Advertisement

Organisatorische Wandlungsfähigkeit bei wachsenden Unternehmen

  • Markus Helfen
Chapter

Zusammenfassung

Innovationsfähigkeit wird als Wettbewerbsfaktor par excellence in der Dienstleistungs- und Wissensökonomie angesehen. Unternehmen, die innovativ sind und in die Entwicklung von neuen Produkten oder Dienstleistungen investieren, sind in der Regel betriebswirtschaftlich erfolgreich und tragen zum gesamtwirtschaftlichen Strukturwandel maßgeblich bei (BMBF 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Bildung und Forschung - BMBF (2001): Zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands - Zusammenfassender Endbericht. BonnGoogle Scholar
  2. Bullinger, H. (2001): Arbeit der Zukunft (Vortrag), in: Tagungsdokumentation des FhG-IAO, Arbeit der Zukunft -produktiv und attraktiv gestalten. Stuttgart 2001Google Scholar
  3. Cross, R.; Prusak, L. (2002): The people who make organizations go - or Stopp. In: Harvard Business Review. June 2002, S. 105 – 112.Google Scholar
  4. Deuringer, C. (2000): Organisation und Change Management - Ein ganzheitlicher Strukturansatz zur Förderung organisatorischer Flexibilität. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Florida, R. (2002): The rise of the creative class - and how it’s transforming work, leisure, community and everyday life. New York.Google Scholar
  6. Ganz, W.; Tombeil, A. (2001): Dynamische Organisationsstrukturen zwischen Chaos und Ordnung etablieren. In: Ganz, W. (Hrsg.): Das Management von Wachstum und Erfolg- Ergebnisse einer Kurzstudie zur Organisations- und Personalentwicklung in schnell wachsenden Unternehmen. Stuttgart, S.26–34.Google Scholar
  7. Helfen, M. (2002): Innovation als Triebkraft erfolgreicher Unternehmensentwicklung. In: Ganz, W. (Hrsg.): Personal- und Organisationsentwicklung heute - Ergebnisse einer Befragung deutscher Unternehmen. Stuttgart, S. 37–47.Google Scholar
  8. Helfen, M.; Krüger, L. (2002): Information technology, new organizational concepts and employee participation. In: IEEE (Hrsg.): Social implications of information and communication technlogy - Proceedings of the international symposium in technlogy and society. Raleigh, S. 202–209.Google Scholar
  9. Meiren, T. (2002): Organisation der Dienstleistungsentwicklung. In: Meiren, T.; Liestmann, V. (Hrsg.): Service Engineering in der Praxis - Kurzstudie zu Dienstleistungsentwicklung in deutschen Unternehmen. S. 21–27.Google Scholar
  10. Mintzberg, H. (1983): Structure in fives - designing effective organizations. Englewood Cliffs.Google Scholar
  11. Nelson, R. (1991): Why do firms differ, and how does it matter? In: Strategic Management Journal, Vol 12, S. 61–74.Google Scholar
  12. Picot, A.; Reichwald, R.; Wigand, R. (1996): Die grenzenlose Unternehmimg - Information, Organisation und Management. 2. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Seufert, W. (2000): The development of the information and communications sector in Germany. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung (DIW), Nr. 4, 69. Jg., S. 491–509.Google Scholar
  14. Sisson, K. (2000): Direct participation and the modernization of work organisation. EPOC - European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Hrsg.). Luxembourg, 2000.Google Scholar
  15. Sydow, J. (1992): Strategische Unternehmensnetzwerke - Evolution und Organisation. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Teece, D.; Pisano, G. (1998): The dynamic capabilities of firms: an introduction. In: Dosi, G.; Teece, D.; Chytry, J. (Hrsg.): Technology, organization and competitiveness - perspectives on industrial and corporate change. Oxford.Google Scholar
  17. Waldecker, P. (1995): Strategische Alternativen in der Unternehmensentwicklung - interne Entwicklung und Unternehmensakquisition. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Warnecke, H. (1992): Die fraktale Fabrik: Revolution der Unternehmenskultur. Berlin et al.Google Scholar
  19. Wengel, J.; Lay, G.; Pekruhl, U.; Maloca, S. (2002): Verbreitung innovativer Arbeitsgestaltung, Stand und Dynamik des Einsatzes im internationalen Vergleich. Bilanzierung innovativer Arbeitsgestaltung Bd. 1. München/Mering.Google Scholar
  20. Zülch, G.; Brinkmeier, B.; Rinn, A. (1997): Koordinierte Selbstorganisation in integrierten Untemehmensstrukturen - Organisationsgestaltung zwischen Autarkie und Synergie. In: Seghezzi, H.-D. (Hrsg.): Ganzheitliche Untemehmensführung - Gestaltung, Konzepte, Instrumente. Stuttgart, S. 73–104Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Markus Helfen

There are no affiliations available

Personalised recommendations