Advertisement

Geschichte deutscher Kleinparteien

Chapter
  • 123 Downloads
Part of the Sozialwissenschaft book series (SozWi)

Zusammenfassung

Die viel zitierte „Stunde Null” nach dem Zweiten Weltkrieg war der Auftakt zu einem neuen politischen System und damit der Beginn von Parteigründungsprozessen. Sowohl in der sowjetischen1 als auch in der britischen, US-amerikanischen und französischen Besatzungszone entstanden ab 1945/46 die ersten Parteien. Neben den „großen“ (SPD, KPD, CDU, FDP) gründeten sich schon in den ersten Jahren nach dem verheerenden Krieg zahlreiche kleinere Vereinigungen, die zunächst vor allem regionale Bedeutung besaßen, später an Einfluss verlieren sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur GDP vgl. Richard Stöss: Die Gesamtdeutsche Partei, in: ders. 1984 (FN 7), S. 1460–1477.Google Scholar
  2. 14.
    Vgl. Neue Auflage mit alten Werten, in: Hessische Allgemeine vom 13. Mai 1993.Google Scholar
  3. 16.
    Vgl. Moritz Schwarz: Der lange Weg zum Erfolg, in: Junge Freiheit vom 29. Juni 2001.Google Scholar
  4. 20.
    Zur Wirtschaftspartei vgl. Martin Schumacher: Mittelstandsfront und Republik. Die Wirtschaftspartei Reichspartei des deutschen Mittelstandes 1919–1933, Düsseldorf 1972Google Scholar
  5. 25.
    Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland, Band Ill: Dokumentation, Köln 1989, S. 300–301Google Scholar
  6. 29.
    Vgl. Richard Stöss: Die Freisoziale Union, in: ders. 1984 (FN 7), S. 1397–1423Google Scholar
  7. 37.
    Vgl. Reymer Klüver: Da hört die Hygge auf, in: Süddeutsche Zeitung vom 18. Januar 2000.Google Scholar
  8. 42.
    Zur parlamentarischen Arbeit vgl. SSW-Landtagsvertretung (Hrsg.): Politik von A bis Z: Der SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Flensburg 1998Google Scholar
  9. 82.
    Vgl. Richard Stöss: Die Aktionsgemeinschaft Vierte Partei (AVP), in: ders. 1983 (FN 7), S. 336–366Google Scholar
  10. 91.
    Vgl. Detlef Murphy u.a.: Protest. Grüne, Bunte und Steuerrebellen. Ursachen und Perspektiven, Reinbek 1979, S. 69–137Google Scholar
  11. 142.
    Vgl. Helmut Stubbe-da Luz/Markus E. Wegner: Demokratie, Offenheit und Transparenz der Parteien. Elf Leitsätze für eine Novellierung des Parteiengesetzes, in: Zeitschrift für Parlaments-fragen 24 (1993), S. 189–200Google Scholar
  12. 167.
    Vgl. Matthias Krupa: Eine verhängnisvolle Affäre, in: Die Zeit, Nr. 35/2003; Jörn Breitholz: Nach dem Tanz auf der Nase, in: Frankfurter Rundschau vom 20. August 2003Google Scholar
  13. 181.
    Vgl. Jörn Breiholz: Nach dem Tanz auf der Nase, in: Frankfurter Rundschau vom 10. Dezember 2003Google Scholar
  14. 190.
    Als Betrachtung zum Niedergang der einstigen „Kampfreserve der Partei“ siehe Arnold Freiburg: Die FDJ nach Honecker. Chronik eines Abgangs, in: Deutschland Archiv 23 (1990), S. 517–520Google Scholar
  15. 232.
    Zit. nach Wahlkampfmaterialien der Ökolinx/Antirassistischen Liste zur hessischen Kommunal-wahl 2001Google Scholar
  16. 245.
    Zu den Zielen dieser Gruppierung siehe Wolfgang Pomrehn: Die Dialektik der sonntäglichen Wahlqual: Durch die Wahl der SPD zur Revolution? Interview mit AB-Zentralkomitee-Mitglied Heinz Klee, in: junge Welt vom 21. September 2002Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations