Advertisement

Ideengeschichtliche Grundlagen des Islamismus

  • Georg Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Westliche Politikwissenschaftler und Historiker bedienen sich häufig der Begriffe „integristischer Islam, „Integrismus“ oder „Fundamentalismus“ und verwechseln dabei bisweilen die generelle Islamisierung der Gesellschaft im Rahmen eines „breit angelegten Nativismus mit mannigfaltigen Ausformungen“ mit dem spezifischeren Phänomen des Islamismus. Die islamischen Protagonisten, die in Algerien meist als Integri-sten bezeichnet werden, nennen sich selbst „Islamisten“ und machen damit ihre Ablehnung sämtlicher importierter ,,-ismen“, also etwa Kommunismus, Kapitalismus, Nationalismus, Sozialismus und Liberalismus, deutlich. Der Islamismus wird demnach als eine Ideologie verstanden, die keine anderen Lehren und Heilsbotschaften neben sich duldet. Nach der Definition Khalid Durans handelt es sich beim Islamismus um eine „sozio-ökonomisch-politische Ideologie, die den Zustand eines identitätsbedro-henden gesellschaftlichen Wandels durch einen nativistischen Totalitarismus beheben soll. “44 Die Sprache des Islamismus sind religiöse Begriffe und Formeln; alle selbstaufgestellten und bisweilen schwer greifbaren Normen für Staat, Erziehung, Gesellschaft und Wirtschaft gelten als islamisch. Als Vorlagen dienen altorientalische autoritäre Traditionen und nicht zuletzt totalitäre Beispiele aus Europa, so daß der Islamismus als Versuch angesehen werden kann, den Totalitarismus religiös zu legitimieren.45

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 44.
    Duran 1988, 558Google Scholar
  2. 45.
  3. 46.
  4. 47.
    ibid., 559Google Scholar
  5. 48.
  6. 49.
  7. 50.
  8. 51.
  9. 52.
    zit. nach Chimelli 1993, 23Google Scholar
  10. 53.
  11. 54.
    Tibi 1987, 374Google Scholar
  12. 55.
    Chimelli 1993, 24Google Scholar
  13. 56.
    Tibi 1987, 370Google Scholar
  14. 57.
    al-Afghani zit. nach Tibi 1987, 372Google Scholar
  15. 58.
    ibid., 373Google Scholar
  16. 59.
    al-Afghani zit. nach Tibi 1987, 373Google Scholar
  17. 60.
    Chimelli 1993, 24Google Scholar
  18. 61.
    Abdu zit. nach Chimelli 1993, 25Google Scholar
  19. 62.
    Chimelli 1993, 25Google Scholar
  20. 63.
    Butterworth 1992, 34Google Scholar
  21. 64.
    ar-Raziq zit. nach Hourani 1992, 422Google Scholar
  22. 65.
    al-Banna zit. nach Chimelli 1993, 25fGoogle Scholar
  23. 66.
    Steinbach 1992, 80Google Scholar
  24. 67.
    Chimelli 1993, 30Google Scholar
  25. 68.
  26. 69.
    al-Maududi zit. nach Chimelli 1993, 30Google Scholar
  27. 70.
    Butterworth 1992, 35Google Scholar
  28. 71.
  29. 72.
  30. 73.
    Qutb zit. nach Chimelli 1993, 28 fGoogle Scholar
  31. 74.
    Steinbach 1989, 205Google Scholar
  32. 75.
  33. 76.
    ibid., 206Google Scholar
  34. 77.
    Tibi 1987, 374, vgl. dazu Tibi 1985, § 3 und 11–20Google Scholar
  35. 78.
    Faath/Mattes 1992: a, 19Google Scholar
  36. 79.
    Tibi 1987, 6Google Scholar
  37. 80.
  38. 81.
    Lapidus 1992, 14Google Scholar
  39. 82.
  40. 83.
  41. 84.
    Lapidus 1992., 15Google Scholar
  42. 85.
    Endreß 1991, 90Google Scholar
  43. 86.
    Faath/Mattes (Menschenrechte) 1992, 21Google Scholar
  44. 87.
    Lapidus 1992, 17Google Scholar
  45. 88.
  46. 89.
    Lapidus 1992, 14Google Scholar
  47. 90.
  48. 91.
  49. 92.
    Tibi 1992, 148Google Scholar
  50. 93.
  51. 94.
    Tibi 1992, 147Google Scholar
  52. 95.
    ibid., 144Google Scholar
  53. 96.
    ibid., 145Google Scholar
  54. 97.
    ibid., 149Google Scholar
  55. 989.
    ibid., 153 fGoogle Scholar
  56. 99.
  57. 100.
    al-Awwa zit. nach Tibi 1992, 155 fGoogle Scholar
  58. 101.
    ibid., 156Google Scholar
  59. 102.
    ibid., 160Google Scholar
  60. 103.
  61. 104.
    al-‘Uschmawi zit. nach Tibi 1992, 164Google Scholar
  62. 105.
    Tibi 1992, 165Google Scholar
  63. 106.
    al-‘Uschmawi, zit. nach Tibi Herausf., 1992, 165)Google Scholar
  64. 107.
    Der Koran zit. nach Tibi 1992,167; vgl. dazu die Koranübersetzung von Paret, S.342Google Scholar
  65. 108.
    Mustafa Abu-Zaid Fahmi, zit. nach Tibi 1992, 170Google Scholar
  66. 109.
    Tibi 1992,167Google Scholar
  67. 110.
    ibid., 171Google Scholar
  68. 111.
    Forstner 1981, 5Google Scholar
  69. 112.
    Reiners 1968, 123Google Scholar
  70. 113.
    Faath/Mattes 1992, 27Google Scholar
  71. 114.
    al-Maududi 1968, 47 f, zit. nach Faath/Mattes 1992, 27Google Scholar
  72. 115.
    Faath/Mattesl992, 29Google Scholar
  73. 116.
    In der islamischen Geschichte hat es wiederholt Versuche gegeben, eine islamische Verfassung auszuarbeiten, um die autoritative Grundlage für einen islamischen Staat zu schaffen. 1983 stellte der saudisch beeinflußte Islamic Council einen 87 Artikel umfassenden Modellentwurf vor. Diese Verfassung sollte die als unzulänglich geltenden bestehenden Verfassungen ablösen. Sie basiert auf vier Grundlagen: 1. Einheit und Souveränität Gottes, 2. Koran und Sunna als höchstes Gesetz, 3. Bestellung eines Stellvertreters Gottes auf Erden durch Wahl, 4. Wahl eines Konsultativrates aus Religionsgelehrten durch das Volk. Insgesamt läßt der Entwurf die Entscheidung für ein parlamentarisches oder präsidiales Regierungsystem offen. Als Legislative dient die auf allgemeine Wahlen zurückgehende Majlis al-schura. Ein Imam soll Staatsoberhaupt sein. Grund- und Freiheitsrechte werden in den Grenzen der Scharia gewährt; dies gilt auch für den Parteienpluralismus. Zur Islamischen Modellverfassung und zur Islamischen Menschenrechtserklärung vgl. Faath/Mattes, Demokratie und Menschenrechte in Nordafrika (Faath/Mattes 1992: a), 24 ffGoogle Scholar
  74. 117.
    Bühren 1972, 17Google Scholar
  75. 118.
    Faath/Mattes 1992, 31Google Scholar
  76. 119.
    Forstner 1981, 11; Faath/Mattes 1992, 31Google Scholar
  77. 120.
    Faath/Mattes 1992, 32Google Scholar
  78. 121.
    cf. Tehran Times, 5.3.1987Google Scholar
  79. 122.
    Salem Azzam, zit. nach Faath/Mattes 1992: a,36Google Scholar
  80. 123.
    al-Fadschr, Hamburg, Nr.50, 1991, S.1, zit. nach Faath/Mattes 1992: a, 36 fGoogle Scholar
  81. 124.
    Forstner 1982, 12Google Scholar
  82. 125.
  83. 126.
    Forstner 1982, 45Google Scholar
  84. 127.
    zit. nach Faath/Mattes 1992: a, 38Google Scholar
  85. 128.
    „Every person has the right to his thoughts, opinions and beliefs. He has also the right to express them so long as he remains within the limits prescribed by law“.Google Scholar
  86. 129.
    zit. nach Faath/Mattes 1992: a, 39Google Scholar
  87. 130.
  88. 131.
    Maududi 1990, 30, zit nach Faath/Mattes 1992: a, 39Google Scholar
  89. 132.
    Faath/Mattes 1992: a, 39Google Scholar
  90. 133.
    Hadith zitiert nach Faath/Mattes 1992: a, 40Google Scholar
  91. 134.
    Faath/Mattes 1992: a, 40Google Scholar
  92. 135.
  93. 136.
    Addi 1992, 149Google Scholar
  94. 137.
    ibid., 150Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Georg Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations