Advertisement

Radikale Innovationen durch Corporate Entrepreneurship aus ressourcen- und kompetenzenorientierter Perspektive

  • Tino Michalski
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Weltweit sehen sich etablierte, international tätige Großunternehmen einem dramatischen strukturellen Wandel ausgesetzt. Das Wettbewerbsumfeld wird, insbesondere durch die immer stärkere Globalisierung und Vernetzung der einzelnen Kapital-, Beschaffungs- und Absatzmärkte, zunehmend dynamischer und komplexer. Internationaler Wettbewerbsdruck, Auflösung von Branchengrenzen, zunehmende Strategiekonvergenz, beschleunigter technologischer Wandel und das Entstehen neuer Märkte sind die Herausforderungen, denen sich die Unternehmen zunehmend stellen müssen. In den letzten Jahren haben diese Unternehmen zahlreiche neue Managementtechniken zur Verbesserung ihrer Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit angewandt — wie beispielsweise Total Quality Managment, ISO-Zertifizierungen, Six-Sigma, Just-in-time, Reengineering, Outsourcing, Restrukturierung, kontinuierliche Verbesserung und noch vieles mehr — um letzten Endes feststellen zu müssen, dass diese Managementtechniken in der heutigen Zeit des Hyperwettbewerbs (vgl. D’Aveni, 1999, S. 127) notwendig, aber nicht mehr hinreichend für den Wettbewerbserfolg sind (vgl. Hamel, 2000, S. 5). Nicht nur die Produktlebenszyklen, sondern auch die Lebenszyklen von Geschäftsmodellen werden immer kürzer. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass etablierte Unternehmen systematisch erfolgsversprechende Innovationen und damit korrespondierende Strategien identifizieren müssen, um mit ihnen die Märkte der Zukunft gestalten zu können. Dies gilt verstärkt für Unternehmen, die in hyper-kompetitiven Märkten agieren, also beispielsweise im Bereich der informations-, kommunikations- und elektrotechnischen Industrien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bitzer, M. (1991): Intrapreneurship — Unternehmertum in der Unternehmung, Stuttgart.Google Scholar
  2. Brody, P., Ehrlich, D. (1998): Can Big Companies Become Successful Venture Capitalists?, in: The McKinsey Quarterly, No. 2, S. 50–63.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (1997): Hyperwettbewerb — Merkmale, treibende Kräfte und Management einer neuen Wettbewerbsdimension, in: Die Unternehmung, Band 51, Nr. 5, S. 339 – 357.Google Scholar
  4. Bürgel, H. D., Haller, C., Binder, M. (1996): F&E-Management, München.Google Scholar
  5. Chesbrough, H. (2000): Designing Corporate Ventures in the Shadow of Private Venture Capital, in: California Management Review, Vol. 42, No. 3, Spring, S. 31 – 49.Google Scholar
  6. Chesbrough, H. (2003): Reinventing R&D Through Open Innovation, in: strategy+business, Summer, S. 1–3.Google Scholar
  7. Cohen, W., Levinthal, D. (1990): Absorptive Capacity: A New Perspective in Learning and Innovation, in: Administrative Science Quarterly, Vol., No. 1, S. 128 – 152.Google Scholar
  8. D’Aveni, R. A. (1999): Strategic supremacy through disruption and dominance, in: Sloan Management Review, Jg. 40, Spring, S. 127–135.Google Scholar
  9. Day, D. L. (1994): Raising Radicals: Different Processes for Championing Innovative Corporate Ventures, in: Organization Science, 5/2, S. 148 – 172.Google Scholar
  10. Day, G. S., Schoemaker, P. J. H. (2000): Avoiding the Pitfall of Emerging Technologies, in: California Management Review, Vol. 42, No. 2, S. 8 – 33.Google Scholar
  11. Day, J. D., Mang, P. Y., Richter, A., Roberts, J. (2001): The innovative organization: Why new ventures need more than a room of their own, in: McKinsey Quarterly, Number 2, S. 21–31.Google Scholar
  12. Dodt, A., Stein, L., Strack, S. (1999): Do-it-yourself Silicon Valley: Using Business Plan Competitions to Spur Innovation, in: The McKinsey Quarterly, No. 3, S. 61 – 69.Google Scholar
  13. Drucker, P. (1986): Innovationsmanagement für Wirtschaft und Politik, 3. Aufl., Düsseldorf.Google Scholar
  14. Eisenhardt, K. M. (1999): Strategy as Strategic Decision Making, in: Sloan Management Review, Spring, S. 65 – 72.Google Scholar
  15. Foster, R. N., Kaplan, S. (2001): Creative destruction, in: McKinsey Quarterly, Number 3, S. 41–51.Google Scholar
  16. Freiling, J. (2000), Entwicklungslinien und Herausforderungen des ressourcen- und kompetenzenorientierten Ansatzes: Eine Einordnung in das Neue Strategische Management, in: Hinterhuber, H., Friedrich, H., Al-Ani, A., Handlbauer, G. (Hrsg.): Das Neue Strategische Management, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 183–218.Google Scholar
  17. Freiling, J. (2002): Terminologische Grundlagen des RBV; in: Bellmann, K. (Hrsg.): Aktionsfelder des Kompetenz-Managements, Wiesbaden, S. 4 – 28.Google Scholar
  18. Grant, R. (1991): The Resource-based Theory of Competitive Advantage, in: California Management Review, Vol. 33, No. 3, S. 114 – 135.Google Scholar
  19. Hakansson, H., Gadde, L. (1997): Supplier Relations, in: Ford, D. (Hrsg.): Understanding Business Markets: Interaction, Relationships, and Networks, London, S. 400 – 429.Google Scholar
  20. Hamel, G. (2000): Leading the revolution, Boston.Google Scholar
  21. Harned, D., Keay, S., Schrader, J. (1996): Beating High Fail in High-Tech, in: The McKinsey Quarterly, 1996, No. 2, S. 155 – 165.Google Scholar
  22. Hümmer, B. (2001): Strategisches Management von Kernkompetenzen im Hyperwettbewerb, 1. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  23. Kim, C., Mauborgne, R. (1999): Strategy, Value Innovation, and the Knowledge Economy, in: Sloan Management Review, Spring, S. 41 – 53Google Scholar
  24. Kortum, S., Lerner, J. (1998): Does Venture Capital Spur Innovation?, in: National Bureau of Economic Research Working Paper, Cambridge.Google Scholar
  25. Leonard-Barton, D. (1992): Core Capabilities and Core Rigidities: A Paradox in Managing New Product Development, in: Strategic Management Journal, Vol. 13, S. 111 – 125.Google Scholar
  26. Linz, C. (2001): Konzern als Gründer-Unternehmen: Revolutionäres Innovationsmanagement in beschleunigten Märkten, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Little, A.D. (2001): Venture Management — Förderung von Neugründungen in der digitalen Wirtschaft: Eine Befragung von Start-ups und etablierten Unternehmen der TIME-mdustrien, Düsseldorf.Google Scholar
  28. Michalski, T. (1997): Dienstleistungen als strategische Wachstumsoption für global tätige Unternehmen, in: Die Unternehmung, Band 51, Nr. 5, S. 359 – 374.Google Scholar
  29. Michalski, T. (2002a): E-Service-Innovationen durch Corporate Entrepreneurship bei global tätigen Technologieunternehmen, in: Bruhn, M. (Hrsg.): Electronic Services, Wiesbaden, S. 364 – 384.Google Scholar
  30. Michalski, T. (2002b): Innovationsmanagement durch Corporate Entrepreneurship bei global tätigen Technologieunternehmen, in: Bellmann, K. (Hrsg.): Aktionsfelder des Kompetenz-Managements, Wiesbaden, S. 311 – 330.Google Scholar
  31. Michalski, T. (2002c): Dienstleistungsoffensive durch Corporate Entrepreneurship am Beispiel global tätiger Technologieunternehmen, in: Hinterhuber, H./ Stahl, H. (Hrsg.): Erfolg durch Dienen?, Renningen, S. 284 – 305.Google Scholar
  32. Michalski, T., Rasche, C. (2000): Wettbewerbsvorteile durch Direktinvestitionen bei global tätigen Unternehmen, in: Die Unternehmung, Band 54, Nr. 5, S. 371 – 393.Google Scholar
  33. Mintzberg, H. (1990): Strategy Formation — Schools of Thought, in: Frederickson, J. W. (Hrsg.): Perspectives on Strategic Management, San Francisco, S. 105 – 235.Google Scholar
  34. Mintzberg, H. (1994): The Rise and Fall of Strategic Planning: Reconceiving Roles for Planning, Plans, Planners, New York/Ontario.Google Scholar
  35. Müller-Stewens, G./Lechner, C. (2000): Initiierung des Strategieentwicklungsprozesses, in: Foschiani, S. (Hrsg.), Strategisches Management im Zeichen von Umbruch und Wandel, Stuttgart, S. 53 – 75.Google Scholar
  36. Penzkofer, H. (2003): Innovationsaktivitäten in der Industrie 2001/2002: Leichter Rückgang auf hohem Niveau, in: Ifo Schnelldienst, 2/2003, 56. Jg., München.Google Scholar
  37. Pfingsten, F. (1998): Shareholder-Value im Lebenszyklus: Methoden einer marktorientierten Unternehmensführung, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Prahalad, C., Hamel, G. (1990): The Core Competencies of the Corporation, in: Harvard Business Review, Vol. 68, No. 3, S. 79 – 91.Google Scholar
  39. Rasche, C. (1994): Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen — Ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden.Google Scholar
  40. Rasche, C. (2002): Multifokales Management, Strategien und Unternehmenskonzepte für den pluralistischen Wettbewerb, Wiesbaden.Google Scholar
  41. Rosenstiel, L. v. (1999): Der Widerstand gegen Veränderung: Ein vielbeschriebenes Phänomen in psychologischer Perspektive, in: Franke, N./Braun, C-F. v. (Hrsg.): Innovationsforschung und Technologiemanagement, Berlin/Heidelberg, S. 33–45.Google Scholar
  42. Sanchez, R., Heene, A. (1996): A systems view of the firm in competence-based competition, in: Sanchez, R., Heene, A., Howard, T. (Hrsg.): Dynamics of competence-based competition: theory and practice in the New Strategic Management, Oxford.Google Scholar
  43. Sanchez, R., Heene, A. (1997): Competence-based Strategic Management: Concepts and Issues for Theory, Research, and Practice, in: Heene, A., Sanchez, R. (Hrsg.): Competence-based Strategic Management, Chichester, S. 3 – 42.Google Scholar
  44. Sanchez, R., Heene, A., Thomas, H. (1996): Introduction. Towards the Theory and Practice of Competence-based Competition, in: Sanchez, R., Heene, A., Thomas, H. (Hrsg.): Dynamics of Competence-based Competition, Oxford, S. 1–35.Google Scholar
  45. Sawhney, M., Prandelli, E. (2000): Communities of Creation: Managing Distributed Innovation in Turbulent Markets, in: California Management Review, Vol. 42, No. 4, Summer 2000, S. 24 – 54.Google Scholar
  46. Schmitt, M. (2000): Flexibilität in der strategischen Innovationsplanung, Berlin.Google Scholar
  47. Schumpeter, J. (1964): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung: Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus, 6. Aufl., unveränderter Nachdruck der 1934 erschienenen 4. Aufl., Berlin.Google Scholar
  48. Stringer, R. (2000): How To Manage Radical Innovation, in: California Management Review, Vol. 42, No. 4, Summer, S. 70 – 88.Google Scholar
  49. Tucker, R. B. (2001): Innovation: Core Competency for the 21st Century, in: Strategy & Leadership, Volume 29, Number 1, S. 11 – 14.Google Scholar
  50. Tushman, M., O’Reilly, C. (1998): Innovation ist machbar, Landsberg/Lech.Google Scholar
  51. Vahs, D., Burmester, R. (2002): Innovationsmanagement, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  52. Winter, S. (1995): Four Rs of Profitability: Rents, Resources, Routines, and Replication, in: Montgomery, C. (Hrsg.): Resource-Based and Evolutionary Theories of the Firm, Boston, S. 147–178.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wolfram, B. (1994): Strategisches Technologiemanagement, 2. Aufl., Wiesbaden. Tino Michalski, Fachhochschule Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Tino Michalski
    • 1
  1. 1.Fachhochschule Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations