Advertisement

Grundlagen von Produktinnovationen

  • Jens Wilhelm Meyer
Chapter
  • 303 Downloads

Zusammenfassung

Das Produktprogramm bzw. die Produktpalette eines Unternehmens stellt die Gesamtheit aller von ihm produzierten Produktarten dar.1 Im Rahmen der Produktprogrammplanung bzw. Produktpolitik2 sind folglich, bezogen auf ein bestehendes Produktprogramm, Entscheidungen dahingehend zu treffen, ob
  • eine bereits auf dem Markt befindliche Produktart aus dem Programm genommen werden soll (Produktelimination),

  • eine bereits auf dem Markt befindliche Produktart durch Abwandlung oder Hinzufügen bestimmter Eigenschaftsausprägungen verändert werden soll (Produkt-modifikation), oder

  • das Produktprogramm durch Aufnahme einer zusätzlichen Produktart ergänzt werden soll. Sofern das Unternehmen diese Produktart auf einem Markt einführt, auf dem es bereits anbietet, betreibt es Produktdifferenzierung 3, ansonsten Produktdiversifikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 22.
    Die Einführung administrativer Neuerungen, z.B. die Einführung von Gruppenarbeit, wird als Sozialinnovation definiert. Vgl. Gerpott T.J. (1999), S. 40.Google Scholar
  2. 27.
    Vgl. z.B. Knight K. (1967), S. 482. Hiernach ist die “introduction of new elements in the Organization’s task, decision and information system or its physical production or service operations”[Knight K. (1967), S. 482.] als Prozeßinnovation aufzufassen. Der Neuheitsgrad einer Prozeßinnovation ließe sich dann durch den Umfang der Senkung der Selbstkosten eines Produktes messen.Google Scholar
  3. 39.
    Marktabgrenzungen bzw. -definitionen sind stets willkürlich [vgl. hier zu Day G.S./Shocker A.D./Srivastava R.K. (1979), S. 9]. Vgl. zu dieser Problematik Brockhoff K. (1993a), S. 27 f.Google Scholar
  4. 52.
    Zu einer Darstellung verschiedener Heuristiken vgl. Weis H.C./Steinmetz P. (1991), S. 221 ff.Google Scholar
  5. 105.
    Ehrlenspiel unterscheidet dabei Vorentwürfe und endgültige Entwürfe. Vgl. Ehrlenspiel K. (1985), S. 50.Google Scholar
  6. 129.
    Zu Satisfizierungszielen vgl. auch Dinkelbach W./Kleine A. (1996), S. 16 f.Google Scholar
  7. 137.
    Vgl. Kruschwitz L. (1998), S. 11 ff. Der Planungshorizont ist bei Produktinnovationen das Ende des Produktlebenszyklus’ gegeben.Google Scholar
  8. 144.
    Zur Messung der Termintreue vgl. Gerpott T.J. (1999), S. 80.Google Scholar
  9. 146.
    Einer Studie Haugrunds zufolge fühlten sich 76,2% aller befragten Ingenieure in Industriebetrieben unterfordert. Vgl. Haugrund S. (1990), S. 97.Google Scholar
  10. 161.
    Riezler bezeichnet es gar als “unsinnig”[Riezler S. (1996), S. 158]. Zur Anwendbarkeit des Prinzips der flexiblen Planung auf Produktinnovationsprojekte vgl. kritisch auch Schneider D. (1972), S. 456 ff.Google Scholar
  11. 166.
    Zu den Beziehungen zwischen dem Bernoulli-Prinzip und klassischen Entscheidungsprinzipien vgl. Dinkelbach W./Kleine A. (1996), S. 83.Google Scholar
  12. 167.
    Risikolos wäre eine Alternative αί lediglich dann, wenn alle stochastischen Nebenbedingungen mit Wahrscheinlichkeit eins erfüllt wären. Vgl. Riess M. (1996), S. 120.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Jens Wilhelm Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations