Advertisement

Vorphase: Die Entwicklung des politischen Systems Algeriens von 1962 bis 1978

  • Georg Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Die Startbedingungen des seit Juli 1962 unabhängigen Algeriens waren ungünstig: Der Befreiungskampf hatte seit 1954 hunderttausende von Menschenleben gefordert. Bei einer Gesamtbevölkerung von elf Millionen wurden drei Millionen Menschen obdachlos. Zur menschlichen Tragödie kam der allgemeine Zusammenbruch der existierenden Ordnung: Die Franzosen hatten die ursprünglichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes den Bedürfnissen ihrer Kolonialherrschaft angepaßt.241 Das zentrale Merkmal des damit verbundenen „siedlungskolonialen Produktions- und Herrschaftssystems“242 war eine Kombination von orientalisch-despotischer Herrschaft, Rassentrennung und halb-kapitalistischer Ausbeutung.243

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 241.
    Ruedy 1992, 195Google Scholar
  2. 242.
    Leggewie 1981, 43Google Scholar
  3. 243.
    ibid.; vgl. Steppat 1961, 345Google Scholar
  4. 244.
    Ruedy 1992, 214Google Scholar
  5. 245.
    ibid., 195Google Scholar
  6. 246.
    ibid., 197Google Scholar
  7. 247.
    Faath 1990: a, 456Google Scholar
  8. 248.
    Ruedy 1992, 200Google Scholar
  9. 249.
    Cubertafond 1981, 32Google Scholar
  10. 250.
    Ruedy 1992, 203Google Scholar
  11. 251.
    Faath 1990: a, 46Google Scholar
  12. 252.
    Ruedy 1992, 205Google Scholar
  13. 253.
  14. 254.
    ibid., 199 fGoogle Scholar
  15. 255.
    Cubertafond 1981, 3Google Scholar
  16. 256.
    Lauff 1981, 200Google Scholar
  17. 257.
    Faath 1990: a, 170Google Scholar
  18. 258.
    Tibi 1973, 38: „(…) Der Revolutionsrat rechtfertigte sein Vorgehen mit der Behauptung, die gestürzte Regierung habe die Ziele der Revolution verraten, an krankhaftem Narzißmuß und krankhafter Machtversessenheit gelitten, die sich am deutlichsten in der Liquidierung der Kader und dem kriminellen Versuch zeigte, die Moujahidine und Widerstandskämpfer zu diskreditieren.“Google Scholar
  19. 259.
    Ruedy 1992, 208Google Scholar
  20. 260.
    Tibi 1973, 48Google Scholar
  21. 261.
    Scholl-Latour 1965, 637 fGoogle Scholar
  22. 262.
    Tibi 1973, 48Google Scholar
  23. 263.
    Leca/Vatin 1975, 89Google Scholar
  24. 264.
    Ruedy 1992, 209Google Scholar
  25. 265.
    Leca/Vatin 1975, 89Google Scholar
  26. 266.
    Faath 1990: a, 113Google Scholar
  27. 267.
    ibid., 114; vgl. Cubertafond 1981, 32Google Scholar
  28. 268.
    Ruedy 1992, 209; vgl. Cubertafond 1981, 34Google Scholar
  29. 269.
    Ruedy 1992, 210; vgl. Faath 1990: a, 58 ffGoogle Scholar
  30. 270.
    Ruedy 1992, 217Google Scholar
  31. 271.
    Faath 1990: a, 210 bemerkt dazu: „Als problematisch galt die Tatsache, daß der ohnehin dürftige Lebensstandard der Algerier aufgrund des Zwanges zu maximalen Investitionsraten in der Industrie auf lange Sicht kaum steigen konnte. Darüber hinaus mußten diese buchstäblich vom Munde abgesparten Gelder in wirtschaftliche Infrastruktur konvertiert und der Rostowsche Punkt eines selbsttragenden Wirtschaftsaufschwunges erreicht werden, bevor die Erdöl- und Erdgaseinnahmen versiegten.“Google Scholar
  32. 272.
    Rudy 1992, 217Google Scholar
  33. 273.
    Faath 1990: a, 201Google Scholar
  34. 274.
    ibid., 204 ffGoogle Scholar
  35. 275.
    Grimaud 1984, 28 ffGoogle Scholar
  36. 276.
  37. 277.
    Lauff 1981, 200Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations