Advertisement

Die politischen Eliten Algeriens: Rekrutierung, Zusammensetzung, Funktionsweise

  • Georg Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Auch nach 35 Jahren der Unabhängigkeit wissen selbst die meisten Algerier nicht, wie und durch wen in ihrem Land die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entscheidungen Zustandekommen. „Die Bevölkerung hat es aufgegeben, die Frage zu stellen. Die da oben bestimmen“, pflegen die Leute zu sagen.“171 Doch es ist schwierig, auch im Rahmen einer politikwissenschaftlichen Arbeit Antworten auf Fragen zu finden, die aus den Reihen der Öffentüchkeit wohl wie folgt lauten würden:
  • Wer sind „die da oben“?

  • Wie viele Entscheidungsebenen gibt es?

  • Sitzen die wichtigen Akteure in der Regierung, in der Staatsverwaltung, sind es Zivilpersonen oder Uniformierte, bestimmen Politiker oder Technokraten?

  • Wer arbeitet Gesetze und Dekrete aus, funktioniert die Gewaltentrennung? Die Beantwortung dieser Frage ist mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert, die Werner Herzog wie folgt umschreibt: „Fragt man die meisten Algerier nach den Namen ihrer Spitzenpolitiker, nennen sie meist den Staatspräsidenten und den Regierungschef. Dem Regierungschef schreiben sie jedoch keine Macht zu. Die Männer „dahinter“sind es, die wirklich regieren. Deren Namen kennt man kaum, denn diese Leute treten nie im Fernsehen auf, sie geben keine Interviews und arbeiten anonym. Es ist auch unbekannt, wo sich die wichtigsten Entscheidungsträger versammeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 171.
    Herzog 1995, 115Google Scholar
  2. 172.
    ibid., 115 fGoogle Scholar
  3. 173.
    Blin 1992, 240Google Scholar
  4. 174.
  5. 175.
  6. 176.
    Mattes 1987, 307Google Scholar
  7. 177.
    Blin 1992, 241Google Scholar
  8. 178.
    ibid., 242Google Scholar
  9. 179.
    ibid., 244Google Scholar
  10. 180.
  11. 181.
    ibid., 248Google Scholar
  12. 182.
    Herzog 1995, 122Google Scholar
  13. 183.
    Blin 1992, 248Google Scholar
  14. 184.
  15. 185.
    Herzog 1995, 123Google Scholar
  16. 186.
    Faath 1990: a, 302Google Scholar
  17. 187.
  18. 188.
    Herzog 1995, 117Google Scholar
  19. 189.
    Blin 1992, 250Google Scholar
  20. 190.
    Herzog 1995, 116Google Scholar
  21. 191.
    Herzog 1995, 119Google Scholar
  22. 192.
    ibid., 121Google Scholar
  23. 193.
  24. 194.
  25. 195.
    Jeune Afrique Nr. 1805/06, 10.–23.08.1885Google Scholar
  26. 196.
  27. 197.
  28. 198.
    Blin 1992, 251Google Scholar
  29. 199.
  30. 200.
    ibid., 156Google Scholar
  31. 201.
    Labat 1995, 42Google Scholar
  32. 202.
  33. 203.
  34. 204.
  35. 205.
  36. 206.
  37. 207.
  38. 208.
  39. 209.
  40. 210.
  41. 211.
    El Farhane, Journal bilingue du FIS, No.9, aout 1991, zit. nach Labat 1995, 46Google Scholar
  42. 212.
    Labat 1995, 47Google Scholar
  43. 213.
  44. 214.
  45. 215.
  46. 216.
    zit. nach Labat 1995, 48Google Scholar
  47. 217.
    Labat 1995, 48Google Scholar
  48. 218.
    Herzog 1995, 182Google Scholar
  49. 219.
    ibid., 183Google Scholar
  50. 220.
  51. 221.
    Le Monde, 16.6.1987Google Scholar
  52. 222.
    Mattes 1987, 475 ffGoogle Scholar
  53. 223.
    Mattes 1987, 477Google Scholar
  54. 224.
    ibid., 477 ffGoogle Scholar
  55. 225.
    Mattes 1994, 356Google Scholar
  56. 226.
    Clausen 1979, 7 ffGoogle Scholar
  57. 227.
    Faath 1992, 22 ffGoogle Scholar
  58. 228.
    Herzog 1995, 184Google Scholar
  59. 229.
    Clausen 1984, 5 ffGoogle Scholar
  60. 230.
    Herzog 1995, 184; Stratmann 1989, 338 ffGoogle Scholar
  61. 231.
    Mattes 1987, 307 ffGoogle Scholar
  62. 232.
    Herzog 1995, 185; Faath 1992, 26 fGoogle Scholar
  63. 233.
    Herzog 1995, 185Google Scholar
  64. 234.
    Faath 1992, 26; Herzog 1995, 185Google Scholar
  65. 235.
    Herzog 1995, 121Google Scholar
  66. 236.
    Mattes 1994, 158 fGoogle Scholar
  67. 237.
    Mattes 1994, 255 fGoogle Scholar
  68. 238.
    Labat 1995, 74Google Scholar
  69. 239.
  70. 240.
    ibid., 112Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations