Advertisement

Skizzen zu einem Modell der „Figurativen Felder“

  • Klaus R. Schroeter
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Sozialwissenschaftliche Gerontologie book series (SG0X)

Zusammenfassung

Will man die „normativen Unbestimmtheiten im gegenwärtigen Diskurs über das Alter“ (von Kondratowitz 1990) und die Ziel-Mittel-Diskrepanz von Vergesellschaftungszielen und Vergesellschaftungsmitteln (vgl. Backes 1997a, 2000c) theoretisch auflösen und die multiplen Sozialfiguren des Alterns weitgehend transparent machen, so bedarf es verschiedener „Theorieheuristiken“ (vgl. Kelle 2000, S. 185ff.), mit deren Hilfe die wechselseitigen Durchdringungen der verschiedenen Ebenen und Ordnungen des Alterns approximativ zu erschließen wären. Das heißt m.a.W., dass die sozialen Ordnungen des Alterns sowohl auf der Mikro- als auch auf der Makro-Ebene, sowohl in den alltäglichen „Interaktionsordnungen“ (Goffman 1983) als auch in den Dimensionen des gesamtgesellschaftlichen Strukturgefüges und - nolens volens - als hintergründig wirkende Deutungsmuster im Alltagsverständnis wie auch als heuristische Konstruktionen in den wissenschaftlichen Modellen und Diskursen zu finden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus R. Schroeter

There are no affiliations available

Personalised recommendations