Advertisement

Einleitung

  • Sabine Meissner
Chapter
Part of the Strategie, Marketing und Informationsmanagement book series (SMI)

Zusammenfassung

Mergers & Acquisitions sowie die drastischen Einbrüche von Unternehmenswerten an der Börse haben Fragen des Beitrages einzelner Vermögensgegenstände zum Unternehmenswert in den Fokus gerückt. Gleichzeitig wird die Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände, die als zentrale Werttreiber gesehen werden,1 zunehmend Gegenstand der Diskussion. Damit gewinnen immaterielle Vermögensgegenstände wie die Reputation2 und das Vertrauen der Anspruchsgruppen in das Unternehmen und seine Marken weiter an Bedeutung. Die Marken eines Unternehmens werden als zentrale Wertschöpfungsquellen verstanden,3 die über das Marketing hinaus unternehmensübergreifende Bedeutung für die Unternehmensführung erlangen.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Strelau, R./Heider, U.H., 2000, S. 150. Ein Beispiel für einen hohen Anteil eines Markenwertes am Unternehmenswert ist Aspirin. Vgl. Braun, W./Neubauer, A., 1999, S. 187.Google Scholar
  2. 2.
    Zur Reputation von Unternehmen vgl. Wiedmann, K.-P., 2001c; Fombrun, C.J./Wiedmann, K.-P., 2001; Fombrun, C.J./Wiedmann, K.-P., 2001a.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Sattler, H./PriceWaterhouseCoopers, 1999, S. 11ff.; Quelch, J.A./Harding, D., 1996, S. 105f.; Rangaswamy, A./Burke, R.R./Olivia, T.A., 1993, S. 63.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Esch, F.-R./Wicke, A., 1999; auf volkswirtschaftlicher Ebene Güldenberg, H.G., 1999, S. 8.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Wiedmann, K.-P., 1988, S. 1. Zu Diskontinuitäten im nationalen und internationalen Umfeld vgl. Walther, H.-P./Eichler, H.-V., 1994.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Trombetta, W./Cavanagh, J., 1997, S. 3.Google Scholar
  7. 7.
    Sattler, H./PriceWaterhourseCoopers, 2001 und 1999.Google Scholar
  8. 8.
    Immaterielle Vermögensgegenstände werden allgemein definiert „als Güter (im Sinne von wirtschaftlichem Vorteil bzw. wirtschaftlichem Nutzen)..., die keine wesentliche gegenständliche Substanz, d.h. keine Körperlichkeit bzw. Greifbarkeit aufweisen und im Unterschied zu finanziellen Gütern (Forderungen, Verbindlichkeiten etc.) nicht monetär sind.“ Haller, G., 1998, S. 564.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Sattler, H./PriceWaterhourseCoopers, 1999, S. 7. Die zunehmende Bedeutung immaterieller Vermögensgegenstände, besonders von Marken und Markenwerten, hat sich bereits 1997 in einer von PwC durchgeführten Studie gezeigt, nach der 80% des Shareholer Value der untersuchten Unternehmen auf immaterielle Vermögensgegenstände zurückzuführen ist. Der Wert der Marken wurde dabei als wesentlicher Wertbestandteil identifiziert. Zitiert nach Sattler, H./ PriceWater-hourseCoopers, 1999, S. 7.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Mrusek, K., 1997, S. 20; Green, D., 1995, S. 33; o.V., 1997a, S. 17.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. M&A International GmbH (Hrsg.), 1999, S. VII/151.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Baumann, M./Salz, J., 2001, S. 71.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Hofmann, S./Kort, K., 2002; Küpper, J., 1998, S. 101; Kleinert, J./Koldt, H., 2000. Sowie allgemein zur branchenübergreifenden Mergers & Acquisitions Giersberg, G., 2000, S. 18; o.V., 2000, S. 28; Bernhardt, W., 1999, S. 46; o.V., 1999, S. 5; Schwartz, H., 2000, 1998; Seiden, C., 2000; Ballay, U., 1995, S. 66–67.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. z.B. Hofmann, D., 1998.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. hierzu und im folgenden Coenenberg, A.G., 1992, S. 91–92.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Simms, J., 1997, S. 99.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Blackett, T., 1997, S.x.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Barwise, P./Robertson, Th., 1992, S. 277. Bedeutungszuwachs hat die Bewertung von Marken darüber hinaus in jüngster Zeit durch die zunehmende Shareholder Value-Orientierung erfahren. Vgl. Sattler, H./PriceWaterhouseCoopers, 1999, S. 13.Google Scholar
  19. 19.
    Marangoni, N./Carrari, O., 2000, S. 58.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Knüwer, Th., 1999, S. 43. Zu weiteren Studien, die den signifikanten Anteil des Markenwertes am Gesamtwert des Unternehmens belegen, vgl. beispielsweise Sander, M., 1994, S. 50–51; Tauber, E. M., 1988, S. 26.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Homburg, Chr., 1998, S. 69.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Neibecker, B., 1992, S. 837. Der Begriff „Operationalisierung“ bezeichnet die inhaltliche Definition des Konstruktes und die Ermittlung von Indikatoren zur Messung des Konstruktes. Durch die Operationalisierung werden also theoretische Begriffe auf empirischer Ebene konkretisiert. Abstrakter formuliert ist eine Operationalisierung die Verknüpfung von theoretischen Begriffen, d.h. Aussagen ohne direkt nachprüfbaren Wirklichkeitsbezug mit Sachverhalten durch Korrespondenzregeln. Vgl. Kroeber-Riel, W./Weinberg, P., 1996, S. 29; Koschnik, W.J., 1994, S. 1099–1100. Die Komplexität des Konstruktes „Markenwert“ und die Schwierigkeiten seiner Operationalisierung zeigen sich u.a. in der Vielzahl unterschiedlicher Bewertungsansätze.Google Scholar
  23. 23.
    Bogozzi, R./Fornell, C., 1982, S. 24.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Rao, A.R./Rueckert, R.W., 1994, S. 87.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Sabine Meissner

There are no affiliations available

Personalised recommendations