Advertisement

Informationssysteme zur Unterstützung der Planung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken

  • Eric Sucky
Part of the Produktion und Logistik book series (PL)

Zusammenfassung

Die Realisierung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken in Supply Chains stellt das Ergebnis einer dezentralen Abstimmung der Supply Chain-Partner dar, die ihre Entscheidungen durch unmittelbare Interaktion im Rahmen von bilateralen Verhandlungen treffen. Im vorstehenden Kapitel 5 wurden, in Abhängigkeit der Machtbeziehungen der Supply Chain-Partner und ihrer Informationsstände, Verhandlungsmodelle zur Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken entwickelt und die zugehörigen Verhandlungslösungen generiert. Die Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken im Rahmen bilateraler Verhandlungen bzw. der Einsatz der entwickelten Verhandlungsmodelle bedingt einerseits die Generierung und Bereitstellung der planungs- bzw. verhandlungsrelevanten Informationen und andererseits die Kommunikation zwischen den Supply Chain-Partnern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 841.
    Wittmann (1959), S. 14. Vgl. zum Informationsbegriff auch Mag (1977), S. 4–6.Google Scholar
  2. 842.
    Hansen (1998), S. 67. Diese Definition von Informationen „im Sinne der Umgangssprache“ findet sich z. B. auch bei Stahlknecht/Hasenkamp (2002), S. 10.Google Scholar
  3. 845.
    Vgl. Steven/Krüger (2002), S. 171. Daten stellen Information in einer maschinell verarbeitbaren Form dar [vgl. Hansen (1998), S. 6]. Zu den Aufgaben des Supply Chain Management vgl. Abschnitt 2.3. 3.Google Scholar
  4. 846.
    Zum Begriff des Informationssystems vgl. Stahlknecht/Hasenkamp (2002), S. 397–399.Google Scholar
  5. 848.
    Zum Begriff der computergestützten bzw. rechnergestützten Informationssysteme vgl. Hansen (1998), S. 69.Google Scholar
  6. 849.
    Zum Begriff der betrieblichen Informationssysteme vgl. Hansen (1998), S. 67.Google Scholar
  7. 851.
    Vgl. Wiendahl/Mertens/Eversheim (1996), S. 14–7 und Finger (1996), S. 34–35.Google Scholar
  8. 852.
    Das Material Requirements Planning (MRP) wird als historischer Kern heutiger PPS-Systeme bezeichnet [vgl. Köpper/Helber (1995), S. 285].Google Scholar
  9. 853.
    Vgl. Steven/Krüger (2002), S. 173. Die Grundstruktur traditioneller PPS-Systeme ohne Möglichkeit der Rückkopplungen zeigen Dominger/Janschek/Olearczick/Röhrenbacher (1990), S. 33–67.Google Scholar
  10. 854.
    Vgl. Steven/Krüger (2002), S. 173 und Heizer/Render (1993), S. 618–620.Google Scholar
  11. 861.
    Vgl. z. B. Steven/Kriiger (2002), S. 173 und Prockl (1998), S. 442–443.Google Scholar
  12. 862.
    Vgl. z. B. Buxmann/König (2000), S. 65–66 sowie Scheer/Angeli (2002), S. 380.Google Scholar
  13. 890.
    Vgl. Steven/Krüger (2002), S. 185 und Busch/Dangelmaier (2002), S. 14.Google Scholar
  14. 893.
    Vgl. Busch/Dangelmaier (2002), S. 14 und Bowman/McKinney/Morgenstem (2000), S. 2–4.Google Scholar
  15. 904.
    Kuhn/Hellingrath (2002), S. 30. Auch von Steinaecker/Kühner sehen in mangelndem Vertrauen und der Offenlegung von Betriebsgeheimnissen die größten Probleme des Supply Chain Management [vgl. von Steinaecker/Kühner (2001), S. 59].Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Eric Sucky

There are no affiliations available

Personalised recommendations