Advertisement

Produktionsmaterialeinkauf in der Automobilindustrie

  • Stephan Müller

Zusammenfassung

Eine wesentliche Ursache der strukturellen Veränderungen in der Automobilindustrie liegt im Wandel des Automobilmarktes von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt. Nach den boomenden Jahren der Vergangenheit, bei denen die deutschen Automobilhersteller teilweise an ihre Kapazitätsgrenzen stießen, hat sich die Nachfragesituation im Automobilsektor zwischenzeitlich grundlegend geändert. In weiten Teilen der Triadeländer hat die Motorisierungsdichte mittlerweile die Sättigungsgrenze erreicht. Osteuropa, Südamerika und Asien (ohne Japan) zeichnen sich zwar durch hohe jährliche Wachstumsraten aus, allerdings startet dieses Wachstum von einer sehr geringen Basis. Eine entscheidende Verringerung des globalen Wettbewerbsdrucks auf die deutschen Automobilhersteller kann von den Wachstumsmärkten außerhalb der Triadeländer deshalb nicht erwartet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellmann, K./Hippe, A.: Kernthesen zur Konfiguration von Produktionsnetzwerken, in: Bellmann, K./Hippe, A. (Hrsg.): Management von Unternehmensnetzwerken: Interorganisationale Konzepte und praktische Umsetzung, Wiesbaden 1996, S. 55–86.Google Scholar
  2. Dudenhöffer, F.: Baugleiche Autos -gut fürs Markenbild?, in: Harvard Business Manager, 17 (1995) 2, S. 116–123.Google Scholar
  3. Dudenhöffer, F.: Die Automobilindustrie der Zukunft, Vortrag auf der IIR-Fachkonferenz „Automobilhersteller und Zulieferer -Kostenführerschaft durch neue Formen der Zusammenarbeit“, Stuttgart 26.+27.11.01.Google Scholar
  4. Dyer, J.H.: Effective Interfirm Collaboration: How firms minimize transaction costs and maximize transaction value, in: Strategic Management Journal, 18 (1997) 7, S. 535–556.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dyer, J.H./Cho, D.S./Chu, W.: Strategic Supplier Segmentation: The next “Best practice” in Supply Chain Management, in: California Management Review, 40 (1998) 2, Winter, S. 57–77.Google Scholar
  6. Dyer, J.H./Singh, H.: The Relational View: Cooperative Strategy and Sources of Interorganizational Competitive Advantage, in: Academy of Management Review, 23 (1998) 4, S. 660–679.Google Scholar
  7. Gromer, S.: Auswirkungen der globalen Marktveränderungen auf die Unternehmensgrößenstruktur in der Automobilindustrie, Frankfurt a.M. 1999.Google Scholar
  8. Kleinaltenkamp, M./Wolters, H.: Die Gestaltung von Systempartnerschaften zwischen Automobilhersteller und ihren Zulieferern -eine spieltheoretische Analyse, in: Schreyögg, G./Sydow, J. (Hrsg.): Gestaltung von Organisationsgrenzen, Berlin 1997, S. 45–78.Google Scholar
  9. o.V.: Nur 2000 Auto-Zulieferer bleiben übrig, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.10.1999, Nr. 232, S. 18.Google Scholar
  10. Picot, A./Reichwald, R./Wigand, R.T.: Die grenzenlose Unternehmung: Information, Organisation und Management, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  11. Roland Berger: Nine Mega-Trends re-shape the Automotive Supplier Industry, München 2000.Google Scholar
  12. Schuff, G.: Entwicklungsperspektiven für die Beschaffung in der Weltautomobilindustrie, in: Hahn, D ./Kaufmann, L. (Hrsg.): Handbuch Industrielles Beschaffungsmanagement / Internationale Konzepte -Innovative Instrumente -Aktuelle Praxisbeispiele, Wiesbaden 2002, S. 55–79.Google Scholar
  13. VDA: Zulieferstrukturen im 21. Jahrhundert: Ergebnisse einer Befragung von 1999, Berlin 1999.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Stephan Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations