Advertisement

Grundlagen des Supply Chain Management

  • Eric Sucky
Part of the Produktion und Logistik book series (PL)

Zusammenfassung

Seit der ersten expliziten Verwendung1 des Terminus „Supply Chain Management“ in Veröffentlichungen der frühen achtziger Jahre,2 kommt Supply Chain Management (SCM) sowohl in der wissenschaftlichen Diskussion als auch in der Praxis eine immer größere Bedeutung zu.3 So stellt Ross im Jahr 1997 einen Trend fest, der bis heute unverändert anhält: „In fact, SCM has today become such a ‘hot topic’ that it is difficult not to pick up a periodical relating to manufacturing, distribution, customer management, or transportation without seeing an article about SCM or SCM related topics.“4 Die praktische Relevanz des Supply Chain Management zeigen verschiedene Studien. Das Beratungsunternehmen IDC prognostiziert beispielsweise ein weltweit durchschnittliches jährliches Marktwachstum für Supply Chain Management-Dienstleistungen von 15,1% bis zum Jahr 2006. Für das Jahr 2006 wird ein weltweiter Umsatz mit Supply Chain Management-Software von 55,3 Milliarden US $ prognostiziert.5 Laut einer Studie von Frost & Sullivan soll dabei der Umsatz mit Supply Chain Management-Software in Europa im Zeitraum von 2000 bis 2007 von 485 Millionen US $ auf 2,78 Milliarden US $ ansteigen.6 Die prognostizierte durchschnittliche jährliche Wachstumsrate liegt bei über 28%.7 Für den deutschen Markt für Supply Chain Management-Hardware, -Software und -Dienstleistungen prognostiziert die Meta Group eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 48% für den Zeitraum von 2000 bis 2004, sodass der Gesamtumsatz im Jahr 2004 mehr als 2 Milliarden Euro betragen soll.8 Auch wenn die Ergebnisse dieser Studien vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung sehr optimistisch anmuten, zeigen sie doch, welche Bedeutung Supply Chain Management beigemessen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 19.
    Die Struktur eines Systems ist eine Spezifikation aller Beziehungen der Systemelemente. Die Systemstruktur bezeichnet somit das Beziehungsgefüge der Systemelemente [vgl. Franken/Fuchs (1974), S. 35 und Rapoport (1992), S. 244].Google Scholar
  2. 47.
    Synonym werden die Begriffe Unternehmens- oder Leistungsprozess verwendet [vgl. Lasch (1998), S. 49].Google Scholar
  3. 55.
    Harrington (1991), S. 9. Eine formale Darstellung von Wertschöpfungsprozessen, mit der es gelingt Wertschöpfung prozessbezogen zu operationalisieren, gibt Pibemik (2001), S. 144–147.Google Scholar
  4. 56.
    Zum Begriff der Wertschöpfung vgl. Weber (1980), S. 4–20.Google Scholar
  5. 58.
    Vgl. Klemm (1997), S. 72 und Pibemik (2001), S. 142. Zu den Begriffen „offenes System“ und „dynamisches System” vgl. Franken/Fuchs (1974), S. 33–34.Google Scholar
  6. 66.
    Zu den Grundanforderungen eines Referenzmodells der Supply Chain vgl. Jehle (2000), S. 217–218.Google Scholar
  7. 136.
    Zum Konzept der hierarchischen Planung vgl. Schneeweiß (1999a), S. 25–69.Google Scholar
  8. 146.
    Zur starren und rollierenden Planung vgl. z. B. Laux (1995), S. 272–274Google Scholar
  9. 156.
    Zu den Begriffen Zentralisation und Dezentralisation in der Organisationstheorie vgl. Frese (1998), S. 88–90.Google Scholar
  10. 158.
    Vgl. Hahn (2000), S. 16. Zum Begriff des fokalen Unternehmens vgl. z.B. Zundel (1999), S. 49–50.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Eric Sucky

There are no affiliations available

Personalised recommendations