Advertisement

Das Verhandlungsproblem der Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken

  • Eric Sucky
Part of the Produktion und Logistik book series (PL)

Zusammenfassung

Die Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken stellt eine zentrale Planungsaufgabe des Supply Chain Planning dar. Im Rahmen der Analyse von Sukzessiv- und Simultanplanungsansätzen in Kapitel 3 wurde gezeigt, dass die Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken ein interdependentes Planungsproblem mit mehrfacher Zielsetzung darstellt, bei dem mehrere Entscheidungsträger an der Entscheidungsfindung beteiligt sind. Es wurde die Grundproblematik des Supply Chain Management identifiziert, wonach in Supply Chains i. d. R. rechtlich und wirtschaftlich selbständige Unternehmen agieren, die ihre individuellen Ziele verfolgen. Existieren bezüglich dieser Ziele konfliktionäre Beziehungen, so geht mit der Erfüllung des Ziels eines Akteurs die Beeinträchtigung der Erfüllung des Ziels mindestens eines anderen Akteurs in der Supply Chain einher. Im Rahmen der entscheidungstheoretischen Analyse des Planungsproblems der Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken in Kapitel 4 konnte gezeigt werden, dass unter den gegebenen Annahmen immer dann konfliktionäre Zielbeziehungen existieren, wenn die individuell optimale Bestellmenge des Abnehmers (A) und die individuell optimale Liefermenge des Zulieferers (P) divergieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 592.
    Vgl. Dobler/Lee/Burt (1984), S. 212. Zu den im angelsächsischen Sprachraum verwendeten Begriffen Bargaining und Negotiation vgl. Odell (2000), S. 10–12.Google Scholar
  2. 607.
    Vgl. z. B. Haehling von Lanzenauer/Pilz-Glombik (2002), S. 59–60. Es wird dem Vorgehen in der Arbeit von Tayur/Ganeshan/Magazine gefolgt: „[…] the primary focus is in design and evaluation of supply contracts between independent agents in the supply chain.“ [Tayur/Ganeshan/Magazine (1999), S. 4].Google Scholar
  3. 630.
    Vgl. Dinkelbach (1982), S. 230. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Begriffe Spieler und Entscheidungsträger synonym verwendet.Google Scholar
  4. 633.
    Die Autoren von Neumann/Morgenstern betrachten auch Ein-Personen-Spiele, wie z. B. Patience oder Solitaire [vgl. von Neumann/Morgenstern (1961), S. 86–87].Google Scholar
  5. 646.
    Vgl. Höfer (1997), S. 120–121. Zu den Informationsbedingungen vgl. Abschnitt 5.4. 2.Google Scholar
  6. 659.
    Zur Klassifizierung der möglichen Informationsbedingungen der Spieler vgl. Aasmusen (1994), S. 165–167.Google Scholar
  7. 669.
    Zu den Komponenten und Charakteristika von Supply Contracts vgl. Schenk-Mathes (1999), S. 26–36.Google Scholar
  8. 690.
    Umstellungskosten sind einmalige Kosten des Abnehmers (A), wenn er vom Produkt des Zulieferers (P) zu dem eines anderen Zulieferers wechselt [vgl. Porter (1999), S. 41 und S. 59].Google Scholar
  9. 706.
    Quelle: In Anlehnung an Müller (1992), S. 23.Google Scholar
  10. 726.
    Eine umfassende Darstellung axiomatisch fundierter Verhandlungslösungen gibt Knörzer (2002), S. 79–141.Google Scholar
  11. 761.
    Zu dem Begriff der Konzession vgl. Holler/Illing (2000), S. 236–237.Google Scholar
  12. 783.
    Planungsprobleme werden als konvexe Planungsprobleme bezeichnet, wenn der Lösungsbereich konvex ist und die zu minimierende Zielfunktion im gesamten Lösungsbereich konvex verläuft [vgl. Müller-Merbach (1973), S. 182.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Eric Sucky

There are no affiliations available

Personalised recommendations