Advertisement

II. Phase: Die zweite Amtszeit Bendjedids (1984 bis 1988) im Zeichen des Stabilitätsverlustes

  • Georg Ludwig

Zusammenfassung

Am 12. Januar 1984 bestätigten 95,36 Prozent der rund zehn Millionen wahlberechtigten Algerier Chadli Bendjedid erneut als Präsidenten. Wie alle drei vorherigen Präsidentschaftswahlen hatte auch diese rein akklamatorischen Charakter; es stand jedoch fest, daß das Plebiszit die Machtposition Bendjedids endgültig bestätigte und ihm den Weg für weitere Eingriffe in die politischen und wirtschaftlichen Strukturen freimachte. Trotzdem mußte der Staatschef an zwei Grundsätzen festhalten, die sich während seiner vorangegangenen Amtszeit bewährt hatten: „(...) einerseits Autorität und Geschick aufbringen, um die Machtbalance zu halten zwischen der Staatspartei, den Streitkräften und dem wachsenden Einfluß der „neuen Klasse“ von Technokraten und Managern aus Industrie und Wirtschaft; (...) andererseits genug Realitätssinn und Reformwillen haben, um die Folgen der verfehlten Wirtschaftspolitik abzufangen.“343 Außerdem galt es, das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik zu stärken und damit weiteren Unruhen vorzubeugen. Nach Ansicht der Regierung konnte dies nur dadurch gelingen, daß künftig die materiellen Bedürfnisse des Volkes stärker berücksichtigt und die islamisch-arabische Identität Algeriens gegenüber den ideologischen Dogmen betont wurde.344

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 343.
  2. 344.
  3. 345.
    Ruedy 1992, 245Google Scholar
  4. 346.
    Zartman 1988, 50Google Scholar
  5. 347.
  6. 348.
    Tzschaschel 1986, 14Google Scholar
  7. 349.
    Rouzeik 1989, 534Google Scholar
  8. 350.
    Ruedy 1992, 245 fGoogle Scholar
  9. 351.
    Bennoune 1988, 286Google Scholar
  10. 352.
    Tzschaschel 1986, 9Google Scholar
  11. 353.
    Bennoune 1988, 291Google Scholar
  12. 354.
    ibid., 292Google Scholar
  13. 355.
    Entelis 1986, 132Google Scholar
  14. 356.
    Bennoune 1988, 293Google Scholar
  15. 357.
    Entelis 1986, 129Google Scholar
  16. 358.
    Côte 1988, 196Google Scholar
  17. 359.
    Faath 1990: a, 286Google Scholar
  18. 360.
    Ruedy 1992, 242Google Scholar
  19. 361.
    Faath 1990: a, 286Google Scholar
  20. 362.
    Faath 1992: b, 232Google Scholar
  21. 363.
    Faath 1990: a, 287Google Scholar
  22. 364.
    Mattes 1992: a, 349Google Scholar
  23. 365.
    Mattes 1987, 60Google Scholar
  24. 366.
  25. 367.
    ibid., 61 fGoogle Scholar
  26. 368.
    Opitz 1991, 14Google Scholar
  27. 369.
    Bennoune 1988, 293Google Scholar
  28. 370.
    Opitz 1991, 14Google Scholar
  29. 371.
    Leggewie 1988, 64Google Scholar
  30. 372.
    Ruedy 1992, 246Google Scholar
  31. 373.
    Bennoime 1988, 293Google Scholar
  32. 374.
    Addi 1989,46Google Scholar
  33. 375.
    Opitz 1991, 20Google Scholar
  34. 376.
    Ruedy 1992, 246Google Scholar
  35. 377.
    Bennoune 1988, 293Google Scholar
  36. 378.
    Ruedy 1992, 246Google Scholar
  37. 379.
    ibid., 247Google Scholar
  38. 380.
  39. 381.
    Petersen 1991, 204Google Scholar
  40. 382.
  41. 383.
    Leggewie 1988, 65Google Scholar
  42. 384.
  43. 385.
    Addi 1989, 46Google Scholar
  44. 386.
    Faath 1992: a, 16Google Scholar
  45. 387.
    Faath 1992: b, 233Google Scholar
  46. 388.
    Tzschaschel 1986, 16Google Scholar
  47. 389.
  48. 390.
    Faath 1992: b, 233Google Scholar
  49. 391.
    Ruedy 1992, 24Google Scholar
  50. 392.
  51. 393.
    Faath 1990: a, 303Google Scholar
  52. 394.
    ibid., 297 fGoogle Scholar
  53. 395.
    Ruedy 1992, 249 fGoogle Scholar
  54. 396.
    ibid., 250; vgl. Faath 1990: a, 309 und Mattes 1989: a, 55Google Scholar
  55. 397.
    Mattes 1989: b, 179 fGoogle Scholar
  56. 397.
    Mattes 1988, 55Google Scholar
  57. 398.
    Mattes 1988, 55Google Scholar
  58. 399.
    Faath 1990: a, 314Google Scholar
  59. 400.
    ibid., 317Google Scholar
  60. 401.
    ibid., 122Google Scholar
  61. 402.
    Entelis 1981, 276Google Scholar
  62. 403.
    Der Spiegel Nr. 52 (1991), 157: „Wir sind alle gut vorbereitet auf die Demokratie, meint Munir, ein Autohändler in Algier, schließlich sind wir alle verkabelt. 40 Prozent der Haushalte im dicht besiedelten Norden können französisches oder spanisches Fernsehen empfangen.“Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations