Advertisement

Wachstum junger FuE-intensiver Unternehmen im Freistaat Sachsen

  • Birgit Ossenkopf
  • Franz Pleschak

Zusammenfassung

Für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes sind FuE-intensive Unternehmen in mehrfacher Hinsicht bedeutungsvoll. Sie schaffen neue Arbeitsplätze, stärken den Export, tragen zur Herausbildung innovativer Strukturen bei und führen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Junge FuE-intensive Unternehmen sind die Quellen für künftiges industrielles Wachstum. Deshalb sind die auf Zukunftstechnologien orientierten jungen FuE-intensiven Unternehmen ein besonders wichtiger Gegenstand staatlicher Unterstützungsleistungen. Das bezieht sich sowohl auf die Gründung als auch auf das Wachstum dieser Unternehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gehrke, B.; Grupp, H. (1994): Innovationspotential und Hochtechnologie. 2. Auflage. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  2. Kulicke, M. (2003): Anforderungen an das Innovationsmanagement von Biotechnologieunternehmen - von der technologischen Früherkennimg bis zur Marktetablierung. In: Pleschak, F. (Hrsg.): Wachstum durch Innovationen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  3. Kulicke, M.; Menrad, K.; Wörner, St. (2002): Innovationsmanagement junger Biotechnologieunternehmen - Leitfaden zur Untersuchung technologischer Auf- bzw. Umbrüche. Karlsruhe: FhG-ISI.Google Scholar
  4. Ossenkopf, B.; Pleschak, F. (2002): Wachstum junger FuE-intensiver Unternehmen im Freistaat Sachsen. Studie für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Karlsruhe, Freiberg.Google Scholar
  5. Pleschak, F.; Berteit, H.; Ossenkopf, B.; Stummer, F. (2001): Gründung und Wachstum FuE- intensiver Unternehmen. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  6. SMWA (2002): Entwicklung des Forschungs- und Entwicklungspotenzials im Wirtschaftssektor des Freistaates Sachsen 1996 bis 2000 unter besonderer Berücksichtigung der Mikroelektronik und der Biotechnologie. Bericht der EuroNorm GmbH für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Dresden.Google Scholar
  7. Werner, H. (2000): Junge Technologieunternehmen. Entwicklungsverläufe und Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Birgit Ossenkopf
  • Franz Pleschak

There are no affiliations available

Personalised recommendations