Advertisement

Zusammenfassung

Die vorangegangenen Kapitel verdeutlichten die mit der Nutzung neuer TK-Dienste verbundenen tiefgreifenden Veränderungen der Gestaltung der Leistungskette von Bankleistungen. Insbesondere in der Beziehung zum Kunden bzw. dem Front-Office Bereich ergeben sich mit dem zunehmenden Einsatz neuer TK-Dienste weitreichende Auswirkungen auf den Vertrieb von Bankleistungen, der bei Banken einen integralen Bestandteil ihrer Leistung darstellt. Aufgezeigt wurde die TK-basierte Leistungserstellung für die Erbringung von Bankleistungen in der Beziehung zum Kunden über die Plattform T-Online, der in Deutschland derzeit die größte Bedeutung für das Homebanking zukommt. Verschiedenste, auch transaktionsorientierte Dienstleistungen werden mittlerweile via IuK-Technologie über diese Plattform in der Beziehung zu über 2,5 Millionen, überwiegend privaten Nutzern — mit steigender Tendenz — erbracht. Mittlerweile wird aber auch bereits das Internet verstärkt zum Angebot von Bankleistungen genutzt. Aufgrund der rasanten Verbreitung in den letzten Jahren hat sich das Internet zur weltweit bedeutendsten Plattform vernetzter Computer entwickelt. Aufgezeigt wurde wie zunehmend — mit der technologischen Weiterentwicklung — neben Informationen zum Dienstleistungsangebot auch sicherheitstechnisch sensible Bankleistungen, wie die Abwicklung von Wertpapier- oder ZV-Transaktionen, angeboten werden. Aus dem steigenden Interesse einer kommerziellen Nutzung dieser Plattform, sowohl von Seiten institutioneller als auch privater Nutzer, ergibt sich auch der Bedarf, entsprechende ZV-Mittel für dieses offene Netz bereitzustellen. Skizziert wurden einige z.T. bereits realisierte oder zumindest pilotierte Lösungsansätze für diese zumeist durchgehend auf luK-Technologie beruhende Abbildung des Zahlungsverkehrs, was auch auf den Anteil der luK-Technologie und somit potentiell auch der entsprechenden Anbieter an der Wertschöpfung schließen läßt. Obwohl sicherlich der Zahlungsverkehr, bei dem es sich aus einer wertschöpfungsorientierten Betrachtung von TK-Diensten prinzipiell um nichts anderes als eine im Hinblick auf den Inhalt spezielle Art von Mehrwertdienst handelt, für die Erbring via TK-Diensten prädestiniert erscheint, ergibt sich nicht zuletzt auch aus den Angaben der Experten, daß dem Einsatz von TK-Diensten grundsätzlich in allen Bankleistungsbereichen Bedeutung beigemessen wird. Neben dem Bereich des Zahlungsverkehrs wird es danach insbesondere im Bereich der Anlageleistungen sowie der sekundären Bankleistungen im allgemeinen zu Veränderungen der Gestaltung der Leistungskette mit dem Einsatz neuer TK-Dienste kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH 2001

Authors and Affiliations

  • Alwin Mahler

There are no affiliations available

Personalised recommendations