Advertisement

Demoskopische Gutachten

  • Claudia Gerstenmaier
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des letzten Kapitels stand die Zusammenarbeit zwischen Juristen und Demoskopen, aus der das demoskopische Gutachten hervorgeht. Neben der Art der gepflegten Zusammenarbeit wird die Qualität des demoskopischen Gutachtens durch zwei weitere wesentliche Faktoren beeinflusst: der Umfrage, auf deren Grundlage das Gutachten erstellt wird und dem Aufbau des Gutachtens selbst. Bevor auf die Qualitätskriterien für das demoskopische Gutachten eingegangen werden kann, ist es nun erforderlich, die Umfragen in der wettbewerbsrechtlichen Praxis in das Zentrum einer Analyse zu stellen. Dies geschieht in mehreren Schritten. An verschiedener Stelle (vgl. 3.2.2.1 und 3.3.2.4) klang unlängst der interdisziplinäre Charakter an. Er ist unter dem Aspekt der verschiedenen Denkweisen weiter aufzu-nehmen und hinsichtlich seiner inhaltlichen Folgen auf demoskopische Gutachten zu prüfen. Dazu gehören sowohl die Abgrenzung gemeinsam verwendeter Termini und deren Auswirkungen für die Umfrage als auch die Entwicklung eines einheitlichen Vorschlages zur Bezeichnung des Beweismittels. Daran schließt sich quasi eine Bestandsaufnahme der gegenwärtig anerkannten Standards für Umfragen in der wettbewerbsrechtlichen Praxis an. Aus der Zusammenstellung bisher vorgebrachter Beanstandungen an demoskopischen Gutachten lässt sich der Kostenaspekt besonders hervorheben. Welche Konsequenzen mit einer Abweichung vom bisherigen Standard auf andere, kostengünstigere Methoden der Datenerhebung verbunden sind, d.h. ob und unter welchen Umständen sie für die Umfrageforschung in der wettbewerbsrechtlichen Praxis relevant sein können, wird neben der Problematik der Auswirkung der Frageformulierung auf das Antwortverhalten an eigenen empirischen Befunden untersucht. Aus den gesamten aufgefundenen Erkenntnissen lassen sich weitere Prüffragen für die Qualitätsprüfung demoskopischer Gutachten formulieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Claudia Gerstenmaier

There are no affiliations available

Personalised recommendations