Advertisement

Die Wissensbilanz als Instrument für das Management und Controlling von Intangible Assets

  • Marion Graggober
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Die steigende Bedeutung des Faktors Wissen in der Gesellschaft ist mittlerweile unbestritten. Viele Arbeiten belegen diese Tatsache (Edvinsson u.a. (1997), Sveiby (1997), Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (1999) u.a.). Die Herausforderung mit der sich Unternehmen und auch in zunehmendem Maß non-profit-Organisationen konfrontiert sehen, ist der zielgerichtete Einsatz bzw. der Auf- und Ausbau von Intangible assets.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biedermann, H. (2003): Wissensbilanz 2002 — Ergebnisbericht und strategische Entwicklung, Leoben: Arbeitspapier, Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften.Google Scholar
  2. Biedermann, H./Graggober, M./Hall, K. (2002a): Wissensbilanz 2001 einer universitären Organisationseinheit, Leoben: Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften.Google Scholar
  3. Biedermann, H./Graggober, M./Sammer, M. (2002b): Die Wissensbilanz als Instrument zur Steuerung von Schwerpunktbereichen am Beispiel eines Universitätsinstitutes. In: Wissensmanagement: Konzepte und Erfahrungsberichte aus der betrieblichen Praxis. Hrsg.: Bornemann, M./Sammer, M., Wiesbaden: Gabler Edition Wissenschaft, Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  4. Edvinsson, L./Malone, M.S. (1997): Intellectual Capital: Realizing your company’s true value by finding its hidden brainpower, New York: HarperCollins. ISBN 0-88730-841-4.Google Scholar
  5. Graggober, M. (2002): Intellectual Capital Statement an an instrument to control strategic topics of an University Institute. In: 3rd Multinational Alliance for the Advancement of Organisational Excellence Conference. Scotland: University of Paisley, Emerald.Google Scholar
  6. Graggober, M. u.a. (2002): Praxishandbuch Wissensmanagement Teil 2, Graz: Verlag der Technische Universität. ISBN 3-901351-63-9.Google Scholar
  7. Hahn, D. (1997): Strategische Kontrolle. In: Strategische Unternehmensplanung, strategische Unternehemensführung. Hrsg.: Hahn, D./Taylor, B., Heidelberg: Physica-Verlag, S. 850–863.Google Scholar
  8. Hinterhuber, H.H. (1996): Strategische Unternehmensführung: 1. Strategisches Denken. 6., völlig neu bearbeitete Auflage, Berlin, New York: de Gruyter. ISBN 3-11-015037-9.Google Scholar
  9. Horváth, P. (1998): Controlling. 7., vollst. Überarb. Auflage, München: Vahlen. ISBN 3-8006-2336-6.Google Scholar
  10. Leitner, K.H./Sammer, M./Graggober, M./Schartinger, D./Zielowski, C. (2001): Wissensbilanzierung für Universitäten, Seibersdorf/Leoben: Arbeitspapier, ARC Seibersdorf research GmbH/Institut für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften.Google Scholar
  11. Matzler, K./Stahl, H.K./Hinterhuber, H.H. (2002): Die Customer-based View der Unternehmensführung. In: Kundenorientierte Unternehmensführung: Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung. Hrsg.: Hinterhuber, H.H./Matzler, K., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. North, K. (1999): Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen. 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler Verlag. ISBN 3-409-23029-7.Google Scholar
  13. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (1999): Guidelines and instructions for OECD Symposium. International Symposium Measuring Reporting Intellectual Capital: Experiences, Issues and Prospects, Amsterdam.Google Scholar
  14. Prahalad, C.K./Hamel, G. (1991): Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben. In: Harvard Business manager: Kernkompetenzen: S. 7–18.Google Scholar
  15. Schenker-Wicki, A. (1996): Evaluation von Hochschulen, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. ISBN 3-8244-0309-9.Google Scholar
  16. Steinmann, H./Schreyögg, G. (1997): Management: Grundlagen der Unternehmensführung; Konzepte — Funktionen — Fallstudien, Wiesbaden: Gabler Verlag. ISBN 3-409-43312-0.Google Scholar
  17. Sveiby, K.E. (1997): The New Organisational Wealth: Managing and Measuring Knowledge-Based Assets, San Francisco: Berrett-Koehler Publishers, Inc. ISBN 1-57675-014-0.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Marion Graggober
    • 1
  1. 1.Montanuniversität LeobenÖsterreich

Personalised recommendations