Advertisement

Konsumentenorientiertes Kompetenzmanagement in der Konsumgüterindustrie. Das Beispiel des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble

  • Julius Heintz
  • Alexander H. Kracklauer
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Veränderungen der Unternehmungsumwelt haben häufig Implikationen auf eine strategische Neuausrichtung durch die Untemehmensführung und eine Restrukturierung der Wertschöpfungsprozesse. Wird ein wechselseitiger Zusammenhang zwischen den Kompetenzstrategien der Untemehmungsführung und den Wertschöpfungsprozessen zugrunde gelegt, muss die Anwendung akademischer Erkenntnisse der Strategieforschung Auswirkungen auf wertschöpfende Organisationsgestaltung und Organisationsarbeit in der Unternehmung und innerhalb der Wertschöpfungskette haben. Das trifft bei der Berücksichtigung des strategischen “Netstructuring”1 für die Unternehmensentwicklung zu. Das Netstructuring Modell liefert einen Restrukturierungsplan, wie die gegenwärtige Unternehmung in eine zukunftsorientierte fokussierte, offene und vernetzte Hochleistungsunternehmung transformiert werden kann. Der Erfolg des Netstructuring Modells resultiert in dem Aufbau und Ausbau unternehmungsspezifischer Kompetenzen zur Erreichung von Wettbewerbsvorteilen und einer im Netstructuring Modell integrierten Wertschöpfung. Dies bedeutet auch, dass „Kernkompetenzen“innerhalb der Unternehmung analysiert und verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crawford, F. (2002): Searching for the Global Customer. A European Study of Changing Lifestyles and Shopping Behavior, Cap Gemini Ernst & Young, S. 18 ff.Google Scholar
  2. Corstjens, M. (2003) in: Wilhelm, S.: Matrix-Marketing stellt neue Fragen, Lebensmittel Zeitung, LZ 25, S. 56.Google Scholar
  3. Donges, J. B. (2003): Wider das pathologische Lernen in der Politik, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 147, S. 15.Google Scholar
  4. ECR-Europe (2003): Effizient Consumer Response Europe, http://www.ecr.com, 2003.Google Scholar
  5. Friedrich von den Eichen, S. A. (2002): Kräftekonzentration in der diversifizierten Unternehmung. Eine ressourcenorientierte Betrachtung der Desinvestition. Wiesbaden: Gabler, S. 18.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friedrich von den Eichen, S. A./Hinterhuber, H. H./Mirow, M./Stahl, H. K. (2003): Das Netz knüpfen, in: Harvard Business Manager, August, S. 99 – 107.Google Scholar
  7. Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK), 2003.Google Scholar
  8. Hinterhuber, H. H. (1996): Strategische Unternehmensführung, Band 1, 6. Auflage, Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  9. Hinterhuber, H. H. (1997): Strategische Unternehmungsführung, Band II, 6. Auflage, Berlin/New York: Walter de Gruyter, S. 111.Google Scholar
  10. Hinterhuber, H. H. (2000a), Die Strategie als gemeinsame Logik des Handelns, in: Hinterhuber, H. H./Stahl, H. K. (Hrsg.): Die Schwerpunkte moderner Unternehmensfuhrung, Kräfte bündeln — Ballast abwerfen — Werte schaffen, Innsbrucker Kolleg für Unternehmensfuhrung, Bd. 2, Renningen: Expert Verlag Linde, S. 3.Google Scholar
  11. Hinterhuber, A./Hinterhuber, H. H. (2002): Die Orchestrierung virtueller Wertschöpfungsketten, in: Albach, H./Kaluza, B./Kersten, W. (Hrsg.): Wertschöpfungsmanagement als Kernkompetenz, Wiesbaden: Gabler, S. 278–301.Google Scholar
  12. Hinterhuber, H. H./Krauthammer, E. (2001): Leadership — mehr als Management, Was Führungskräfte nicht delegieren dürfen, 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 13 ff.Google Scholar
  13. Kracklauer, A./Mills, Q./Seifert, D. (2002): Einführung: Das Konzept des Kundenmanagements als Ausgangspunkt für das Kooperative Kundenmanagement, in: Kracklauer, A./Mills, Q./Seifert, D. (Hrsg.): Kooperatives Kundenmanagement. Wertschöpfungspartnerschaften als Basis erfolgreicher Kundenbindung, Wiesbaden: Gabler, S. 15.Google Scholar
  14. Kracklauer, A./Mills, Q./Seifert, D. (2003): Collaborative Customer Relationship Management (CCRM), in: Kracklauer, A./Mills, Q./Seifert, D. (Hrsg.): Collaborative Customer Relationship Management. Taking CRM to the Next Level, Boston: Springer, S. 26 ff.Google Scholar
  15. Krüger, W./Homp, C. (1997): Kernkompetenz-Management, Wiesbaden: Gabler, S. 27.Google Scholar
  16. McCarthy, E. J./Perreault, W. D. (1990): Basic Marketing, A Managerial Approach, 10. Auflage, Homewood: Irwin.Google Scholar
  17. Liebmann, H.-P. (1996): Auf den Spuren der „Neuen Kunden“, in: Zentes, J./Liebmann, H.-P. (Hrsg.): Trendbuch Handel, Düsseldorf/München: Vahlen, S. 37–54.Google Scholar
  18. Oelsnitz, D. von der (2000): Marktorientierte Organisationsgestaltung, Stuttgart: Kohlhammer, S. 98.Google Scholar
  19. O.V. (1998 – 2003): Lebensmittel Zeitung, 1998 – 2003.Google Scholar
  20. Prahalad, C. K./Hamel, G. (1991): Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Harvard Manager, 13. Jg, Nr. 2, S. 66–78.Google Scholar
  21. Proff, H. (1997): Hybride Strategien — Unternehmensstrategien zur Sicherung des Überlebens, in: WiSt — Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Ausgabe Nr. 6, S. 305 ff.Google Scholar
  22. Schlüter, H./Vogel, S. (1999): Das Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln in der Bundesrepublik Deutschland — Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Oktober 1998, in: Ahlert, D. (Hrsg.): Diskussionsforum für Handel, Distribution und Netzwerkmanagement, Ausgabe 1999, S. 92–112.Google Scholar
  23. Skarka, C. (2002): Procter reagiert auf Rückschläge, in: Lebensmittel Zeitung, Nr. 8, 2002, S. 58.Google Scholar
  24. Steinmann, H./Schreyögg, G. (1997): Management — Grundlagen der Unternehmensführung, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 218 f.Google Scholar
  25. Theuvsen, L. (1996): Business Reengineering — Möglichkeiten und Grenzen einer prozessorientierten Organisationsgestaltung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48. Jg., Heft 1, S. 65–82.Google Scholar
  26. Tragsdorf, K. (2001): Kernkompetenzen und Organisation — Konsequenzen für Organisationsgestaltung und Organisationsarbeit, in: Oelsnitz, D. von der/Kammel, A. (Hrsg.): Kompetenzen moderner Untemehmensführung, Bern/StuttgartAVien: Verlag Paul Haupt, S. 185.Google Scholar
  27. Winkelmann, P. (2002): Marketing und Vertrieb, Fundamente für die Marktorientierte Unternehmensführung, 3. Auflage, München/Wien: R. Oldenbourg Verlag, S. 30.Google Scholar
  28. Wolfskeil, J. (2003): 2003 — Ein Jahr des positiven Stresses, in: Lebensrnittel Zeitung, Nr. 1, S. 2.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Julius Heintz
    • 1
  • Alexander H. Kracklauer
    • 2
  1. 1.Procter & GambleUSA
  2. 2.Fachhochschule Neu-UlmDeutschland

Personalised recommendations