Advertisement

Moden und Methoden in der Logistik

  • Karsten Junge

Zusammenfassung

Die Logistik ist sehr alten Ursprungs. Sie ist mindestens so alt wie Industrie und Handwerk, wenn nicht älter. Nicht erst die Römer betrieben sie, welche in ihren Hee ren sogar eigene Logistiker beschäftigten, für deren Funktion sie auch einen Begriff hatten — nämlich: „logistas“. Eine Aufgabe der römischen Logistiker entsprach der ganz modernen Auffassung von Logistik: Güter — Nachschub — zu beschaffen, über lange Strecken an die erforderlichen Orte zu dirigieren und dort zu verteilen. Allerdings erfährt die Logistik seit einigen Jahren eine Renaissance und erfreut sich auch eines neuen Namens, der da heißt: „Supply Chain Management“ (SCM). Die Euphorie über dieses „neue“ Konzept geht soweit, dass selbst altgediente Arbeitsgruppen deutscher wissenschaftlicher Vereinigungen ihre „überholten“ Namen abwerfen und durch das neue Zauberwort ersetzen — so etwa die Arbeitsgruppe „Produktionsplanung und Steuerung“ (PPS) in der „Deutschen Gesellschaft für Operations Research“ (Unternehmensforschung), die sich seit kurzem Arbeitsgruppe für „Supply Chain Management“ nennt.1

Abkürzungs-und Symbolverzeichnis

Abkürzungen

AW

AussenWirtschaft, Die Zeitschrift für Export und Import - Branchen und Märkte

EJOR

European Journal of Operational Research

LH

Logistik Heute

MKLM

Mehrstufiges Kapazitiertes Losgrößenproblem

MLCLSP

Multi Level Capacitated Lot Sizing Problem

MPLSM

Mehrstufiges Proportionallosgrößen- und Lossequenzoptimierungsmodell

MS

Management Science

NP

nicht-polynomial

OR

Operations Research

ORS

OR Spectrum

PLSM

Proportional Lot sizing and Scheduling Problem

PPS

Produktionsplanung und -Steuerung

SCM

Supply Chain Management

Symbole

Blt

Primärbedarf oder Primärbedarfsgrenze für den Teiletyp 1 in Periode t

cpi

Produktionskoeffizient: Belastungskoeffizient fur die Kapazität einer Ressource bei Produktion einer Einheit des Teiletyps i

Crt

Kapazität der Ressource r in Periode t

gij

Gozinto-Faktor: gij = 0, wenn j kein unmittelbarer Nachfolger von i ist, sonst die Zahl der Teile des Typs i, die erforderlich ist, um ein Teil des Typs j herzustellen

j, 1 ≤ j ≤ J

Index für die Teiletypen, insbesondere die Bestandsteiletypen

J

Menge aller (Bestands-) Teiletypen j bzw. letztes Element dieser Menge

JR

Menge der Teiletypen j, die mit einer Ressource r hergestellt werden, bzw. letztes Element dieser Menge

kmi

Lagerkostensatz: Lagerkosten pro Einheit des Teiletyps i pro Periode

ksi

Rüst- bzw. Schaltkostensatz: Kosten beim Schalten für den Teiletyp i

qmjt

Entscheidungsvariable: Materialbestand an Teiletyp j am Ende von Periode t

qpjt

Entscheidungsvariable: Produktionsmenge an Teiletyp j am Ende von Periode t

t, 1 ≤ t ≤ T

Index für die Periode

T

Anzahl der Píanungsperioden (Planungszeitraum)

TSTATj

Stationszeit für den Teiletyp j in Perioden

xit, xjt

Entscheidungsvariable: binäre Rüst- bzw. Schalthergangsvariable, die anzeigt, ob ein Rüst- bzw. Schalthergang für Teiletyp i bzw. j in Periode t durchgeführt wird (xit = 1 bzw. xjt = 1) oder nicht (xit = 0 bzw. xjt = 0)

yjt

Entscheidungsvariable: binäre Schaltzustandsvariable, die anzeigt, ob ein Rüst- bzw. Schaltzustand für Teiletyp j in Periode t vorliegt (yjt = 1) oder nicht (yjt = 0)

Z

große Zahl

- Ein kurzer Überblick über Ansätze zur Planung von Logistiknetzen -

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur-und Quellenverzeichnis

  1. Billington, P. / McClain, J. / Thomas, L.: [Mathematical Programming Approaches, in: MS, Vol. 29, 1983] Mathematical Programming Approaches to Capacity-Constrained MRP Systems: Review, Formulation and Problem Reduction, in: Management Science, Vol. 29, 1983, S. 1126–1141CrossRefGoogle Scholar
  2. Drexl, A. / Kimms, A.: [Lot sizing and scheduling, in: EJOR, Vol. 99, 1997] Lot sizing and scheduling -survey and extensions, in: European Journal of Operational Research, Vol. 99, 1997, S. 221–235CrossRefGoogle Scholar
  3. Haase, K.: [Capacitated lot-sizing, in: ORS, Vol. 18, 1996] Capacitated lot-sizing with sequence de pendent setup costs, in: OR Spectrum, Vol. 18, 1996, S. 51–59Google Scholar
  4. Harris, F.: [How many parts to make at once, in: OR, Vol. 38, 1990, S. 947 ff., Nachdruck aus Factory, Vol. 10, 1913] How many parts to make at once, in: Operations Research, Vol. 38, 1990, S. 947–950, Nachdruck aus Factory, The Magazine of Management, Vol. 10, 1913, S. 135–136CrossRefGoogle Scholar
  5. Internetzquellen: http://dsor.upb.de:8180/Members/AG01/, Januar 2003 http:llwww.basf.de/de/corporate/verbund/, Januar 2003Google Scholar
  6. Junge, K.: Planung von Logistiknetzen, Mainz, Univ., Diss., 2002Google Scholar
  7. Junge, K. / Jacobsen, G.: [Messemarkt Brasilien, in: m+a report, 10/1999] Messemarkt Brasilien: Ein schlummerndes Potential, in: m+a report, Das Magazin für Messen, Events und Marketing, 10/1999Google Scholar
  8. Junge, K. / Zeng, M.: [Entscheidungsfaktoren für industrielle Investitionen in China, in: AW, 6/2001 und 7/2001] Entscheidungsfaktoren für industrielle Investitionen in China, in: AussenWirtschaft, Die Zeitschrift für Export und Import -Branchen und Märkte, Nr. 6/2001 (Teil 1), Nr. 7/2001 (Teil 2)Google Scholar
  9. Kimms, A.: [Optimal Multi-Level Lot Sizing and Scheduling, 1994] Optimal Multi-Level Lot Sizing and Scheduling with Dedicated Machines, Kiel, Univ., Lehrstuhl für Produktion und Logistik, Arbeitspapier Nr. 351, 1994Google Scholar
  10. Kimms, A.: [Multi-Level Lot Sizing and Scheduling, 1997] Multi-Level Lot Sizing and Scheduling, Methods for Capacitated, Dynamic, and Deterministic Models, Heidelberg: Physica-Verlag, 1997, zugl.: Kiel, Univ., Diss.Google Scholar
  11. Sainz, L. / Junge, K. / Pedra, J.: [Electrical Network Analysis, in: CIRED ’97] Program for the Electri cal Network Analysis in Harmonic Presence, in: CIRED ’97, 14th International Conference and Exhibition on Electricity Distribution: “Distributing Power for the Millenium”, Birmingham, UK, IEE CP 438, 1997, S. 18 ff.Google Scholar
  12. Schräge, L.: [Optimization Modeling with Lingo, 2000] Optimization Modeling with Lingo, Fourth Edition, Chicago, USA: Lindo Systems Inc., 2000Google Scholar
  13. Stadtler, H.: [Linear and Mixed Integer Programming, in: Stadtler, H. / Kilger, Chr. (Hrsg.): Supply Chain Management and Advanced Planning, 2000], Linear and Mixed Integer Programming, in: Stadtler, H. / Kilger, Chr. (Hrsg.): Supply Chain Management, 2000, S. 335–344Google Scholar
  14. Tempelmeier, H.: [Material-Logistik, 1999] Material-Logistik, Modelle und Algorithmen für die Produktionsplanung und -Steuerung und das Suppy Chain Management, 4. Aufl., Berlin: Springer, 1999Google Scholar
  15. Wöhrle, Th.: [Industriepark-Modell bei Ford, in: LH, 1–2/2001] Industriepark-Modell bei Ford: „Agile Logistik“ in Saarlouis, in: Logistik Heute, 1–2/2001, 23. Jg., S. 20–23Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Karsten Junge

There are no affiliations available

Personalised recommendations