Advertisement

Einführung

  • Lutz Unterseher
Chapter
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Sun Tze wurde von Ho-lu, dem König von Wu, empfangen — und zwar weil er sich als Autor eines Buches über die Kriegskunst einen Namen gemacht hatte. Ho-lu sagte: “Ich habe dein Werk gelesen, und es hat mir gefallen, aber einige deiner Thesen erscheinen mir fast unausführbar”. “Herr”, sagte Sun Tze, “alles, was in meinem Buche erwähnt wurde, habe ich schon in der Praxis erprobt. Hätte ich nur die Macht, so könnte ich aus jedem beliebigen Menschen einen guten Krieger machen”. “Du vermochtest also” warf der Herrscher ein, “sogar den Frauen Kühnheit einzuflößen und aus ihnen vorbildliche Krieger zu machen”? “Ja, Herr”, antwortete Sun Tze mit Festigkeit, “und ich bitte Eure Majestät, an meinen Worten nicht zu zweifeln”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Die Geschichte von Sun Tze, Ho-lu und den Konkubinen wird hier in gestraffter Form wiedergegeben. Als Grundlage dienten mir zwei Übersetzungen aus dem Chinesischen: Sun Tzu, The Art of War (übersetzt und mit einer Einleitung von S. B. Griffith), New York, New York, 1971, S. 57 ff.; Sun Tze, Die dreizehn Gebote der Kriegskunst (Einleitung: G. Maschke, Übersetzung: H. D. Becker), München 1972, S. 43 ff..Google Scholar
  2. 4.
    D. Genschel, Wehrreform und Reaktion. Die Vorbereitung der Inneren Führung 1951–1956, Hamburg 1972; H. Karst, Das Bild des Soldaten. Versuch eines Umrisses, Boppard 1969. Das Zentrum für Innere Führung in Koblenz hat sich zum Vorzeigestück gegenüber den Militärs jener mittelosteuropäischen Staaten gemausert, die in die NATO aufgenommen worden sind (bzw. werden wollen).Google Scholar
  3. 5.
    E. Busch, Der Wehrbeauftragte. Organ der parlamentarischen Kontrolle, Heidelberg 1985. Diese Institution ist in erster Linie Adressat von Petitionen. Ihre Möglichkeiten, aktiv in den Streitkräften zu sondieren, sind formal, strukturell und personell eng begrenzt: Siehe insbesondere S. 109–124! 6 Th. Ellwein, J. J. Hesse, Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland (6. Auflage), Opladen 1987, S. 398 ff..Google Scholar
  4. 7.
    Der Bundesminister der Verteidigung, Weißbuch 1985: Zur Lage und Entwicklung der Bundeswehr, Bonn 1985, S. 28 f..Google Scholar
  5. 8.
    R Aron, Paix et guerre entre les nations (8. Auflage), Paris 1984; H. Morgenthau, Politics among Nations: The Struggle for Power and Peace (3. Auflage), New York, New York, 1960.Google Scholar
  6. 9.
    B. Buzan, People, States and Fear: An Agenda for International Security Studies in the Post-Cold War Era (2. Auflage), London 1991; B. Moller, Common Security and Non-Offensive Defense: A Neorealist Perspective, Boulder, Colorado, 1992; vgl. auch: R Jervis, Arms Control, Stability, and Causes of War, in: E. Adler (Hg.), The International Practice of Arms Control, Baltimore, Maryland, 1992; S. Van Evera, Offense, Defense, and the Causes of War, International Security, Bd. 13, Heft 2/1998.Google Scholar
  7. 10.
    B. Moller, H. Wiberg (Hg.), Non-Offensive Defence for the Twenty-First Century (Einleitung), Boulder, Colorado, 1994; K. Booth, J. Baylis, Britain, NATO and Nuclear Weapons: Alternative Defence versus Alliance Reform, London 1988.Google Scholar
  8. 12.
    M. Roick, Deutsche defensive Alternativen zu atomaren und konventionellen Kriegfiihnrngsstrategien: Geschichte - Theorie - Evaluation - Perspektiven. Ein Beitrag zur alternativen militärischen Denkgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin 1998.Google Scholar
  9. 13.
    A. Theilmann, Die Praxis defensiver Verteidigung. Eine Bestandsaufnahme und Analyse militärischer Defensivkonzepte vor dem Hintergrund der Verhandlungen über konventionelle Streitkräfte in Europa, Bonn 1992.Google Scholar
  10. 14.
    SALSS, Spezialisierung auf die Defensive: Einfühnmg und Quellensammlung - Ein Übersichtsgutachten (im Auftrag der Hessischen Stiftung fir Friedens-und Konfliktforschung, unveröffentlicht), Bonn, August 1984; dies., Die Zukunft der Bundeswehr: Eine Durchleuchtung der amtlichen Planung (im Auftrag der SPD), unveröffentlicht, Bonn, Oktober 1985; M. Böge, P. Wilke, Militärische Defensivkonzepte, in: E. Müller (Hg.), Dilemma Sicherheit, Baden-Baden 1984.Google Scholar
  11. 15.
    B. Moller, Resolving the Security Dilemma in Europe. The German Debate on Non-Offensive Defence, London 1991.Google Scholar
  12. 17.
    J. Gerber, Beiträge zur Praxis der Alternativen Verteidigung, hrsg. v. R Meyers (hier: Meyers’ Einleitung ), Münster 1989.Google Scholar
  13. 18.
    L. Unterseher, Vertrauensbildende Verteidigung: Eine Standortbestimmung, in: Studiengruppe Alternative Sicherheitspolitik (Hg.), Vertrauensbildende Verteidigung. Reform Deutscher Sicherheitspolitik, Gerlingen 1989, S. 1 f..Google Scholar
  14. 20.
    I. Peters, Sicherheitspolitische Vertrauensbildung im neuen Europa: Herausforderungen und Entwicklungen in der VSBM-Politik, in: E. Fomdran, H. Pohlmann (Hg.), Europäische Sicherheit nach dem Ende des Warschauer Paktes, Baden-Baden 1993.Google Scholar
  15. 21.
    Die Literatur zum rational-choice-Ansatz ist kaum noch zu überblicken. Hier statt vieler anderer: K. J. Arrow, Social choice and individual values, New York, New York, 1951; A. Downs, Ökonomische Theorie der Demokratie, Tübingen 1968; V. Kunz, Theorie rationalen Handelns, Konzepte und Anwendungsprobleme, Opladen 1997.Google Scholar
  16. 1.
    K. W. Deutsch, Politische Kybernetik, Modelle und Perspektiven, Freiburg i. Br. 1969; vgl. auch: K. O. Hondrich, Demokratisierung und Leistungsgesellschaft. Macht und Herrschaftswandel als sozioökonomischer Prozeß, Stuttgart 1972.Google Scholar
  17. 2.
    J. Habermas, N. Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie - Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  18. 3.
    Ich hatte bereits 1962 Gelegenheit, einen Vortrag Bogislaw v. Bonns zu hören - eines Mannes, dessen Arbeit für diese Studie von besonderer Bedeutung ist. 1980 gründete ich gemeinsam mit Franz H. U. Borkenhagen, Bernd Grass und Volker Kröning die Studiengruppe Alternative Sicherheitspolitik, SAS, der ich seither vorstehe. Die Studiengruppe hat gegenwärtig (1999) 37 Mitglieder in acht Ländern Europas sowie den U.S.A.. Die Arbeit der Gruppe begann mit einer Studie aus meiner Feder: L. Unterseher, L.ndstreitkräfte im Jahre 2000, unveröffentlichtes SAS-Arbeitspapier, Bonn, Mai 1980, 70 S.. Zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit wurden Positionen der Studiengruppe zugänglich durch: V. Kröning, B. Grass und L. Unterseher, Ein Beitrag zur alternativen Sicherheitspolitik für Mitteleuropa als Herausforderung an die Parteien, Frankfurter Rundschau (Reihe “Dokumentation”), Bd. 37, Nr. 109, 12.5. 1981, S. 10.Google Scholar
  19. 1.
    W. R Vogt, Militärische Gewalt und Gesellschaftsentwicklung. Zur Inkompatibilitätsproblematik und Friedenssichenmg im Nuklearzeitalter - ein soziologischer Entwurf, in: Ders. (Hg.), Militär als Gegenkultur? Streitkräfte im Wandel der Gesellschaft, Leverkusen 1986.Google Scholar
  20. 7.
    W. R Vogt, Frieden durch “Zivilisierung”? Zur theoretischen Fundierung der Friedens-und Konfliktforschung nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes, in: Ders. (Hg.), Frieden als Zivilisiemngsprojekt - Neue Herausforderungen an die Friedens-und Konfliktforschung. 25 Jahre AFK, Baden-Baden 1994/1995.Google Scholar
  21. 8.
    L. v. Friedeburg, Zum Verhältnis von Militär und Gesellschaft in der Bundesrepublik, in: G. Picht (Hg.), Studien zur politischen und gesellschaftlichen Situation der Bundeswehr (2. Folge), Witten und Berlin 1966; vgl. auch: W. R Vogt, Das Theorem der Inkompatibilität. Zur Unvereinbarkeit von atomarer Militärgewalt und fortgeschrittener Gesellschaft, in: Ders. (Hg.), Sicherheitspolitik und Streitkräfte in der Legitimitdtskrise, Baden-Baden 1983.Google Scholar
  22. 9.
    W. R Vogt 1986, a.a.O., S. 38 f.; siehe auch: A. Comte, Die Soziologie, hrsg. v. F. Blaschke, Stuttgart 1974.Google Scholar
  23. 10.
    Saint-Simon, Ausgewählte Texte, hrsg. und mit einem Vorwort, Kommentaren und Anmerkungen von J. Dautry, Berlin (Ost ) 1957.Google Scholar
  24. 11.
    H. Spencer, Der kriegerische und der industrielle Gesellschaftstypus, in: G. Wachtler (Hg.), Militär, Krieg, Gesellschaft. Texte zur Militärsoziologie, Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar
  25. 12.
    M. Chalmers, An Estimate of the Comparative Strength gtir of Great Britain, during the Present and Four Preceding Reigns, and of the Losses of her Trade from Every War since the Revolution (First Edition), London 1786.Google Scholar
  26. 13.
    E. Lippert, Funktionswandel und Entzaubenmg. Das Militär auf dem Marsch in eine ungewisse gesell-schaftliche Zukunft? in: W. R Vogt (Hg.) 1986, a.a.O., S. 123 f..Google Scholar
  27. 14.
    Saint-Simon, a.a.O., S. 7 f.. Es wird gesagt, daß diese Sekte, die mit ihrer “Industriereligion” durchaus gewisse Anknüpfungspunkte bei Saint-Simon hatte, hauptsächlich aus dessen Schülern bestand. Dies stimmt freilich nicht so ganz: Mit Ausnahme von Olinde Rodrigues hatten die “Schüler” ihren Lehrer nicht persönlich gekannt. Zunächst versuchten diese “enfants terribles” mit Enthusiasmus an der Verbesserung des Loses der ärmsten Klasse zu arbeiten. Doch bald schlugen ihre Herkunft aus der Bourgeoisie und eine Sozialisation durch, die von mystischen und reaktionären Träumereien theokratischer Schriftsteller geprägt worden war. So folgte der Armenfürsorge fast übergangslos eine “überspannte Saint-Simon-Religion” (Ebenda, S. 8). Schon 1831 zerstritt man sich über die Anschauungen, die Barthélemy Prosper Enfantin, neben Bazard seit 1828 einer der Sektenftihrer, zu Fragen der freien Liebe geäußert hatte, derartig, daß dann bald das Ende der Clique kam. “Nach 1832 waren die (ehemaligen) Saint-Simonisten, die sich mit dem im vollen Aufschwung begriffenen Kapitalismus ausgesöhnt hatten, nur noch Technokraten, die ihre Fähigkeiten als Organisatoren, Ingenieure oder Finanzleute in den Dienst des Kapitalismus stellten. Mit Ausnahme von Olinde Rodrigues und Laurent de L’Ardèche machten sie sich über das Elend des Volkes lustig…” ( Ebenda, S. 8 ).Google Scholar
  28. 15.
    L. Unterseher, Gibt es eine vertrauenschaffende Sicherheitspolitik: Zivilisierung durch Defensivierung? in: W. R Vogt (Hg.), 1994/95 a.a.O., S. 290. Auf das “Saint-Simonistische” der forcierten Friedensorientierung unserer Tage hat mich Ingo Schadt, ein kluger Soldat, aufmerksam gemacht.Google Scholar
  29. 16.
    T. Debiel, Kriege, Konfliktvermittlung und die Rolle der Vereinten Nationen - Einige Ergebnisse empirischer Untersuchungen, in: W. R. Vogt (Hg.) 1994/1995, a.a.O., S. 248 ff..Google Scholar
  30. 17.
    B. Russett, Grasping the Democratic Peace, Princeton, New Jersey, 1993; M. Dougle, Liberalism and World Politics, American Political Science Review, Bd. 80, Heft 4 /1986.Google Scholar
  31. 18.
    M. Schmidt, Zur Kriegsuntauglichkeit hochindustrialisierter Gesellschaften, Sicherheit und Frieden (S+F), Bd. 7, Heft 2/1989; S. Fischer, Is War possible in Europe? The Limits of Warfighting, in: B. Moller, H. Wiberg (Hg.), Non-Offensive Defence for the Twenty-First Century, Boulder, Colorado, 1994, S. 119 ff..Google Scholar
  32. 19.
    Es fließt noch viel Blut“, Interview mit M. Djilas über den Balkan-Konflikt, Der Spiegel, Heft 17/1995, S. 160 f..Google Scholar
  33. 20.
    L. Schrader, Die Zahl der Krisen stabilisiert sich auf niedrigerem Niveau, Friedesforum, Heft 1/1999 (Februar), S. 23.Google Scholar
  34. 21.
    D. E. Spiro, The Insignificance of the Liberal Peace, International Security, Bd. 19, Heft 2/1994.Google Scholar
  35. 22.
    B. Møller, Dictionary of Alternative Defense, Boulder, Colorado, 1995, S. 334 ff..Google Scholar
  36. 23.
    Ders., Ist Krieg in Europa unmöglich geworden? Eine Kritik der Hypothese vom total verheerenden konventionellen Krieg, S+F, Bd. 7, Heft 4/1989.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Lutz Unterseher

There are no affiliations available

Personalised recommendations