1989) (Hrsg.): Evolution und Evolutionsstrategien in Biologie, Technik und Gesellschaft, Wiesbaden, S. 73–106.Google Scholar
  2. Aldrich, H. (1999): Organizations Evolving, London, Sage.Google Scholar
  3. Bamberger, I./Wrona, T. (1996): Der Ressourcenansatz und seine Bedeutung für die strategische Unternehmensführung, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Jg. 48, Heft 2, S. 130–153.Google Scholar
  4. Barney, J. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage, in: Journal of Management, Vol. 17, No. 1, S. 99–120.Google Scholar
  5. Blohm, P. (2000): Strategische Planung von Kernkompetenzen? Möglichkeiten und Grenzen, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Conner, K. R. (1991): A Historical Comparison of Ressource-Based Theory and Five Schools of Thought within Industrial Organization Economics: Do we have a new Theory of the Firm? In: Journal of Management, Vol. 17, No. 1, S. 121–154.Google Scholar
  7. Fearns, H. (2003): Das Evolutionsmodell der Kernkompetenzen. Ein Beitrag zur Erklärung der Entstehung und Entwicklung organisationaler Kompetenzen. Dissertationsschrift, eingereicht an der Universität Konstanz Juli 2003.Google Scholar
  8. Foss, N. J./Knudsen, C./Montgomery, C. A. (1995): An Exploration of Common Ground: Integrating Evolutionary and Strategic Theories of the Firm in: Montgomery, C. A. (1995) (Hrsg.): Resource-Based and Evolutionary Theories of the Firm: Towards a Synthesis, London, S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  9. Foss, N. J. (1997): Resources and Strategy: Problems, Open Issues, and Ways Ahead, in: Foss, N. J. (1997): Resources, Firms and Strategies, New York, S. 345–365.Google Scholar
  10. Foss, N. J. (1998): The Resource-Based Perspective: An Assessment and Diagnosis of Problems, in: Scandinavian Journal of Management, Vol. 14, 1998, Nr. 3, S. 133–149.Google Scholar
  11. Freiling, J. (2000): Entwicklungslinien und Perspektiven des Strategischen Kompetenz-Managements, in: Hammann, P./Freiling, J. (Hrsg.) (2000): Die Ressourcen- und Kompetenzperspektive des Strategischen Managements, Wiesbaden, S. 13–45.Google Scholar
  12. Hannan, M. T./Freeman, J. (1977): The Population Ecology of Organizations, in: American Journal of Sociology, 82. Jg., 1977, S. 929–964.Google Scholar
  13. Hannan, M.T./Freeman, J. (1984): Structural Inertia and Organizational Change, in: American Sociological Review, 49. Jg., 1984, S. 149–164Google Scholar
  14. Kogut, B./Zander, U. (1997): Knowledge of the Firm, Combinative Capabilities, and the Replication of Technology, in: Foss, N. (1997) (Hrsg.): Resources, Firms and Strategies, New York, S. 306–326.Google Scholar
  15. Krogh, G. von/Roos, J. (1992): Towards a Competence Based Perspective of the Firm, Working Paper 92/15, Norwegian School of Management, Sandvika.Google Scholar
  16. Krüger/Homp (1997): Kernkompetenz-Management. Steigerung von Flexibilität und Schlagkraft im Wettbewerb, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Lado, A./Boyd, N./Wright, P. (1992): A Competency-Based Model of Sustained Competitive Advantage. Towards a conceptual Interpretation, in: Journal of Management, Vol. 18, 1992, No. 1, S. 77–91.Google Scholar
  18. Leonard-Barton, D. (1992): Core Capabilities and Core Rigidities, in: Strategic Management Journal, Vol. 13, 1992, S. 53.Google Scholar
  19. Levinthal, D.A. (1995): Strategic Management and the Exploration of Diversity, in: Montgomery, C.A. (1995) (Hrsg.): Resource-Based and Evolutionary Theories of the Firm: Towards a Synthesis, London, S. 19–42.CrossRefGoogle Scholar
  20. McKelvey, B./Aldrich, H. E. (1983): Populations, Natural Selection, and Applied Organizational Science, in: Administrative Science Quarterly, Vol 28, S. 101–128.Google Scholar
  21. Montgomery, C. A. (1995) (Hrsg.): Resource-Based and Evolutionary Theories of the Firm: Towards a Synthesis, Boston et al.Google Scholar
  22. Nelson, R. /Winter, (1982): An Evolutionary Theory of Economic Change, Cambridge (Mass.).Google Scholar
  23. Prahalad, C.K./Hamel, G. (1991): Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Harvard Manager, 1991, Heft 2, S. 66–78.Google Scholar
  24. Probst, G./Deussen, A./Eppler, M./Raub, S. (2000): Kompetenzmanagement. Wie Individuen und Organisationen Kompetenz entwickeln, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Quinn, J. B. (1995): Strategies for Change, in: Mintzberg, H./Quinn, J./Goshal, S. (Hrsg.): The Strategy Process, London, S. 5–13.Google Scholar
  26. Rasche, C. (1994): Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen: Ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Riedl, R. (1975): Die Ordnung des Lebendigen. Systembedingungen der Evolution, Hamburg, Berlin.Google Scholar
  28. Riedl, R. (1987): The System Theory of Evolution, in: Schmidt, F. (1987) (Hrsg.): Neodarwinistische oder Kybernetische Evolution? Bericht über ein internationales Symposium vom 15.–17. Juli 1987, Heidelberg, S. 4 – 29.Google Scholar
  29. Riedl, R. (1992): Wahrheit und Wahrscheinlichkeit. Biologische Grundlagen des Für-Wahr-Nehmens, Berlin, Hamburg.Google Scholar
  30. Sabathil, K. (1993): Evolutionäre Strategien der Untemehmensfuhrung, Wiesbaden.Google Scholar
  31. Scheurer, S. (1997): Bausteine einer Theorie der strategischen Steuerung von Unternehmen, Berlin.Google Scholar
  32. Schmidt, F. (1985): Grundlagen der kybernetischen Evolution — eine neue Evolutionstheorie, Krefeld.Google Scholar
  33. Schmidt, F. (1987) (Hrsg.): Neodarwinistische oder Kybernetische Evolution? Bericht über ein internationales Symposium vom 15.–17. Juli 1987, Heidelberg.Google Scholar
  34. Schmidt, F. (1987a): Grundlagen der Theorie der kybernetischen Evolution, in: Schmidt, F. (1987) (Hrsg.): Neodarwinistische oder Kybernetische Evolution? Bericht über ein internationales Symposium vom 15.–17. Juli 1987, Heidelberg, S. 46–57.Google Scholar
  35. Schreyögg, G. (1996): Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Wiesbaden.Google Scholar
  36. Staehle, W. (1994): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 7. Auflage, München.Google Scholar
  37. Ven, A. van de (1992): Suggestions for Studying Strategy Process: A Research Note, in: SMJ, Vol. 13, 1992, Special Issue (Summer), S. 169–188.Google Scholar
  38. Walsh, J. P./Ungson, G. R. (1991): Organizational Memory, in: Academy of Management Review, Vol. 16, 1991, Nr. 1, S. 57–91.Google Scholar
  39. Weibler, J./Deeg, J. (1999): Und noch einmal: Darwin und die Folgen für die Organisationstheorie, in: DBW, Vol. 59, 1999, Heft 3, S. 297–315.Google Scholar
  40. Winter, S. G. (1995): Four Rs of Profitability: Rents, Resources, Routines and Replication, in: Montgomery, C.A. (1995) (Hrsg.): Resource-Based and Evolutionary Theories of the Firm: Towards a Synthesis, London, S. 147–178.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wuketits, F. (1989): Biologische und kulturelle Evolution — Analogie oder Homologie, in: Albertz, J. (1989) (Hrsg.): Evolution und Evolutionsstrategien in Biologie, Technik und Gesellschaft, Wiesbaden, S. 241–258.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Hanna Fearns
    • 1
  1. 1.Universität KonstanzDeutschland

Personalised recommendations