Advertisement

Der strategische Bezugsrahmen des Filial-Wertpapiergeschäfts mit Privatkunden

  • Dirk Schmidt-Gallass
Part of the Marken- und Produktmanagement book series (MPM)

Zusammenfassung

Die empirische Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit McKinsey & Company, Düsseldorf, und der Deutschen Bank 24 durchgeführt, deren Filial-Wertpapiergeschäft mit Privatkunden den Gegenstand der empirischen Untersuchung bildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1046.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (Hrsg.) (1998), S. 34.Google Scholar
  2. 1047.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (2001), S. 1.Google Scholar
  3. 1048.
    Vgl. Berenfeld/Lautz/Hauschild/Otto (2001), S. 25.Google Scholar
  4. 1049.
    Vgl. Schönauer/Hauschild/Walter/Otto (2001), S. 42, und Schönauer/Otto (2002), S. 1. i05° Vgl. Treber (2002), S. 20, und Berenfeld/Lautz/Hauschild/Otto (2001), S. 25.Google Scholar
  5. 1051.
    Vgl. Berenfeld (2001), S. 39.Google Scholar
  6. 1052.
    Vgl. Riecke (2001), S.38.Google Scholar
  7. 1053.
    Maisch/Otto (2001), S. 19. Insgesamt wird national wie international zunehmender Wettbewerbsdruck auf die Banken während der vergangenen Jahre beklagt. Vgl. Kobler (1993), S. 13; Knights/McCabe (1996), S. 18; Brown/Kleiner (1997), S. 237; Knights/McCabe (1997), S. 102; Herrmann/Jasny/Vetter (1999), S. 11; Schierenbeck (1999), S. 3; Knipper (2001), S. 11, und Maisch/Walter (2001), S. 16.Google Scholar
  8. 1054.
    Vgl. Baiser (2001), S. 32; Karsch (2001), S. 566; hebert (2001), S. 20, und Wanner (2001), S. 20.Google Scholar
  9. 1055.
    Vgl. Picot/Böhme (1996), S. 32; Burchard (1997), S. 201; Evans/Wurster (1997), S. 77; Heitmüller (1998), S. 601; Harengel/Hess (1999), S. 242; Richter (1999), S. 115, und Lamberti/Volland (2000), S. 444. Weiteres hierzu bieten Crane/Bodie (1996), S. 112 ff.Google Scholar
  10. 1056.
    Vgl. Burchard (1997), S. 206; Adams/Sixt (1998), S. 165; Schütte/Höfle (1998), S. 223; Caspritz (1999), S. 295; Ingstenberg-Schieck (1999), S. 602; Tust/Sieweck (1999), S. 35; o. F. (2000), S. 293, und Rebouillion/Bauer (2000), S. 420. Die Auslagerung anderer Wertschöpfungselemente beleuchten bspw. Bierer/Faßbender (1992), S. 503; Bosch (1998), S. 754, und Hübner/Weißenberger (1998), S. 30 ff. Empirische Untersuchungen zur Auslagerung von Wertschöpfungselementen und den damit verbundenen Herausforderungen haben bspw. Adams/Sixt (1998), S. 165, und Herrmann/Vetter (1999), S. 281 ff., vorgelegt.Google Scholar
  11. 1057.
    Vgl. Heitmüller (1998), S. 601.Google Scholar
  12. 1058.
    Vgl. Kailich (1990), S. 4; Bühler (1995), S. 69; Riekeberg (1995), S. 479; Schmoll (1997), S. 600; Allred/Adams (1999), S. 352 f.; Bühler (1999), S. 25; Wild (1999), S. 516, und Allred/Adams (2000), S. 53. Bereits Berry/Thompson (1982), S. 65 f., und Baker/Berry/Parasuraman (1988), S. 33, weisen auf diesen Zusammenhang hin.Google Scholar
  13. 1059.
    Vgl. hierzu Bachmann (1995), S. 6; Cramer (1998), S. 110; Schüller (1998), S. 5; Süchting (1998), S. 3; Weber (1998), S. 74; Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (1999), S. 16; Burchard/Gernant (1999), S. 22; Krishnan/Ramaswamy/Meyer/Damien (1999), S. 1194, und Richter (1999), S. 115.Google Scholar
  14. 1060.
    Vgl. Lohneiß (2000), S. 230 ff.Google Scholar
  15. 1061.
    Vgl. Franke (2001), S. 696 ff., und Buchenau (2002), S. 34. Weiteres hierzu bietet o. V. (2000a), S. 437. Das besonders in Großbritannien verbreitete supermarket banking, bei dem Einzelhändler als Banken auftreten und ihre räumliche Nähe zum Kunden nutzen, beleuchten bspw. Burkhard/Nolte (1999), S. 80.Google Scholar
  16. 1062.
    Schüller (1998), S.5.Google Scholar
  17. 1063.
    Vgl. Jacob/May (1996), S. 110. Weiteres hierzu bietet Jasny (2000), S. 1051.Google Scholar
  18. 1064.
    Schüller (1998), S. 5.Google Scholar
  19. 1065.
    So auch Becker/Herges/Steitz (1991), S. 23; Kövesi-Grafinger/Schmoll (1995), S. 210; Schroth (1997), S. 587; Heitmüller (1998), S. 600; Klimpke (1998), S. 497; Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (1999), S. 15, und Wild (1999), S. 516.Google Scholar
  20. 1066.
    Vgl. Bachmann (1995), S. 149, und anders Kobler (1993), S. 8.Google Scholar
  21. 1067.
    Harengel/Hess (1999), S. 241. Kritik an dieser Geschäftsabgrenzung übt Bühler (2000), S. 749 f.Google Scholar
  22. 1068.
    Vgl. Scheer (1994), S. 463, und Harengel/Hess (1999), S. 241.Google Scholar
  23. 1069.
    Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (1999), S. 15.Google Scholar
  24. 1070.
    So etwa auch Schütte/Höfle (1998), S. 223, und Harengel/Hess (1999), S. 241 f. Weiteres hierzu bieten Jakob/Winkelmann (1999), S. 591; Rometsch (1999), S. 101; Jakobs (2000), S. 25; Mohr (2000), S. Kl, und Knipper (2001), S. 11.Google Scholar
  25. 1071.
    Fischer (2000), S. 28.Google Scholar
  26. 1072.
    Deutsche Bundesbank (Hrsg.) (2001), S. 23.Google Scholar
  27. 1073.
    Vgl. hierzu etwa Knipper (2001), S. 11; Maisch/Walter (2001), S. 16; Schönauer/Walter/Otto (2001), S. 1; Walter (2001), S. 36, und Otto (2001), S. 23.Google Scholar
  28. 1074.
    Vgl. Behrenwaldt (1999), S. 586.Google Scholar
  29. 1075.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (Hrsg.) (1999), S. 18; Tust/Sieweck (1999), S. 15, und Karsch (2001), S. 566.Google Scholar
  30. 1076.
    Vgl. Jung (1999), S. 500, und Spiegel-Verlag (Hrsg.) (2000), S. 41.Google Scholar
  31. 1077.
    Vgl. hierzu Heitmüller (1998), S. 599; Klimpke (1998), S. 497; Behrenwaldt (1999), S. 586, und Tust/Sieweck (1999), S. 36.Google Scholar
  32. 1078.
    So auch Elsner (1999), S. 11; Weipert-Stemmer (1999), S. 12, und Folz (2001), S. 51. Weiteres hierzu bieten Hensmans/van den Bosch/Volberda (2001), S. 232 ff., und Karsch (2001), S. 567 ff.Google Scholar
  33. 1079.
    Vgl. Cramer (1992), S. 8; Bachmann (1995), S. 151, und Rometsch (1999a), S. 12.Google Scholar
  34. 1080.
    So auch Jakob/Winkelmann (1999), S. 590, und Rometsch (1999a), S. 13.Google Scholar
  35. 1081.
    Vgl. Wild (1999), S. 517. Auch bspw. Walter (2001a), S. 34, greift bei ihrer Analyse des deutschen Privatkundengeschäfts auf die generischen Strategien Porters zurück.Google Scholar
  36. 1082.
    Vgl. Atkin (1991), S. 486, und Knipper (2001), S. 11.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Dirk Schmidt-Gallass

There are no affiliations available

Personalised recommendations