Advertisement

Die Bedeutung der Strategie für den Unternehmenserfolg

  • Dirk Schmidt-Gallass
Part of the Marken- und Produktmanagement book series (MPM)

Zusammenfassung

Auch wenn das Zielsystem von Unternehmen durchaus vielschichtige Gestalt annehmen kann, gilt die Gewinnmaximierung insgesamt als Oberziel von Unternehmen in Marktwirtschaften.1 „The reason why firms succeed or fail is perhaps the central question in strategy.“2 Daher scheint es angebracht, zunächst den Strategiebegriff und die Bedeutung der Strategie für dieses unternehmerische Oberziel zu umreißen, bevor die Grundgedanken des Konzepts der strategischen Produktgestaltung entwickelt werden.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dies bestätigen bspw. Bonoma/Johnston (1978), S. 220; Godefroid (1995), S. 85; Perridon/Steiner (1997), S. 8, und Fjeldstad/Stabell/Antonsen (1998), S. 2. Heinen (1966), S. 29, und Scheuch (1975), S. 40, geben Auskunft über andere mögliche unternehmerische Ziele. Glogowski (2000), S. 474 ff., gibt einen Überblick über verschiedene Ansichten zu diesem Thema.Google Scholar
  2. 2.
    Porter (1991), S. 95.Google Scholar
  3. 3.
    Corsten (1998), S. 3, und Schusser (1998), S. 29, weisen auf die in der Literatur anzutreffende Vielfalt von Auffassungen des Strategiebegriffs hin, so daß dieses Vorgehen angezeigt scheint.Google Scholar
  4. 4.
    Devlin (1998), S. 1092.Google Scholar
  5. 5.
    Kapitel 4 befaßt sich darüber hinaus mit konkurrierenden Ansätzen. Die Sichtweise Porters bildet hier aber, gleichsam als Vorgriff auf die unten formulierten Erkenntnisse, den Ausgangspunkt der Überlegungen.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Porter (1996), S. 61. In dieser Arbeit werden das Streben nach Gewinn, maximalem Gewinn, überdurchschnittlichem Gewinn und nach überlegener Rentabilität synonym gebraucht, denn „die Erzielung maximaler Rentabilität bedingt das Ziel Gewinnmaximierung“ wie Perridon/Steiner (1997), S. 13, feststellen.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. White (1986), S. 217; Grant (1991), S. 543; Mahoney/Pandian (1992), S. 364; Amistead/Clark (1993), S. 225; Brooks/Reast (1996), S. 514; Porter (1996), S. 62; Campbell-Hunt (2000), S. 131; Powell (2001), S. 875, und Stabell (2001), S. 45.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Porter (1985), S. 33; Porter (1991), S. 102; Morecroft (1992), S. 15; Durand (1993), S. 240; Jacque (1995), S. 70; Gutschelhofer (1996), S. 53; Porter (1996), S. 62; Fjeldstad/Stabell/Antonsen (1998), S. 2; Porter (2001), S. 74, und Stabell (2001), S. 15. Kapitel 6.2 und 6.3 detaillieren die hinter dem Konzept der Aktivitäten stehenden Überlegungen.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Porter (1996), S. 62.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Porter (1996), S. 62 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Normann/Ramirez (1993), S. 66 ff., und Porter (1996), S. 64 f. Auch Herrmann/JohnsonlGustafsson/Huber (1999), S. 125 ff., illustrieren ihr Anliegen am Beispiel dieses Unternehmens.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Ikea Deutschland (Hrsg.) (2002), S. 3.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Ikea Deutschland (Hrsg.) (2002a), S. 3.Google Scholar
  14. 14.
    Inter Ikea Systems (Hrsg.) (2002), o. S.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Porter (1996), S. 65.Google Scholar
  16. 16.
    In dieser Arbeit wird keine terminologische Trennung zwischen Nachfragern und Kunden vollzogen, wie dies etwa bei Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1994), S. 40, vorzufinden ist.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Porter (1996), S. 65.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Normann/Ramirez (1993), S. 67.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Normann/Ramirez (1993), S. 67; Porter (1996), S. 65, und Ikea Deutschland (Hrsg.) (2002a), S. 3.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Normann/Ramirez (1993), S. 67, und Porter (1996), S. 65.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Normann/Ramirez (1993), S. 66.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Ikea Deutschland (Hrsg.) (2002a), S. 1 ff.Google Scholar
  23. 23.
    In der vorliegenden Arbeit werden die Begriffe Produkte, Dienstleistungen oder allgemeiner Absatzobjekte aus Gründen der terminologischen Vereinfachung synonym verwendet. An einigen Stellen wird nichtsdestotrotz eine begriffliche Unterscheidung nötig sein und auch vollzogen.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Porter (1996), S. 65 ff.Google Scholar
  25. 25.
    Porter (1996), S. 70.Google Scholar
  26. 26.
    Die Thematik der Imitation behandelt Kapitel 4.2 eingehender.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Porter (1996), S. 68 f.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Dirk Schmidt-Gallass

There are no affiliations available

Personalised recommendations