Advertisement

Module des Target Costing

  • Jens Wilhelm Meyer
Chapter
  • 324 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die hier unterschiedenen fünf Module des Target Costing näher dargestellt.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Seidenschwarz W./Esser J./Niemand S./Rauch M. (1997), S. 10. Eine Klassifizierung von Marktforschungsmethoden soll an dieser Stelle nicht erfolgen. Stattdessen sei auf Altobelli C.F. (1998) und die dort angeführte Literatur verwiesen.Google Scholar
  2. 6.
    Vgl. Schneider C. (1997), S. 62. Meist erfolgt die Messung der Wichtigkeiten anhand ordinaler Rating-Skalen.Google Scholar
  3. 31.
    Vgl. Gutsche J. (1995), S. 90. Die Beachtung der nachstehenden Grundsätze empfiehlt sich auch für die Durchführung des AHP.Google Scholar
  4. 62.
    Zur modelltheoretischen Formulierung der Dummy-Regression vgl. vor allem Schweikl H. (1985), S. 61–63Google Scholar
  5. 64.
    Vgl. Schneider C. (1997), S. 64. Der AHP zählt innerhalb dieser Klasse allerdings zu den aufwen-digen Verfahren.Google Scholar
  6. 112.
    Seidenschwarz verwendet im Zusammenhang mit der Definition von Zielkosten den eher laufende Kostenrechnungen kennzeichnenden Begriff der “Plankosten” [Seidenschwarz W. (1993), S. 117.].Google Scholar
  7. 139.
    Zu den Arten der produktbezogenen Zielkostenfestlegung vgl. auch Niemand S. (1996), S. 60 f. sowie Seidenschwarz W. (1993), S. 127 ff. Zu den Motivationswirkungen der einzelnen Budgetie-rungsverfahren vgl. nochmals Unterabschnitt 4.2.3.3 auf S. 148 ff..Google Scholar
  8. 193.
    Coeneberg et al. sprechen fälschlicherweise vom “Maximum der Preisabsatzfunktion” [Coenenberg A.G./Fischer T.M./Schmitz J. (1997), S. 379], wodurch jedoch der Prohibitivpreis (Randmaximum der Preisabsatzfunktion) als Zielpreis angesetzt würde.Google Scholar
  9. 213.
    Vgl. Rösler F. (1997), S. 282 f. Bei den betreffenden Größen handelt es sich jeweils um Annuitäten pro abgesetzter Mengeneinheit.Google Scholar
  10. 268.
    Vgl. Kloock J./Sabel H./Schuhmann W. (1987), S. 19 ff. Bei Mehrproduktunternehmen besteht dabei das Problem der Zurechenbarkeit von Fixkosten auf einzelne Produkte.Google Scholar
  11. 302.
    Wertanalysen im Verwaltungsbereich werden auch als “administrative Wertanalysen” oder im ame¬rikanischen Sprachraum als “Value Management” bezeichnet [vgl. Lorson P. (1993), S. 179 f.]. Insofern läßt sich ein Bezug zum noch darzustellenden Zero-Base-Planning herstellen.Google Scholar
  12. 329.
    Zu den Effekten einer prozeßorientierten Kalkulation vgl. kritisch Glaser H. (1992) sowie Glaser H. (1995).Google Scholar
  13. 347.
    Zur Modellformulierung vgl. Glaser H. (1997), Abschnitt “Zero-Base Planning”, o.S.Google Scholar
  14. 359.
    Zum Design-To-Cost-Ansatz vgl. Domin A./Maskow J. (1985), S. 395 ff.Google Scholar
  15. 367.
    Zum Begriff und zu Verfahren der kritischen Werte vgl. Kilger W. (1965).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jens Wilhelm Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations