Advertisement

Schlußbetrachtung

  • Lutz Unterseher
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Der Gedanke, sich bei der Verteidigung eines Landes auf die Abwehr zu beschränken, ohne zugleich durch militärische Vorkehrungen Nachbarn zu bedrohen, hat ehrwürdigste philosophische Wurzeln. In den unterschiedlichsten Epochen gab es freilich “Realisten”, die argumentierten, wegen der Natur des Menschen sei Eigenschutz nur dann möglich, wenn einem potentiellen Aggressor Vergeltung, also Bestrafung, angedroht werden könne. Der Rekurs auf die Natur des Menschen erweist sich als fragwürdiges Manöver. Werden militärische Maßnahmen als Mittel gesehen, sich in einem Handlungssystem, bestehend aus verschiedenen Akteuren (z. B. Staaten), behaupten und gegenüber unvorhergesehenen Gefährdungen absichern zu können, ergibt sich eine konstruktivere Perspektive: Prinzipiell erscheint es dann sinnvoll, sich auf Schutzmaßnahmen zu konzentrieren, die andere möglichst wenig gefährden. Gelänge dies, wäre das Sicherheitsdilemma wesentlich entschärft oder gar überwunden: D. h., der Eigenschutz müßte nicht immer auch die Gefährdung von anderen implizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    C. Conetta, Ch. Knight, and L. Unterseher, Toward Defensive Restructuring in the Middle East, Bulletin of Peace Proposals, Bd, 22, Heft 2/1991.Google Scholar
  2. 2.
    SAS, PDA, Confidence-Building Defense. A Comprehensive Approach to Security and Stability in the New Era. Application for the Newly Sovereign States of Europe, Cambridge, Massachusetts, Bonn 1994.Google Scholar
  3. 3.
    PDA, SAS, Defensive Restructuring in the Successor States of the former-Yugoslavia, NOD & Conversion, Heft 39, Dezember 1996.Google Scholar
  4. 4.
    C. Conetta, Ch. Knight, and L. Unterseher, The Military Requisites of Regional Security Cooperation, in: G. Cawthra, B. Moller (Hg.), Defensive Restructuring of the Armed Forces in Southern Africa, Aldershot 1997.Google Scholar
  5. 5.
    V. Kröning, Die Bundeswehr im Jahre 2005, in: V. Kröning, L. Unterseher und G. Verheugen (Hg.), Defensive und Intervention. Die Zukunft Vertrauensbildender Verteidigung, Bremen 1998.Google Scholar
  6. 6.
    Defence Review Drafting Team, Defence Review: Draft Report on Defence Posture, Functions and Force Design, unveröffentlichtes Manuskript, Kapstadt - Pretoria, 15. Oktober 1996; dazu Hintergrundinformationen von Laurie Nathan, Kapstadt, an Charles Knight und mich (Brief vom 10. 12. 1996 ).Google Scholar
  7. 7.
    G. Caceres, La crisis militar argentina, in: G. CSceres, Th. Scheetz (Hg.), Defensa No Provocativa. Una propuesta de reforma militar para la Argentina, Buenos Aires 1995; ders., Vision de la Fuerza Terrestre Argentina, in: G. Caceres, Th. Scheetz (Hg.), a.a.O..Google Scholar
  8. 1.
    Th. S. Kuhn, The Structure of Scientific Revolutions, Chicago, Illinois, 1962.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Lutz Unterseher

There are no affiliations available

Personalised recommendations