Advertisement

III. Phase: Vom Beginn der dritten Amtszeit Bendjedids 1989 bis zu den Präsidentschaftswahlen von 1995: Auflösung des Einparteisystems, Demokratisierung und Militärherrschaft

  • Georg Ludwig

Zusammenfassung

Bendjedid erklärte 1989 zum Jahr der Reformen; zur gleichen Zeit aber schienen die autoritären Machtstrukturen des politischen Systems noch ungebrochen: Der FLN und seine Massenorganisationen waren nach wie vor die einzigen legalen Kommunikationskanäle zwischen Führung und Basis, Präsident Bendjedids dritte Amtszeit hatte gerade erst begonnen, und das Mandat der 1987 zuletzt gewählten Abgeordneten der APN lief noch bis 1992. Andererseits lief die aus der wilden Protestbewegung hervorgegangene Mobilisierung großer Teile der Bevölkerung unvermindert weiter: „In den Monaten nach dem Schwarzen Oktober registrierten Beobachter fasziniert, daß die algerische Zivilgesellschaft, die seit der Unabhängigkeit kaum in Erscheinung getreten war, lautstark auf ihre Existenz aufmerksam machte. Diese Zivilgesellschaft rief nach mehr wirklicher Partizipation in den politischen Abläufen.“404 Die größte Motivation dazu rührte wohl von der Erkenntnis, daß sich die blutigen Opfer der Oktoberunruhen von 1988 bezahlt gemacht hatten, da sie die Regierung zum Reformkurs gezwungen hatten. Anhaltende Manifestationen wie Streiks in staatlichen Unternehmen und an Schulen, die Neugründung zahlreicher nichtpolitischer und somit legaler Vereinigungen sowie die Formierung von Bewegungen mit politischen Forderungen wie zum Beispiel der Berber und der Islamisten, beeinflußten dann „aller Wahrscheinlichkeit nach die überraschende indirekte Ankündigung (...) Ben-djedids vom 17. Januar 1989 zur Einführung des Mehrparteiensystems.“405

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 404.
    Ruedy 1992,250Google Scholar
  2. 405.
    Faath 1990: a, 319Google Scholar
  3. 406.
    Mattes 1989: a, 56Google Scholar
  4. 407.
    Faath 1990: a, 318Google Scholar
  5. 408.
  6. 409.
    Faath 1992: b, 236; vgl. Ruedy 1992, 250 fGoogle Scholar
  7. 410.
    Faath 1990: a, 319Google Scholar
  8. 411.
    Faath 1992: b, 236Google Scholar
  9. 412.
    Mattes 1989: a, 56Google Scholar
  10. 413.
    Djeghloul 1990, 196Google Scholar
  11. 414.
    Faath 1990: a, 324Google Scholar
  12. 415.
    Faath 1992: b, 238Google Scholar
  13. 416.
    Faath 1990: a, 238Google Scholar
  14. 417.
    Mattes 1989: a, 61Google Scholar
  15. 418.
    Ruedy 1992, 251Google Scholar
  16. 419.
    Faath 1990: a, 329Google Scholar
  17. 420.
    ibid., 330Google Scholar
  18. 421.
    ibid., 331Google Scholar
  19. 422.
    ibid., 335Google Scholar
  20. 423.
    Djeghloul 1990, 197Google Scholar
  21. 424.
  22. 425.
    ibid., 199Google Scholar
  23. 426.
    Faath 1990: a, 339Google Scholar
  24. 427.
    Faath 1992: b, 249Google Scholar
  25. 428.
  26. 429.
    Faath 1992: b, 250Google Scholar
  27. 430.
    Babadji 1988, 325Google Scholar
  28. 431.
    Faath 1991, 60Google Scholar
  29. 432.
    Faath 1990: a, 339Google Scholar
  30. 433.
    Faath 1990: b, 59Google Scholar
  31. 434.
    ibid., 55 fGoogle Scholar
  32. 435.
  33. 436.
    Ruedy 1992, 253Google Scholar
  34. 437.
  35. 438.
    Faath 1990: b, 56Google Scholar
  36. 439.
    Entelis 1992, 77 fGoogle Scholar
  37. 440.
    Faath 1990: b, 57Google Scholar
  38. 441.
    Ruedy 1992, 253Google Scholar
  39. 442.
    Faath 1990: b, 57Google Scholar
  40. 443.
    Faath 1992: c, 31Google Scholar
  41. 444.
    Faath 1991, 56Google Scholar
  42. 445.
    Ruedy 1992, 254Google Scholar
  43. 446.
    Faath 1992: c, 36Google Scholar
  44. 447.
    Faath 1991, 57Google Scholar
  45. 448.
    Faath 1992: c, 39Google Scholar
  46. 449.
  47. 450.
    ibid.; vgl. Entelis/Arone 1992, 33Google Scholar
  48. 451.
    Faath 1991, 57Google Scholar
  49. 452.
    Faath 1992: c, 41Google Scholar
  50. 453.
    Ruedy 1992, 255Google Scholar
  51. 454.
    Faath 1992: a, 42Google Scholar
  52. 455.
    Ruedy 1992, 255Google Scholar
  53. 456.
    Faath 1992: c, 45Google Scholar
  54. 457.
    Faath 1992: a, 55Google Scholar
  55. 458.
  56. 459.
  57. 460.
  58. 461.
  59. 462.
  60. 463.
    Faath 1993, 59Google Scholar
  61. 464.
    Faath 1994, 60Google Scholar
  62. 465.
  63. 466.
  64. 467.
    Faath 1995, 60Google Scholar
  65. 468.
    Faath/Mattes 1996, 106Google Scholar
  66. 469.
    Faath 1994, 56Google Scholar
  67. 470.
    Faath/Mattes 1996, 108Google Scholar
  68. 471.
    Faath 1994, 56Google Scholar
  69. 472.
    Faath/Mattes 1996, 109Google Scholar
  70. 473.
    Faath 1995, 55Google Scholar
  71. 474.
  72. 475.
  73. 476.
  74. 477.
    Faath 1992 (JB), 58Google Scholar
  75. 478.
    Faath 1994, 58Google Scholar
  76. 479.
    Faath 1992 (JB), 58Google Scholar
  77. 480.
    Faath 1993, 58Google Scholar
  78. 481.
  79. 482.
    Faath 1994, 58Google Scholar
  80. 483.
    FAZ vom 27., 28. und 29.11.1995Google Scholar
  81. 484.
    FAZ vom 29.11.1995Google Scholar
  82. 485.
    Faath 1995, 59Google Scholar
  83. 486.
    Faath 1995: a, 256Google Scholar
  84. 487.
    ibid., 259Google Scholar
  85. 488.
  86. 489.
    ibid., 250 fGoogle Scholar
  87. 490.
    Benhadj zit. nach Djeghloul 1990, 199Google Scholar
  88. 491.
    Hartmann 1997, 11Google Scholar
  89. 492.
  90. 493.
  91. 494.
    Faath 1995: a, 252Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations