Advertisement

Fallstudien zu Technology Webs für mobile Dienste

  • Andreas Franz
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

Zum Abschluss der Arbeit sollen die entwickelten Instrumentarien zur Analyse des Managements von Technology Webs im Rahmen von Einzelfallstudien betrachtet werden (Vgl. Defizite empirischer Forschung bei Business Webs, 6.1). Es empfiehlt sich herbei, Branchen zu betrachten, die neben starken Netzwerkeffekten noch kein etabliertes Dominant Design vorweisen können, wodurch es zu einem Kampf zwischen Standards kommt. Gegenstand der Fallstudien ist der Markt fir mobile Dienste in der Telekommunikationsindustrie. Dabei werden die Shaper von „Betriebssystemen des Mobile Business Bereiches“ (mobile Dienste) betrachtet. Durch das Zusammenwachsen von Internet und mobilen Endgeräten, worunter Mobilfunkendgeräte als auch PDAs fallen, kommt es bei den in Entstehung befindlichen Technology Webs zu einem „Kampf“ der Standards, weshalb die konkurrierenden Shaper als Untersuchungsobjekte gewählt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. u.a. Bleeke/Ernst (1995), Gulati (1995), Hamel/Doz/Prahalad (1989), Lorange/Roos (1992), Lynch (1993) oder Mohr/Spekman (1994).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Cusumano/Gawer (2002), Hagel III (1996), Hax/Wilde II (2001) oder Tapscott/Lowy/Ticoll (2000). Vgl. Selz (1999), S. 131–183.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. Bortz (1993), S. 2ff. zu Phasen der empirischen Forschung. Yin (1984), S. 23.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Smith 1991, S. 151. Dennoch sind Fallstudien nicht nur Teil empirischer Studien, () p en, sondern können alsGoogle Scholar
  5. 23.
    Vgl. Überblick über die Entwicklung des Mobilfunk-GSM Standards in Europa und den Versuch, einen weltweit einheitlichen Standard in der dritten Generation des Mobilfunkstandards zu etablieren. Glimstedt (2001).Google Scholar
  6. 27.
    Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2001 wurden 94,5 Mio. Handys weltweit verkauft. Vgl. Elbern/Deininger (2002), S. 16.Google Scholar
  7. 29.
    Vgl. Umfrage zum Nutzerverhalten bei mobilen Diensten bei Elbem/Deininger (2002), S. 18. 3’ Vgl. Anforderungen an mobile Dienste bei o. V. (2001a), S. 6.Google Scholar
  8. 31.
    Eine Auflistung über die einzelnen Begrifflichkeiten im Kontext von mobilen Diensten, siehe Pender/Dunne (2001).Google Scholar
  9. 59.
    Durch die Kooperation mit Mobilfunkbetreibem versucht Microsoft, einen Keil zwischen Handyherstellem und ihrer Symbian Plattform und den Großkunden, bestehend aus Mobilfunkbetreibem, zu treiben. Vgl. Laube (2001).Google Scholar
  10. 67.
    Vital for Sun is its push into web services“ Burrows (2001), S. 107.Google Scholar
  11. 76.
    Im Gegensatz hierzu, verwenden 35% der Programmierer Microsoft.NET (Umfrage November 2001 von Evans Data Corp.) Vgl. Burrows (2001), S. 110.Google Scholar
  12. 77.
    Vgl. Wagner (2001). Dabei versucht Microsoft, Java zwar zu dulden, aber Programmierer far die Konkurrenzprogrammiersprache C# von Microsoft zu überzeugen.Google Scholar
  13. 96.
    Dabei verweisen die Repräsentanten von Symbian bei Doer Argumentation auf das Buch von Clayton Christensen. Vgl. Christensen (1995).Google Scholar
  14. 110.
    Unter dem Kodenamen „Quartz“ wollten Symbian und Motorola eine Handheld Reihe auf den Markt bringen. Vgl. o.V. (2001c).Google Scholar
  15. 103.
    Ericsson hat zusammen mit Microsoft parallel eine Firma gegründet, um Komplettlösungen fir mobile Dienste zu entwickeln. Vgl. o.V. (1999).Google Scholar
  16. 104.
    Motorola gehörte zu den Teilhabern an Symbian, hat sich aber aus dem Konsortium zurückgezogen und Symbian damit Anfang 2001 einen Dämpfer versetzt, ist aber weiterhin Lizenznehmer geblieben. Vgl. o.V. (2001c).Google Scholar
  17. 116.
    Das eigenständige Unternehmen trägt den Namen Palmsource Inc. Vgl. o.V. (2002h).Google Scholar
  18. 123.
    Vgl. Jungbluth (2002). Linux ist ein Open Source Betriebssystem, das neuerdings für PDA Applikationen zur Verfigung steht.Google Scholar
  19. 140.
    Vgl. o.V. (2002e). So könnte Sun die Kontrolle fiber die Software gänzlich verlieren.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Andreas Franz

There are no affiliations available

Personalised recommendations