Advertisement

Ziel und Gang der Arbeit

  • Dirk Schmidt-Gallass
Chapter
Part of the Marken- und Produktmanagement book series (MPM)

Zusammenfassung

Die bisherigen Ausführungen haben gezeigt, daß Strategie die Gewinnerzielung durch die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen mit Hilfe einmaliger Aktivitäten des Unternehmens im Blick hat. Diese Aktivitäten sind jedoch nur mittelbar für die Generierung von Wettbewerbsvorteilen verantwortlich. Der Kern der Beziehung zwischen Anbieter und Nachfrager und damit Kristallisationspunkt der Strategie ist das Produkt, das durch seine Marktorientierung für Wettbewerbsvorteile verantwortlich ist und Zahlungsbereitschaft beim Nachfrager generiert, die über Preise und Absatzmengen Umsatz erzeugt. Insofern haben die Aktivitäten des Anbieters eine mittelbare Wirkung auf die Umsätze, entfalten jedoch eine direkte Wirkung auf die Kosten. Daher besteht die Aufgabe des Unternehmens letztlich darin, ein strategiekonformes Produkt zu gestalten, das über seine Bedürfnisgerechtigkeit Umsätze erzeugt und dies zu Kosten bewerkstelligt, die den avisierten Gewinn ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 63.
    Vgl. Reichheld/Sasser (1990), S. 105. So auch Reichheld (1996), S. 57.Google Scholar
  2. 64.
    Vgl. Herrmann (1998), S. 330; Faßnacht (1999), S. 313; Herrmann/Johnson/Gustafsson/Huber (1999), S. 122; Ganesh/Arnold/Reynolds (2000), S. 65, und Baumgartner/Hruschka (2002), S. 299. Weiteres hierzu bieten Homburg/Schäfer (2000), S. 36 ff. Weiteres zum Themenkreis der Empfehlungen bieten bspw. Dye (2001), S. 10 ff., und Goldenberg/Libai/Muller (2001), S. 212 ff.Google Scholar
  3. 65.
    Vgl. Reichheld/Sasser (1990), S. 108, und Reichheld/Schefter (2001), S. 71 f. So auch Matzler/Hinterhuber (1998), S. 26; Huber/Herrmann/Braunstein (2000), S. 59; Tomczak/Dittrich (2000), S. 105, und Baumgartner/Hruschka (2002), S. 299. Kritisch hierzu äußern sich jedoch Reinartz/Kumar (2001), S. 26 f.Google Scholar
  4. 66.
    Vgl. Herrmann/Huber/Braunstein (2000), S. 51 f. Auch bspw. Tomczak/Dittrich (2000), S. 105, bestätigen die Entstehung von Toleranz mit zunehmender Dauer der Geschäftsbeziehung.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Dirk Schmidt-Gallass

There are no affiliations available

Personalised recommendations