Advertisement

Theoretische Ansätze zur Dividendenpolitik

  • Hans-Heinrich Ellermann
Chapter
  • 116 Downloads
Part of the Geld — Banken — Börsen book series (GBB)

Zusammenfassung

Zur Dividendenpolitik von Unternehmen gibt es zahlreiche theoretische und empirische Untersuchungen mit sehr unterschiedlichen Fragestellungen. Eine Gruppe von Untersuchungen beschreibt die Veränderungen der Dividendenzahlungen im Zeitablauf absolut oder in Relation zu den Gewinnen (Änderung der Ausschüttungsquote) oder den Cashflows. Die meisten Studien untersuchen jedoch die Bewertungseffekte der Dividendenpolitik. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob sich der Marktwert einer Unternehmung durch eine bestimmte Dividendenpolitik erhöhen läßt. Als theoretische Grundlage für diese Untersuchungen dienen zahlreiche, in ihren Aussagen sehr unterschiedliche Modelle, die den Einfluß der Dividendenpolitik auf die Aktienkurse theoretisch ableiten und mögliche Begründungen dafür heraus filtern.183

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 179.
    Zu den Zusammenhängen siehe Rams (1997).Google Scholar
  2. 180.
    Kellerhans und Rausch (2000), S. 224, Tabelle 1.Google Scholar
  3. 181.
    O.V. (2002), Lohnender Aktienrückkauf — Gerke: Nach Ankündigung Renditen von bis zu 9 Prozent festgestellt, in: Börsen-Zeitung vom 25.09.2002, S. 10.Google Scholar
  4. 184.
    Graham, Dodd und Cottle (1962), S. 490 f.Google Scholar
  5. 186.
    Brealey und Myers (2000), S. 444.Google Scholar
  6. 187.
    Auch Fama und Babiak (1968) unterstützen mit den Ergebnissen ihrer Untersuchung das Modell von Lintner.Google Scholar
  7. 190.
    U.a. sei der Steuersatz für Kapitalgewinne gleich null. Miller und Scholes (1978), S. 337.Google Scholar
  8. 191.
    Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer steuerbefreiter Anlagemöglichkeiten, die sich ebenfalls hierfür eignen. Siehe dazu Miller und Scholes (1978), S. 354 f.Google Scholar
  9. 192.
    Allen und Michaely (1995), S. 814.Google Scholar
  10. 194.
    Breid (1995), S. 823.Google Scholar
  11. 196.
    Einen Überblick über die Typen asymmetrischer Informationsverteilung gibt Breid (1995), S. 824 f.Google Scholar
  12. 198.
    Siehe dazu Kalay (1982a), S. 214 ff. oder Hartmann-Wendels (1986), S. 238 ff.Google Scholar
  13. 199.
    Lease (2000), S. 83.Google Scholar
  14. 200.
    Miller und Modigliani (1961), S. 291.Google Scholar
  15. 201.
    Für eine ausfuhrliche Beschreibung des Modells siehe Hartmann-Wendels (1986), S. 150–160.Google Scholar
  16. 202.
    Williams (1992), S. 459.Google Scholar
  17. 203.
    Sie verstehen unter Dividende hier immer eine um zusätzliche Kapitalzufuhr verringerte Dividende und bezeichnen sie als net dividend. Miller und Rock (1985), S. 1037.Google Scholar
  18. 204.
    Allen und Michaely (1995), S. 820.Google Scholar
  19. 205.
    Für eine ausfuhrlichere Kritik siehe Allen und Michaely (1995), S. 819–821.Google Scholar
  20. 207.
    Die neuen Investitionen müssen nicht unbedingt durch die Aufnahme von Eigenkapital finanziert werden. Denkbar ist auch, durch die zusätzliche Aufnahme von Fremdkapital den Verschuldungsgrad zu erhöhen. Siehe zu diesem Bereich Barclay, Smith und Watts (1995), S. 4.Google Scholar
  21. 208.
    „Modeling the dynamic relation between firms’ dividend policy, investment opportunities and cost of capital is still an unexplored path that may yield new insights into the determination of corporate payout policy.“ Michaely und Allen (2001), S. 60.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hans-Heinrich Ellermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations