Advertisement

Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen über systemdynamische Mikrowelten

  • Kai Berendes

Zusammenfassung

Vernetztheit und hohe Veränderungsgeschwindigkeit respektive Dynamik stellen bekannte Rahmenbedingungen beim Umgang mit komplexen ökonomischen Gegenstandsbereichen dar. In Untersuchungen aus der Problemlöseforschung (vgl. Dörner 1989) sowie auch der Domäne der Betriebswirtschaft (vgl. Sterman 1992) werden jedoch Defizite bezüglich des Lenkungshandelns der Wirtschaftsakteure sichtbar. Zu den Schwierigkeiten zählen insbesondere der Umgang mit Zeitverzögerungen und Rückkopplungsbeziehungen. Mit einem einfach strukturierten Produktion Distributionsspiel legt Sterman (ebenda) diese in beeindruckender Form offen. Bei einer sehr begrenzten Anzahl an Modellvariablen entsteht aus einem stabilen Ausgangszustand ein oszillierendes Systemverhalten. Die Teilnehmer konzentrieren sich nur auf ihre eigene Aktivität und vernachlässigen, dass sie selbst Teil eines Systems sind. Die Auffassung, dass die einzelnen Stufen in der Distributionskette voneinander unabhängig sind, führt dazu, dass vermaschte Strukturen und die Wirkungen ihrer Entscheidungen auf benachbarte Aktivitäten nicht berücksichtigt bzw. unterschätzt werden. Für eine erfolgreiche Lenkung wird deutlich, dass eine isolierte Betrachtung der Systemelemente nicht ausreicht. Vielmehr müssen auch die Beziehungen untereinander einschließlich ihrer zeitlichen Wirkungen berücksichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bausch-Gall, I. &Breitenecker, F. (1997). Die Welt im Baukasten. In: DOS, 05/97, S. 280–285.Google Scholar
  2. Bellmann, K. / Mildenberger, U. (1996). Komplexität und Netzwerke. In: Bellmann, K. / Hippe, A. (Hrsg.) Management von Unternehmensnetzwerken. Wiesbaden: Gabler, S. 121–156.Google Scholar
  3. Berendes, K. &Breuer, K. (1999). Potentiale von systemdynamisch basierten Mikroweiten. In: Hohmann, G. (Hrsg.) Simulationstechnik. Erlangen Ghent: SCS Publishing House, S. 113 -116.Google Scholar
  4. Berendes, K. (2002 ). Lenkungskompetenz in komplexen ökonomischen Systemen -Modellbildung, Simulation und Performanz. Wiesbaden: Gabler (Edition Wissenschaft, Forum produktionswirtschaftliche Forschung).Google Scholar
  5. Breuer, K. &Davidsen, P. (1989). Computersimulationen im Unterricht der sozialwissenschaftlichen Fächer. LOG IN 9, Heft 4, S. 24–29.Google Scholar
  6. Dörner, D., Kreuzig, H. W., Reither, F. und Stäudel, T. (1983). Lohhausen -Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Edwards, L. D. (1995). Microworlds as Representations. In: di Sessa, A. A., Hoyles, C. &Noss, R. (Hrsg.), Computers and exploratory learning, Computer and Systems Sciences, Vol. 146, Nato ASI Series, F. Berlin: Springer-Verlag, p. 128 -154.Google Scholar
  9. Funke, J. (1992). Wissen über dynamische Systeme: Erwerb, Repräsentation und Anwendung. In: Albert, D., Pawlik, K., Stapf, K.-H. &Stroebe, W. (Hrsg.) Lehr-u. Forschungstexte Psychologie 43. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Forrester, J. W. (1961). Industrial Dynamics. Portland, Oregon: Productivity Press.Google Scholar
  11. Jonassen, D. H. (1992). What are Cognitive Tools. In: Kommers, P. A. M., Jonassen, D. H. &Mayes, J. T. (eds.), Cognitive Tools for Learning, (p. 1–6)., Vol. 81, Computer and Systems Sciences. Nato ASI Series, F. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  12. Kaplan, R. S./ Norton, D. P. (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Aus dem Amerika, von Horváth, P., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Meadows, D. (1973). Die Grenzen des Wachstums, Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Norman, D. A. (1983). Some Observations on Mental Models. In: Gentner, D. &Stevens, A.L. (Hrsg.). Mental Models, HillsdaleN. J.: Erlbaum, S. 7–14.Google Scholar
  15. Papert, S. (1982). Mindstorms. Kinder, Computer und Neues Lernen. Basel.Google Scholar
  16. Porter, M. E. (1986). Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen u. behaupten. Frankfurt/Main: Campus VerlagGoogle Scholar
  17. Reichmann, T. (1997). Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten, 5. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  18. Sterman, J. D. (1992). Teaching Takes Off: Flight Simulators for Management Education. In: OR/MS Today, October 1992, S. 40–44.Google Scholar
  19. Sterman, J. D. (2000). Business Dynamics. System Thinking and Modeling for a Complex World. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Kai Berendes

There are no affiliations available

Personalised recommendations